Ich und So

Wutgebloggt: Home-hochfünf und die Schnauze voll

6. Mai 2021

wutgebloggt kome hoch fünf schnauze vollEin Sturm fegt durch meinen Kopf.

Homeschooling, HomeKitaing, Home-Office, Home-Haushalting, Home-Studying und noch einfach Mensch sein.

Das alles geht mir so dermaßen auf die Nerven und vor Allem sind wir im 13. Monat dieser scheiss verf… Pandemie und noch immer sind erst 8% der Bevölkerung vollständig geimpft. Die Inzidenzen in meiner Stadt sind jenseits von Gut und Böse und meine Kinder sind seit Monaten ausschließlich zu Hause.

Wir versuchen neben all diesen Home-Aufgaben nicht durchzudrehen, während unsere Kinder natürlich vorn und hinten überkippen. Ich bin so unfassbar müde und sauer. Zum Beispiel wollten wir für unsere Schule Lüftungsanlagen bauen, die vom Mainzer Max Planck Institut entwickelt wurden. Wir haben alle Unterlagen zusammengestellt und an die Stadt weitergegeben und diese lehnt es ab. Sie lehnt es ab mit der Begründung des Unfallschutzes und der Haftung. Meine Wut darüber lässt sich kaum in Worte fassen. Während unsere Landesregierungen in geschützten Büros sitzen, werden unsere Kinder sein Monaten in ungeschützte Schulen und Kitas manövriert und mit Lüften abgespeist.

Das Familien in unserem Land keinen Wert haben, wissen wir seit Jahren aber dem ganzen in einer weltweiten Pandemie immer wieder eine neue Kirsche auf die Torte zu setzen, hätte selbst ich nicht gedacht.

Ich glaubte doch tatsächlich, dass nach dem schlimmen Herbst und Winter, unsere Regierungen schlauer werden und anfangen den Infektionsschutz voranzubringen. NADA!NIX!

Wir durchseuchen die Kinder und deren Eltern und Hachz, meine Güte was stellen wir uns eigentlich an. Wir dürfen doch teilweise im Home Office arbeiten und die Kinder können nebenbei Ädaquat betreut werden.

Ja scheisse ey, ein Kitakind kann nicht nebenbei betreut werden, wenn man selbst eine Videokonferenz hat und das Internet stürzt ständig ab wenn 3 von 4 in Videokonferenzen sitzen. Aus allen Räumen ruft es dann, „hast Du Netz?“ oder „Mist, ich bin rausgeflogen.“ Wenn wir dann abends 21 Uhr im Chaos sitzend oder halb liegend versuchen eine Unterhaltung zu führen, werden wir durch Dauergähnen davon abgehalten und fragen uns, wie lange das noch weitergehen soll.

„Ja es gibt doch Notbetreuung?“ Hören wir einige andere Eltern bei Konferenzen sagen und ja das stimmt und ja wir haben Anspruch darauf aber der Schutz unserer Kinder ist uns wichtig und ja selbstgewähltes Schicksal aber es kann doch nicht angehen, dass in dieser langen Zeit, weder Kitas noch Schulen neu ausgestattet wurden um alle Anwesenden zu schützen? Es kann doch nicht wahr sein, dass wirklich systemrelevante Berufe mit Lavendel, Klatschen und kostenlosen Schnelltests abgestempelt werden, damit sie die Klappe halten und nach Vorschrift ihren Job weiter machen.

Ich raste hier wirklich bald aus!!!!!!!!!!!!!!

Ja jetzt steht der Muttertag bevor, der freie Sonntag, der immer frei ist-also ausser Du bist Krankenschwester, Ärztin, Pflegekraft, Taxifahrerin, Busfahrerin, Lokführerin usw. und MUTTER und Elter.

Wir haben nie frei und ich will keine Kack-Blume haben obwohl ich Blumen liebe. Ich möchte auch kein Herzchen-Scheißhauspapier im Laden sehen, denn was soll das denn im 21. Jahrhundert?

Wo ist unsere Bundeskanzlerin denn nur? Glaubt mir ich mag Angela Merkel sehr aber wo sind Entscheidungen für unser Land, die wirklich etwas bewirken? Jetzt braucht keiner kommen, dass wir im Förderalismus und einer Demokratie leben, denn ich kann diese Antwort nicht mehr hören.

Wir leben in einem Land, in dem Leerdenkern mehr Gehör geschenkt wird, als Wissenschaftler*innen. Wir leben in einem Land, in denen Familien überall vergessen werden aber Flug- und Autogesellschaften bekommen Millarden- Hilfen. Wir leben in einem Land, in denen finanziell schwache Menschen noch finanziell schwächer gemacht werden, weil Sie ihre Gelder nicht rechtzeitig bekommen, weil wir alle auch mehr Kosten in dieser Pandemie haben.

Wir leben in einer Demokratie, die an die Eigenverantwortung appelliert und diese Kackmist Eigenverantwortung fliegt zu den Malediven und macht 7 Monate fett Urlaub- du brauchst eben nur das nötige Kleingeld und schon ist es egal ob es eine Pandemie gibt oder nicht. Egal, dass Tausende Menschen keinen Job mehr haben und dementsprechend sowieso Zeit dafür ihre Kinder zu Hause zu betreuen.

SIE HABEN JA EH NIX BESSERES ZU TUN!!!!!

Die Nerven liegen an allen Stellen blank und egal wie sehr ich mich aufrege, ich weiss dass diese Pandemie noch ewig weitergehen wird, auch wenn unsere Regierung gerade plant, den Geimpften mehr Freiräume zu geben anstatt endlich für genug Impfstoffe zu sorgen und Priorisierungen aufzuheben.

Ich möchte nochmal auf den Muttertag zurückkommen, da dieser ja in ein paar Tagen ist. Wann hört uns Eltern jemand zu? Ich fordere Gesetze für Familien. Ich fordere finanziellen Ausgleich in Zeiten der Pandemie und auch allgemein, um die Care-Arbeit endlich gerecht zu entlohnen. Wir bekommen nichts obwohl wir so unendlich wichtige Arbeit leisten.

Viele von uns befinden sich im Ausnahmezustand und das wird sich durch psychische Langzeitfolgen auch bald äussern und dann? Wenn wir jetzt noch durchhalten heisst es nicht, dass wir noch können. Wir funktionieren nur noch und unsere wichtige Arbeitskraft leidet an allen Ecken und Kanten.

Wer holt die Wirtschaft irgendwann wieder aus dem Loch, wenn es nicht wir und vor allem später unsere Kinder sein werden?

Ich habe inzwischen 3 Jobs und ein Studium, 2 Kinder und ein Haus zu versorgen und ich weiss selber nicht, wie ich das alles schaffe aber auf Hilfe zu hoffen ist aussichtslos. Selbst wenn Familie da wäre, die helfen könnte, dürfte Sie es nicht aufgrund dieser beschissenen, undurchsichtigen, nicht zu verstehenden Pandemie- Regeln.

Wir stehen das durch, wie Tausende Familien aber zu welchem Preis?

Ich bin durch mit der Regierung in unserem Land. Enttäuschung wäre die Untertreibung des Jahrhunderts aber wen interessiert, was ich denke. Es gibt eben auch Tausende andere, die das alles nix angeht und prima findet. Da sind eben Tausende Menschen, die keine oder erwachsene Kinder haben und somit auch nicht solidarisch sein müssten. Wir haben kein Sprachrohr und wir Wenigen sind wohl zu wenig um wahr genommen zu werden.

Also werde ich jetzt weiter arbeiten, nebenbei das Telefon zwischen Schulter und Ohr klemmen und mit der anderen Hand den Geschirrspüler das gefühlt Hundertste Mal ausräumen um ihn gleich wieder einräumen zu können.

Ich werde dann irgendwann viel zu spät ins Bett gehen, nicht schlafen können um ein paar Stunden später viel zu früh aufzustehen und von Vorne anzufangen.

Mein eigenes Haus fühlt wie ein Gefängnis an und wir haben wenigstens noch einen Garten in den wir gehen können. Wie mag es anderen gehen, die in kleinen Wohnungen in der Stadt sitzen.

Die Verzweiflung kann ich bis hierher fühlen und mir fällt nix anderes ein als zu sagen: „Haltet durch“!

Dani

Teilen

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply