Reisen

Unser Urlaub auf Sardinien-Teil 2

25. Juni 2017

Guten Morgen ihr Lieben,

wir sind ja im Moment auf Sardinien und haben schon so einiges erlebt. Was bisher geschah könnt ihr gerne hier nachlesen und dann geht unser Krimi in der Notaufnahme von Cagliari weiter….

Sardinien-Teil2

Auf dem Weg zur Notaufnahme findet ihr die Notaufnahme für Kinder. Es ist ein Raum der schön bunt eingerichtet ist. Dort ist eine Tür und eine Klingel. Jap und da standen wir und haben über einen Übersetzer noch schnell nachgelesen was Fieber(Febbre auf italienisch) heisst und den Stich gezeigt.

Ein paar Minuten später durfte der Prinz mit mir hinein. Dort wurden dann alle unsere Daten erfasst.

Der Prinz wurde sichtlich unruhiger, was ich wirklich verstand.

Es war wie ein De ja Vu das wir beide nicht so schnell erwartet hatten. Nach gefühlten 30 Minuten mussten wir wieder raus und warten. Aber nicht lange und ein junger Arzt der englisch sprach holte uns wieder rein.

Mein Mann musste draussen warten. Das war ok. Sie fragten uns höflich ob nur ein Erwachsener mit reinkommen kann. Auf englisch erklärte ich dann alles soweit und erzählte auch von der Op. Es war eine Ärztin und ein Arzt und sie kümmerten sich rührend um den Prinzen, der wirklich Angst hatte.

Sie machten Seifenblasen, waren sehr ruhig und berührten ihn nur, nachdem ich mit ihm über alles gesprochen hatte.

Als wir fertig waren mit Fieber messen, Abhorchen, Wiegen und all dem durfte der Prinz wieder gehen und ich sprach mit den Ärzten. Wir verständigten uns auf Englisch und Italienisch. Sie vermuteten einen Virusinfekt da sein Hals rot war. Der Stich war wohl nicht am Fieber schuld. Sie erklärten mir, dass Sie ihm Antibiotika, Paracetamol und eine Salbe für den Stich verschreiben. Ich fragte wieso ein Antibiotikum, da dies ja bei einem Virus nicht helfen würde.

Sie kamen etwas ins Straucheln und erklärten mir, dass das bei so kleinen Kindern vorsorglich gemacht wird. Ich fragte noch nach Streptokokken oder Scharlach wegen meiner Schwangerschaft. Aber dafür sahen Sie keine Indikation. Wir schrieben den Arztbrief gemeinschaftlich auf Englisch und ich konnte gehen. Wir holten die Medikamente ab, entschieden uns aber gegen das Antibiotika.

Versteht mich nicht falsch, wir haben lange darüber gesprochen aber das Fieber stieg nicht über 39 Grad, sein Allgemeinbefinden ist relativ gut und er hat bereits 3 Tage Antibiotika genommen und wäre es ein Bakterium gewesen, dann hätte dieses geholfen.

Bis jetzt lagen wir mit unserer Entscheidung richtig. Das Fieber ist weg und die Stiche(ja es sind inzwischen einige) behandeln wir mit der Salbe. Wir gehen nicht an den Strand und nicht ins Wasser und hoffen das der Spuk bald vorbei ist.

Zumindest muss ich wirklich sagen, dass die Ärzte und Schwestern deutlich emphatischer waren als letzte Woche in einem deutschen Krankenhaus.

Nach diesem Schreck entschieden wir uns, noch ein wenig langsamer zu machen und wollten uns am nächsten Tag Cagliaris Altstadt etwas genauer anschauen. Dafür fuhren wir zum Hafen und parkten bei APCOA, das sind gut bewachte Parkplätze im Freien.

Diese findet ihr an der Via Roma-Molo Sanita.

Das Beste daran ist, das man von 12-16Uhr nichts zahlt, wegen der Mittagspause, die die Italiener machen. Wir haben also für 5 Stunden nur 3€ bezahlt und waren direkt in der Altstadt von Cagliari.

Sardinien-Part1-ParktippWer übrigens kein Mietauto hat kann sich bei APCOA ein Strom-Auto mieten. Wir spazierten dann so rum und fanden eine super leckere Eisdiele namens Gelateria Amore Mio 2 an der Via Barcellona 11. Es gab Ingwereis, Limone-Basilikum und viele weitere Sorten, die natürlich selbstgemacht waren.Sardinien-Part1-Eisdielenempfehlung

Dort machten wir einen langen Stopp und genossen unsere Eissorten. Dann machten wir uns auf den Weg zur Bastione de Saint Remy und waren begeistert von der Aussicht auf der Terrazza Umberto. Sardinien-Part1-Bastione-San-RemiLeider ist gerade wirklich viel im Bau und Umbau in Cagliari aber es war überwältigend. Dort machten wir Fotos und schauten aufs Meer. Es gibt auch kleine Cafés dort und schöne chillige Musik.

Der Prinz wurde etwas müde und so gingen wir so langsam wieder Richtung Hafen zurück und aßen noch typisch sardinisch im Ristorante Corallo an der Via Napoli. Muscheln sind unsere Leibspeise und diese gemischt mit verschiedenen Pastasorten reichen uns vollkommen aus.

Wir mussten dann noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen und machten uns später wieder auf den Heimweg. Wir verbrachten den restlichen Tag in unserem Häuschen mit den Miezekatzen, die immer mal vorbeischauten und kochten leckeres Essen.

Am nächsten Tag waren wir wie gerädert.

Die Nacht war wirklich fast schlaflos. Wir hatten eine dieser blöden summenden Mücken im Zimmer. Wir entschieden einen kleinen Ausflug zu machen. Es verschlug uns etwas Östlicher nach Barumini-Tuili. In gut einer Stunde ist man da.

Dort gibt es ein Miniaturland von Sardinien-Sardegna in miniaturaSardinien-Part2-Sardegna-in-Miniatura

Wir standen an der Kasse und uns wurde mit schlechtem Englisch erklärt, welche Alternativen man hat. Entweder man nimmt nur die Karte für die Miniaturlandschaft oder eine All Inklusive Karte. Sie veränderte dann 3 Mal den Preis pro Ticket und wir wussten, Sie wollte uns ein wenig über den Tisch ziehen. Wir haben pro Erwachsenen 12€ und 10€ für den Prinzen bezahlt.

Die von uns gebuchten Themen- Attraktionen waren:

  1. Parco delle MiniatureSardinien-Part2-Barumini
    (Sardinien´s bedeutendste Monumente sind dort in Miniaturform abgebildet. Eine Audiotour und eine Umrundung mit dem Boot ist ebenfalls möglich.

    Sardinien-Part2-Miniaturland

    die Miniaturen können auch per Boot umrundet werden

    Man ist in 20 Minuten damit durch und nur ein Besuch für die Miniaturen lohnt sich wirklich nicht

  2. Pavillion der Nuraghenzeit
    Hier sind typische Bauten aus der Eisenzeit(10.Jhr.v.Chr.) nachgebaut und wieder per Audiotour verfolgbar. Das Gute daran ist, man hat mal ein paar Schattenplätze und die Nuraghenarchitektur ist wirklich beeindruckend
  3. Biosphäre von Sardinien
    In der Mitte des Parkgeländes stehen 2 kleine Kuppeln, die Papageien, Wellensittiche, Schildkröten, Schmetterlinge und einige andere Tiere beherbergen. Es war ganz nett aber sehr viel kleiner als gedacht.
  4. Das Planetarium/Astronomiemuseum
    Es ist das größte Planetarium der ganzen Insel und das Astronomiemuseum wurde von der OAC(Osservatorio Astronomico di Cagliari) geschaffen. Leider wurde die Tour mit uns 1. nicht gemacht und 2. hatten wir auch keine Kraft mehr-ich denke aber das beide Attraktionen für Kinder ab 6 sehr sehr aufregend ist. 
  5. Darwin, das Abenteuer der Evolution
    Hier wird auf einer Reproduktion der „Beagle“-der Brigantine(Schiff), die Darwin für seine bedeutendste Reise verwendete, alles über die Persönlichkeit, die vor über 150 Jahren lebte erzählt. Auch diese Tour wurde leider mit uns nicht gemacht.
  6. Der DinosaurierparkSardinien-Part2-Dinosaur
    Hier fühlt man sich wirklich wie bei Jurassic Park. Alle bekannten Dinosaurier sind lebensgroß nachgebaut und vor allem mit Bewegungen und Tönen ausgestattet. Jedes Tier darf berührt werden und wird per Führung beschrieben. Sardinien-Part2-Dino-anfassenWir hatten einen riesigen Spaß und vor allem als ich Manfred von Ice Age sah, war es um mich geschehen. Sardinien-Part2-Manfred

Alles in Allem hat uns eigentlich nur der Dinosaurierpark gerettet, da er sehr sehr sehenswert ist.

3 Attraktionen wurden uns schlichtweg vorenthalten. Wir waren aber nicht so traurig, da wir fertig waren. Es war sehr heiss und die gesamte Anlage hat wenig Schattenplätze. Negativ war auch, dass es die Führungen nur auf italienisch gab. Wenigstens englisch wäre super gewesen. Als Tagesausflug, wenn man aber alles besucht, lohnt es sich allemal.

Kleiner Tipp noch: Das Restaurant im Park ist wirklich nicht zu empfehlen. Nehmt lieber ein großes Picknick mit und nutzt den großzügigen(überdachten) Picknickbereich im Park, mit angrenzendem Spielplatz.

Wir wollten bevor wir wieder Richtung Cagliari fuhren, unbedingt noch nach Gesturi fahren. In Gesturi gibt es eine Hochebene, auf der Wildpferde, Bullen, Kühe und Ziegen leben. Das Plateau ist fast 50 Quadratkilometer groß und vulkanischen Ursprungs. Es ist nur ca. 9 km vom Park entfernt. Die Fahrt auf das Plateau war schon atemberaubend. Dieser Ausblick war grandios.

Oben angekommen sahen wir gleich 2 Wildpferde.Sardinien-Part2-Wildpferde-stillen

Mama und Fohlen. Aufgrund der Hitze liefen wir nur kurz herum und sahen Korkeichen und weitere Wildpferde. Dieser Ort ist magisch und man sollte ihn im Frühling oder Herbst besuchen, denn neben den wunderschönen Tieren kann man auch Steineichen und viele weitere botanische Arten sehen.Sardinien-Part2-Gesturi Die Wildpferde waren direkt neben uns und wir waren wirklich sofort verliebt. Für Mountainbiker ein Paradies.

Beseelt fuhren wir Richtung Cagliari. Der Prinz schlummerte tief und fest. Wir machten noch kurz Halt in einer Shopping Mall. Wir aßen ein Eis und zockten ein wenig in einer Playhall. Der Prinz war aber nicht gut drauf und so kamen wir spät aber glücklich gegen 18Uhr wieder in unserem Häuschen an.

und im 3. und  vielleicht letzten Teil erfahrt ihr wie es weiter geht.

Seid ihr schon auf Sardinien gewesen und habt noch den ultimativen Tipp für uns im Süden Sardiniens?

Habt einen schönen Wochenstart und morgen gibts eine neue Montagspost.

Sardinien-Part2-Gluckenselfie-PrärieEure Glucke

 

Teilen

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Sahra Reboarder 25. August 2017 at 10:18

    Ich hab gerade deinen Blog erst gefunden. Kommt der Teil 3 noch oder bin ich „nur“ zu doof den zu finden?

    • Reply Glucke 25. August 2017 at 12:25

      Es gibt Teil 3 und Teil 4 sogar…

  • Reply Unser Urlaub auf Sardinien Teil 4 ~ Glucke und So 2. Juli 2017 at 15:08

    […] Unser Urlaub auf Sardinien-Teil 2 […]

  • Reply Unser Urlaub auf Sardinien Teil 3 ~ Glucke und So 29. Juni 2017 at 22:39

    […] wir bis jetzt gemacht haben, könnt ihr in Teil 1-die ersten Tage auf der Insel und Teil 2 mit Dinos und Wildpferden nachlesen und heute erzähle ich euch von den Stränden die wir bereits auf der Insel erkundet haben […]

  • Reply Montessori, Windelfrei und Herzkinder ~ Glucke und So 26. Juni 2017 at 7:39

    […] Grüße aus Sardinien und heute gibt’s wieder eine Montagspost. Ich lese ja nach wie vor viele Blogs. Es ist […]

  • Leave a Reply