Ich und So

Mein Jahr 2020- Von Corona, Digital Detox über Liebe bis zum Weihnachtszauber

4. Dezember 2020

Mein Jahr 2020- Von Corona, Digital Detox über Liebe bis zum Weihnachtszauber

Der letzte Monat des Jahres ist in vollem Gange und wow, was für ein Jahr. Ich startete mit einer Operation im Januar und Corona war ganz ganz weit weg. Schmerzliche Wochen standen mir bevor, denn ein endgültiger Abschied von Menschen, die ich mein ganzes Leben lang kenne, hat viele Wunden aufgerissen. Diese Wunden werden wohl nie heilen aber es wurde mir wieder sehr deutlich gemacht, dass es an der Zeit ist, diese Themen anzugehen.
Ja und dann war März und Corona hatte uns das erste Mal in der Hand. Ja und da waren wir eben im Homeshooling und ohne Kita. Wir groovten uns ein und machten uns einen eigenen Corona-Stundenplan um die Wochen etwas zu strukturieren.

Ja und dann kam gleich meine 1. Quarantäne, da ich Erstkontakt war und meine Güte waren wir alle krank.

Also so richtig und das endete bei mir auch mit einem 8-stündigen-Notaufnahme-Aufenthalt. Der Corona Abstrich war aber negativ. Man muss dazu sagen, ich wurde erst 14 Tage nach Kontakt getestet und demnach, wissen wir bis heute nicht, ob wir es hatten. Wir werden aber wohl demnächst mal einen Antikörpertest machen. Die Wochen gingen so ins Land.

Da wir noch nie viele soziale Kontakte und das grosse Glück in Form eines kleinen Gartens haben, fehlte es uns soweit an Nichts. Wir dachten auch immer noch, das sich das alles geben wird. Ja auch wir mussten Reisen absagen oder verschieben aber uns ging und geht es bis heute, trotz der Pandemie gut. Wir wissen, wie dankbar wir darüber sein können und sind es auch. Meinen diesjährigen Geburtstag verbrachten wir im Wald an einem Wasserfall. Kein Essen gehen oder dergleichen. Einfach die Natur und gekaufter Kartoffelsalat. Corona Mai Geburtstag

Dann war auch schon Sommer und Schule ging wieder los. Erst Hybridunterricht und dann wieder „normal“ mit Einschränkungen. Mein Kind war super glücklich, denn er liebt seine Schule und wir tun dies ebenfalls. Beim Igel sah das alles nicht so rosig aus. War er doch gerade angekommen in der Kita, mussten wir wieder bei Null starten und das hat leider mit den vielen neuen Beschränkungen nicht funktioniert und somit habe ich kein Kita- Kind mehr.

Ja und das war jetzt keine riesige Umstellung, da er sowieso nur ein paar wenige Stunden betreut war aber wir mussten beruflich umplanen. Mein Mann ist systemrelevant und bis heute mehr denn je eingespannt. Das ist natürlich einerseits gut, denn es bedeutet Absicherung aber die Care Arbeit liegt in meinen Händen und beruflich musste ich dadurch fast alles komplett auf Eis legen und habe auch meinen Angestellten-Job gekündigt. (Dies hätte ich wohl auch ohne Corona getan, denn wer möchte bei einer Arbeitgeberin bleiben, die in der Schwangerschaft den Mutterschutz mit Füßen tritt.

Die Kinder lieben es, dass wir alle zu Hause sind und auch für ihre Gedanken und Pläne Zeit haben. Wir spüren aber nun im Dezember doch deutlich, was die wenige Zeit für sich selbst, als Paar und auch mal ohne Kinder mit uns macht.

Der Sommer war für uns dennoch wunderschön. Hier wurde ein Kindergeburtstag ohne Kinder gefeiert aber dafür mit Tierluftballons und unseren Corona-Schnecken, denn wir hatten seit März Schnecken als Haustiere und es wurden immer mehr. Am Ende waren es Hunderte, da tatsächlich Baby Schnecken geschlüpft waren. Wir konnten ausserdem Nordseeluft schnuppern und durchatmen. Weit weg von Corona. Ab September wurde das alles wieder anders. Das neue Schuljahr begann, die Zahlen stiegen immer mehr und Covid 19 hatte uns fest im Griff. Auch Ängste kamen immer mal hoch, denn mein Kind sitzt eben ungeschützt in der Schule. Ja und dann wurden wir wieder krank und waren komplett getestet. Fast 3 Wochen hielt uns dieser Virus fest im Griff aber wir waren zum Glück wieder negativ. Dennoch gehen viele Gedanken in dieser Zeit, in einem vor. Was ist wenn die Kinder den Virus haben, wie sind die Folgen und was macht das mit unserer Welt im Allgemeinen.

Ich bin ehrlich, mich beschäftigt das sehr und deswegen hatte ich ja bereits im Juli den Entschluss gefasst, mich aus Social Media zurückzuziehen.Corona 2020 Nordsee

Instagram und Facebook wurden gelöscht und ja ich war traurig aber nein, ich bereue es nicht. Diese vielen Impulse, Eindrücke und auch Schicksale waren einfach zu viel für mich. Ausserdem nahm meine Handyzeit extrem zu, da ich eben auch vom Handy/Laptop aus arbeite.  Dieser Cut war extrem wichtig und auch wenn mir viele Menschen fehlen, mit denen ich nur dort Kontakt hatte, so gut hat mir das Ganze auch getan, denn ich muss mit meiner mentalen Gesundheit haushalten. Schlimme Nachrichten können mich völlig aus der Bahn werfen und mein Leben auf den Kopf stellen. Die PMDS und meine psychische Gesundheit muss immer genau beobachtet werden, denn wir haben nur uns und müssen eben auch funktionieren.

Das ist eine Belastung für uns, denn zu wissen, da ist kein Backup an Menschen, die uns auffangen wenn wir zusammenbrechen, übt einen unglaublichen Druck aus.

Also fängt man an, die Prioritäten immer wieder neu zu organisieren. Mit so einem digital Detox merkt man auch, welche Menschen dennoch eine Rolle spielen möchten und das macht mein Herz froh. Meine kleine Selbsthilfegruppe für PMDS Betroffene stützt mich auch sehr und nach den vielen Monaten ohne „echte“ Treffen merke ich so langsam, wie gerne ich bestimmte Menschen einfach mal wieder in den Arm nehmen würde.Corona Natur Heuballen

Ja und dann war da schon der Herbst. Treffen Draussen waren schwieriger, es wird früher Dunkel und auch die Kinder spüren immer mehr, dass Corona doch ganz schön viel verhindert. Wir versuchen einen festen Besuchskontakt aufrecht zu halten aber es kommen einfach auch immer wieder neue Hürden dazu. Also machen wir, was alle machen und versuchen uns so gut es geht über viele Indoor-Beschäftigungen über Wasser zu halten.

Ich habe noch nie so viel gebastelt oder gekocht, wie in diesem Jahr aber das ist wie Yoga für viele Andere.

Wir haben unser Haus neu gestaltet. Die Kinder haben wunderschöne eigene Zimmer bekommen und ich fühle mich wirklich das 1. Mal seit vielen Jahren richtig heimisch. Verrückt, wenn man überlegt wie lange wir hier schon leben.

Jetzt stehen wir im Dezember. Die kalten Jahreszeiten sind wirklich nichts für mich Frierkatze aber ich liebe die Advents- und Weihnachtszeit. Ich blühe regelrecht auf und der Zauber der Weihnacht umgibt mich voll und ganz. Hier läuft rund um die Uhr Weihnachtsmusik und ich schaue so oft es geht Weihnachts- Schnulzen.  Ich umgebe mich mit Lebkuchengewürzen und Lichterketten und spüre tatsächlich, wie mich das alles einfach positiver werden lässt.

Denn Friede- Freude- Eierkuchen ist hier selten. 2 wilde wunderbare Jungs und ich, alle wollen irgendwas und eigentlich auch mal Ruhe.

Der Lärmpegel ist manchmal nicht zu ertragen und da fliegen öfters mal die Fetzen. Wir haben dennoch festgestellt, dass uns die Home Office Situation als Familie näher gebracht hat. Fahrwege fallen weg und wir sehen uns wenigstens zwischendurch. So kann jeder auch mal 5Minuten durchatmen und zum Beispiel Wichtelgeschenke packen. Denn wir haben auch dieses Jahr mit die Glucke will Wichteln Freude geschenkt. gluckewillwichteln Dunkelziffer SpendeWir waren sehr Wenige aber bis jetzt gab es fast nur schöne Rückmeldungen und vor Allem haben wir Wenigen die stolze Summe von 210€ für Dunkelziffer e.V. gesammelt und ich sage DANKE an meine Wichtel.

Ihr seid ein fester Teil meines Weihnachtszaubers. Dieses Jahr wurde ich auch schon reich beschenkt. 2 Menschen haben mir Adventskalender gebastelt und zugeschickt und manchmal kann ich mein Glück dahingehend kaum glauben. Diese virtuelle Liebe ist etwas ganz besonderes und auch wenn ich kaum noch blogge, in Social Media verschwunden bin und wie alle anderen ein stinknormales echtes Leben lebe, möchte ich die vielen tollen Menschen aus diesem internet nicht mehr missen. Erst heute habe ich wieder an mein Weihnachtswunder vor 3 Jahren gedacht. Corona Dezember 2020 Schnee

Den 1. Schnee gab es auch vor ein paar Tagen und an diesem Tag gab es nicht mal Hausaufgaben, weil die Lehrer:Innen wollten, dass die Kinder so viel es geht im Schnee spielen können.

Die kleinen Dinge sind eben doch riesengroß.

Ja und so ist das Jahr fast vorbei. Wir werden zu Viert ein gemütliches Weihnachtsfest feiern. Alles ist anders und trotzdem nicht neu. Corona gehört zu unserem Leben aber ich mach 3 Kreuze, wenn das ein Ende hat. Unsere Welt bebt an allen Ecken und Kanten und so viele Menschen haben ihr Leben verloren oder in diesem Jahr mehr durchmachen müssen als in den letzten 20 Jahren.

Mit Sorgen schaue ich in die Zukunft aber ich versuche im Hier und Jetzt zu leben. Denn hier und jetzt gehts uns gut. Wir können denen helfen, die es nicht so gut haben und diese Hilfsbereitschaft habe ich auch an meine Kinder weitergegeben.

Zu sehen, wie sehr Sie um andere besorgt sind, Dinge bewegen und Gutes tun, gibt mir Hoffnung.

Ich wünsche euch allen eine fantastische Advents- und Weihnachtszeit. Ich danke euch Allen, das ihr immer wieder hier vorbeischaut, obwohl ich kaum noch da bin. Mein Blog wird in 3 Wochen 6 Jahre alt und ich bin sehr glücklich das es so ist.

Ich freue mich, wenn ihr, die auch bloggt, etwas über euer Jahr 2020 schreibt. Eine offizielle Blogparade mache ich jetzt nicht draus, denn ich glaube, die gibts gar nicht mehr oder? Corona Profilbild Glucke

Habt es fein und Danke für alles

eure Glucke

Teilen

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Mareike 10. Dezember 2020 at 16:31

    Da hast du Recht! Ein digitaler Detox, ist besonders bei der jetztigen Situation sehr zu empfehlen.
    LG Mareike

  • Reply Nadin 8. Dezember 2020 at 5:39

    Liebe Dani,

    Ganz oft hab ich an dich gedacht. Aber ich hab nur die Möglichkeit hierüber.

    Ja das Jahr 2020 ist schon besonders. Auch bei mir hat sich einiges geändert.
    Ich freu mich, zu hören dass es dir gut geht und wie ihr diese Situation meistert, ist echt toll. Die Momente jemand in den Arm nehmen zu können, fehlt mir auch. Vor allem meine Familie, die so weit weg ist.

    Passt auf euch auf und geniesst die Adventszeit. Liebe grüsse Nadin

  • Leave a Reply