Browsing Tag

Gedanken

Ich die Glucke

Eineinhalb Jahre 2-fach Mama und glücklich

14. Juni 2019

eineinhalb jahre mama von ZweienIm April 2015 schrieb ich darüber, dass ich mir kein weiteres Kind vorstellen könnte. Zu diesem Zeitpunkt war ich fest davon überzeugt, dass ich niemals nie 2 Kinder und die damit verbundene Verantwortung bewältigen könnte. Dieser Artikel damals löste viele viele Kommentare aus und noch heute schreiben mir Leserinnen, wieso ich denn nun meine Meinung geändert habe, da Sie meine Argumente voll und ganz nachvollziehen können. Die Autorinnen von StadtlandMama schrieben sogar einen Beitrag über meine Gedanken damals.

Es ist ja so, ich wollte immer 2 Kinder. Es war einfach ganz fest in mir verankert. Aber das Leben hat seine eigenen Pläne und da ich ein sehr kopflastiger Bauchtyp bin und eben auch einfach einige Baustellen in meinem Gehirn habe, war ich (meiner damaligen Meinung nach) vernünftig und wollte bei einem Kind bleiben um eben auch Allem und Allen gerecht zu werden. Continue Reading

Teilen
Ich und So

Wenn Zeit keine Rolle spielen würde

29. Mai 2019

Wenn Zeit keine rolle spielen wuerdeWir alle kennen es, der Tag hat 24 Stunden. Circa 6-10 Stunden davon verbringt man wenn man Glück hat mit Schlafen. Also hat man 14 Stunden am Tag  Zeit um sein Leben zu leben.

Als ich 17 Jahre alt war, begann ich mit meiner Ausbildung. Dafür musste ich jeden Tag 4Uhr morgens aufstehen. Mein Arbeitsweg war weit und 6Uhr war Arbeitsbeginn. Ich perfektionierte den Morgen um so lang wie möglich schlafen zu können und trotzdem Zeit zu haben um zu frühstücken und nicht in Stress zu geraten.

Ich kam nie in meinem Leben zu spät. Übt das Druck aus? Ich glaube schon. Wenn man zu einer festen Zeit irgendwo sein muss, dann entsteht wohl automatisch Druck. Continue Reading

Teilen
Ich und So

Wenn der Sinn des Lebens verloren geht…

15. April 2019

Wenn der Sinn des Lebens verloren gehtIch habe nie einen Hehl um meine psychische Verfassung gemacht. War Sie doch neben dem Abenteuer Mutter werden einer der Hauptgründe mit diesem Blog anzufangen. Mein Innerstes nach Aussen tragen. Meinen Gedanken einen Platz ausserhalb meines Ichs geben. Das war immer (m)ein Halt und eine Form der Therapie, die mir gut tut.

Aber dann kam das Schweigen.

Das Jahr 2018 war gelinde gesagt, eher zum Vergessen. Ihr wisst, wie sehr mich die Schwangerschaft und die Geburt des Babyprinzen verändert und auch traumatisiert hat. Auch wenn ich mir Hilfe suchte, ich kam in diesem Jahr 2018 an einen Punkt, da ging mir der Sinn meines Lebens verloren.

Ich war an einem Punkt angekommen, da wollte ich nicht mehr Sein. Wichtig war nur noch, das Wie und Wann. Die Frage ob mein Leben noch einen Sinn hat, stellte sich mir nicht mehr.

Continue Reading

Teilen
Privat

Impfung, Museum und Geschwisterliebe-12v12 im Februar

12. Februar 2019

12 von 12 im Februar Impfung, Museum GeschwisterliebeDer Tag begann 6Uhr morgens und bis vor Kurzem hätte ich mich darüber beschwert, wie müde ich einfach nur bin aber i
nzwischen habe ich verstanden, dass unser Igel eben kein guter Schläfer ist und ich bin froh wenn er erst nach 5Uhr Morgens seine Äuglein öffnet.

Besonders an Tagen wie heute an denen schon vormittags eine Impfung ansteht, ist es gut, dass er etwas länger schläft.

Continue Reading

Teilen
Ich die Glucke

Über Geschwisterliebe, damals und heute.

30. Januar 2019

Geschwisterliebe damals und heuteMorgen vor 5,5 Jahren wurde ich Mama. Mein Prinz ist morgen schon 5einhalb Jahre alt und seit über einem Jahr großer Bruder. Er ist das Beste, Schönste, Wunderbarste und fantastischste Kind dieser Erde und ich darf diese Superlativen nutzen, denn genau das spüre ich ganz tief in meinem Herzen.

Der Prinz und ich sind uns so ähnlich. Viel Empathie(oft mehr als notwendig), sensibel, frech und ein bisschen von einem anderen Stern. Deswegen verstehe ich ihn auch so gut. Ich sehe einfach ganz oft mich in ihm. Aber bei einer Sache ist er anders als ich es war.

Diese Geschwisterliebe lässt bei uns die Herzen schmelzen.

Der Prinz und sein Bruder lieben sich abgöttisch. Ihnen zuzuschauen und zu spüren, wieviel Sie sich bedeuten ist für mich ein Geschenk, dass nicht besser sein könnte und lässt mich etwas wehmütig an meine Kindheit zurückdenken. Continue Reading

Teilen