Ich und So

Jeden Tag Zucker? Ja-Unser Essens-Alltag- Blogparade

24. November 2017
Ein Blick in unseren Essens-Alltag

Ein Blick in unseren Essens-Alltag

Letzten Sonntag ging es bei der aktuellen #Erziehungschallenge von Bine loves life um Zucker. Diese Challenge findet auf Instagram statt aber ich teile eigentlich jeden Beitrag auch auf meiner Facebookseite, da ich diese Themen von Bine wirklich sehr spannend finde. Ich schrieb, dass es jeden Tag bei uns Zucker gibt.

Da ich viele Nachfragen und auch Reaktionen von euch bekam, man aber in so einem Instagrampost auch keine Romane schreiben kann, dachte ich mir, ich erzähle euch mal von unserem Essens-Alltag.

Natürlich seht ihr öfters Bilder von unserem Frühstück am Wochenende oder Abendbrot aber die Aussage „Zucker gibts bei uns jeden Tag“ hat einige sehr erschrocken.

Wisst ihr, ich bin seit jeher eine sehr schlanke Person und konnte essen was ich wollte. Das tat ich auch. Fragt man meine Mutter und viele die mich kennen, würden wohl alle sagen ich esse den ganzen Tag. Als Kind und auch Teenanger war das schlimm für mich, da ich kein Sättigungsgefühl hatte und aufgrund meiner Magenkrankheit und Unvernunft aß ich eben auch sehr ungesund und hatte große Probleme mit Sodbrennen etc. Früher waren Maggi-Tütchen Alltag. Es gab nicht so viel Auswahl wie heute und auch keine Studien, das Internet oder dergleichen, die sagten, iss das nicht.

Als ich auszog um die Welt zu beherrschen, fing ich an mich mehr mit Nahrung zu beschäftigen.

Ich kochte auch selber aber eben immer noch auch mit Tüten. Eine Sauce ging einfach viel schneller. Eigentlich erst seit ich 25 bin, finanziell auch besser gestellt war, durch neuen Job und auch meinem Mann, ging ich mit anderen Augen einkaufen. Ich kaufte mehr frische Zutaten. Obst, Gemüse etc. Als ich dann aber Mama wurde und lernte, das Babys keinen Zucker essen dürfen, ging der Lernprozess weiter.

Ich belas mich wieviel Zucker und auch Salz in jedem Lebensmittel so enthalten ist. Überrascht war ich nicht, wieviel es tatsächlich war aber wir wollten uns einschränken. Ich kochte ab dem Moment fast salzlos und weisser Haushaltszucker verschwand aus unseren Schränken und Rohrohrzucker zog ein. Das weisser Zucker(Rübenzucker) chemisch dasselbe ist wie Rohrzucker wusste ich damals nicht. Hier könnt ihr euch belesen, welche Unterschiede es bei Zucker gibt. Es sind  Verarbeitungsunterschiede, wodurch der Nährstoffgehalt sich verändert.

Also mussten zusätzlich Alternativen her. Honig, Kokosblütenzucker oder eben der natürliche Fruchtzucker konnte man super zum Süßen von Speisen benutzen. Aber auch hier Achtung. Fruchtzucker ist nicht gleich Fruchtzucker. Inzwischen wird Fruchtzucker auf Produkte geschrieben aber es ist ein industriell hergestellter, hochkonzentrierter Zucker, der mit dem Zucker aus einem Apfel nichts mehr zu tun hat.Quelle SWR.

Ich merkte jedenfalls schnell, das es schwierig ist im Dschungel der Zusätze, Nährstoffe und Lebensmittel wirklich zurechtzukommen.

Der Prinz liebt Essen genauso wie ich. Auch er isst viel und oft. Ich habe mal unsere Tage beobachtet und schildere euch einen typischen Essens-Alltag.

Zum Frühstück in der Woche essen mein Mann und ich an 3-5 Tagen Müsli mit Obst. Wir legen viel Wert auf gutes Müsli. Wir haben uns schon vor langer Zeit für MyMüsli entschieden. Zum Einen ist dort bis auf wenige Ausnahmen kein Haushaltszucker enthalten und zum Anderen kann man viele leckere Getreide-und Obstsorten selbst auswählen. Zu diesem Müsli gibt es Obst. Wir teilen eine Banane, Kiwi, Trauben und was so da ist) Wenn wir mal keine Lust haben, esse ich einen Toast mit Nutella und Banane und er Toast mit Käse.Unser Müsli essen wir mit Naturjoghurt oder Milch.

Der Prinz isst meist jeden Tag etwas anderes.

Essens-Alltag Frühstück Obst

Entweder Müsli, Obst, einen Joghurt, ein Butter-Toast, Salatgurke oder Cornflakes(die zuckerfrei sind).In der Kita isst er manchmal nochmal Frühstück. Das mache ich morgens und besteht ebenfalls aus Obst und Gemüsesticks und eine kleine Wiener.Wenn ich den Prinzen abhole fahren wir nach Hause und machen ein Ausruh-Picknick auf der Couch. Da essen wir verschiedene Sorten Obst und vielleicht ein paar Kekse dazu oder der Prinz isst ein Eis. Jetzt im Winter ist das Eis nicht mehr so häufig die 1. Wahl, da es einfach kühler ist.

Ungefähr gegen 16:30Uhr bekommt er wieder Hunger und dann habe ich sehr oft eine Brezel oder ein Laugenbrötchen da. Auch ich habe Appetit und esse dort mit.

18:00-18:30Uhr machen wir Abendbrot. Da gibts immer einen großen Gemüseteller. Der Prinz verspeist ca. eine Salatgurke am Tag. Wir essen aber auch Wurst, Käse, Salate oder mal Pasta, Nudelsuppe etc. Was es abends ab 17:30Uhr wirklich nicht mehr gibt ist Obst, Süssigkeiten, Desserts wie Pudding oder Säfte bzw. Saftschorlen.

Wir fahren einfach runter und brauchen keine zusätzliche Energie mehr, besonders da ja im Abendessen auch wieder Energie zu sich genommen wird. Meist kurz vorm Schlafen bekommt der Prinz manchmal nochmal Hunger, dann kann er noch ein Stück Salatgurke essen.Salatgurke Lieblingsgemüse Essens-Alltag

Im Prinzip läuft so der Essensalltag ab aber es gibt natürlich Tage, da haben wir z.B. Besuch. Dann machen wir Waffeln oder Muffins, dann gibts mal Gummibärchen oder 2 Eis. Es gibt Tage im Sommer da gehen wir Eis essen und zu Hause gibts nochmal Eis. Wenn wir alle mal zusammen Essen gehen, gibts auch oft ein Dessert. Zu Hause gibts übrigens nie Dessert. Diese Erfindung ist merkwürdig für mich. Ich bin auch nicht so aufgewachsen. Wenn ich Mittag esse bin ich eigentlich satt und benötige sehr selten sofort danach etwas Süßes oder dergleichen. Ich möchte auch dem Prinz nicht suggerieren, dass er eine Art Belohnung bekommt, wenn er sein Mittagessen aufisst. Ich weiss, dass Eltern, deren Kinder sehr sehr schlechte Esser sind, so wenigstens überhaupt etwas in die Kids hineinbekommen aber wir hatten diese Problematik nie. Die Kita praktiziert das auch und der Prinz erzählt immer ganz aufgeregt, dass es Dessert gab. Er kann aber gut unterscheiden wo und wann es das gibt.

Wie man deutlich sieht, essen wir, worauf wir Lust haben. Wir achten unserer Meinung nach auf Qualität.

Wir benutzen(bewusst) keine Hilfsmittelchen wie Geschmacksverstärker wie z.B. Glutamat. Es gibt super Brühe die so etwas nicht enthält oder man macht Sie selber. Unsere Sauce mache ich selber. Es ist eine Basis, die immer individuell angepasst werden kann. Auch wir verwenden mal ein Tütchen aber ich lese mir alles durch und nehme nur die, die  ausschließlich getrocknete Kräuter und Gewürze enthalten. Gerade wenn ich etwas experimentiere in der Küche und nicht alle Kräuter separat vorrätig habe, ist das ganz sinnvoll.

Ich benutze eine rohe Kartoffel um Saucen anzudicken und nix aus der Packung. Ich kaufe meine Eier, das Fleisch und oft auch das Gemüse direkt um die Ecke beim Bauern oder zumindest aus meiner Stadt. Wir haben das Glück, das es viel Landwirtschaft hier gibt.

Ich gebe das meiste Geld im Monat für Lebensmittel aus.

Das empfinde ich tatsächlich als Luxus obwohl es das nicht sein sollte. Jeder sollte sich so ernähren können wie er möchte. Jeder sollte die Wahl haben, ob er jetzt das Fleisch, das voll von Antibiotika ist oder das frische Fleisch vom Bauern kaufen möchte. Und hier geht es mir nicht darum alles Fleisch, das abgepackt ist, zu verteufeln. Wir essen nur am Wochenende Fleisch und auch nicht jedes Wochenende, da wir eben lieber das Geld sparen und dann ein „gutes“ Stück kaufen. Wir essen aber viel Wurst und das ist auch sehr sehr ungesund.

Ihr merkt, wir beschäftigen uns mit Lebensmitteln. Wir tun aber nicht so als ob wir Weltretter sind, das sind wir nicht. Unser Lebensstil ist alles andere als zu 100% nachhaltig oder gesund. Ich mag den Text von Jette der SuperMom, Sie ist da auch sehr ehrlich bei dem Thema und versucht nicht die Welt davon zu überzeugen, dass alles ungesund ist.

Wir versuchen weniger Müll zu produzieren indem wir einfach weniger kaufen, Verpackungsfrei kaufen oder zumindest Plastikfrei zu kaufen. Wir kaufen z.B. nur Säfte und Joghurt im Glas(bis auf Ausnahmen, die es nicht im Glas gibt.)Ich weiss das Lebensmittel in Deutschland immer noch um einiges günstiger sind als in vielen anderen Ländern.

Ich merke aber bei jedem Einkauf, das alleine unser Obst und Gemüsekonsum einfach nicht für jedermann bezahlbar ist und das macht mich traurig.Obst Essens-Alltag

Sehr oft wird dem Konsumenten suggeriert, das z.B. ein Quetschi auch ausreicht um den Obstbedarf zu decken oder eine Tiefkühlmahlzeit nahrhaft und ohne Bedenken gegessen werden kann. Dem ist ja aber nicht so, dennoch ist es wohl trotzdem besser als gar kein Obst zu Essen oder? Wir kaufen auch bis auf vielleicht ein Mal im Quartal, keinen Tiefkühlfisch. Dadurch essen wir leider sehr wenig Fisch, da wir hier kein Meer oder großes Gewässer in der Nähe haben aber da verzichte ich lieber darauf. Wenn man Reportagen sieht oder in der Branche tätig ist und teilweise sieht wie diese Lebensmittel am Ende bei uns ankommen, dann trifft man für sich alleine eine Entscheidung.

Wir haben natürlich immer die Wahl aber es sollte nie eine Qual sein und auch nicht zum leeren Portemonnaie führen.

Ich halte nichts von Diäten oder Kohlenhydrat-oder zuckerfreiem Essen. Ich rede niemandem rein, jeder sollte das für sich entscheiden aber wir für unsere Familie möchten Essen nicht als Wissenschaft betrachten. Wir möchten auch nix verteufeln. Wir erklären dem Prinz alles. Er darf alles probieren und wir haben trotzdem Alle auch Lebensmittel, die wir essen, die ungesund sind(wie Fast Food etc.)

Wir essen aber alles in Maßen, nix in Massen. Fast Food ist aber auch keine Belohnung oder etwas Besonderes. Wir thematisieren und kategorisieren Essen nicht, wir essen und das meiner Meinung nach gesund und ausgewogen.

Aber dennoch bestehen eben viele Mahlzeiten aus Zucker, Salz und dadurch aus Nährstoffen, die dem Körper nicht nur helfen. Bewegung und viel Flüssigkeit kann helfen, den Körper nicht zu stark zu belasten. Würde sich unsere Ernährung gesundheitlich auswirken, würden wir sofort reagieren aber so ist es nicht.

Ich hoffe ich konnte euch alle Fragen beantworten. Ich möchte auch ausdrücklich sagen, dass ich niemanden verurteile der sich anders ernährt. Jeder entscheidet für sich und meine Meinung gilt eben nicht für Dich sondern nur für uns und da bin ich auch sehr bedacht. Der Prinz bekommt zum Beispiel nicht von Oma und Opa Schokolade in Massen. Sie können es schenken aber es kommt in den Schrank. Er kann nicht selbständig sich dort etwas nehmen.

Einzig das Eisfach, sowie der Obstteller sind für ihn frei zugänglich. Er fragt aber meist trotzdem und das ist auch in Ordnung.

Da das Thema so spannend für euch und auch mich war und ich auch glaube, das sich viele immer gar nicht trauen da ehrlich zu sein, möchte ich eine ganz unkomplizierte offene Blogparade daraus machen. Zeigen wir wie der #Essensalltag so ist. Ich finde auch fachliche Beiträge immer super. Man kann nie auslernen.

Also wer Lust hat einen Beitrag über den Familien-Essens-Alltag zu schreiben, kann gerne loslegen:

  1. Wie ist es denn bei euch?
  2. Esst ihr oder eure Kinder viel Obst und Gemüse?
  3. Verzichtet ihr bewusst auf etwas?
  4. Welche Lebensmittel sind für euch eine Sünde aber ihr esst Sie dennoch?
  5. Wie geht ihr vor wenn eure Kids woanders essen?
  6. Wie vermittelt ihr euren Kindern Essen?
  7. Habt ihr Angewohnheiten aus eurer Kindheit übernommen?
  8. Habt ihr tolle Tipps für Alternativen zu Zucker und Salz?

Wenn ihr dabei seid, dann bitte seid so lieb und verlinkt zu diesem Beitrag damit ich es sehe. Ihr könnt auch gerne den Hashtag #Essensalltag verwenden. Ich teile dann in meinen sozialen Netzwerken und wenn viele viele Beiträge zusammen kommen mache ich auch eine Zusammenfassung.

Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr gerne einen Text an herzätgluckeundsopunktde schicken oder unter dem Beitrag kommentieren.

Tabuisieren ist Blödsinn aber Aufklärung wichtig also bin ich gespannt wie es bei euch abläuft.

Eure Glucke

 

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Mama Maus 30. November 2017 at 2:52

    Hallo Dani,

    vielen Dank für den Einblick in euren Essensalltag.
    Ich mag es sehr auf andere Teller zu schauen und mir Anregungen für unser Essen zu holen oder einfach zu sehen, wie die Ernährung in anderen Familien gelebt wird.

    Deshalb nehme ich auch gerne an deiner Blogparade teil und gewähre einen Blick auf unsere Teller:
    https://kinder-kueche-kaufrausch.blogspot.de/2017/11/Essensalltag-in-der-Grossfamilie.html

    Viele Grüße
    Mama Maus

  • Leave a Reply

    Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen