Ich die Glucke

Unser Umgang mit Wut

11. Dezember 2015

Der Umgang mit Wut ist sicherlich für jeden eine völlig neue Erfahrung.

Wut

Von Pixabay.com

Ich gehe mit meiner eigenen Wut immer noch nicht wirklich deeskalierend um. Ihr kennt das sicherlich. Jemand spricht mit euch und man fängt an zu diskutieren, ihr fühlt euch unverstanden und werdet wütend.

Ich werde dann impulsiv, meist etwas nervöser, mein Puls steigt ins unermessliche, mir wird sogar ein bisschen schwindelig und ich werde stimmtechnisch lauter, spreche einige Wörter mehr in der Sekunde und fange irgendwann an zu zittern. Bis ich mich beruhige kann schon mal eine Weile dauern. So ungefähr läuft es bei mir immer ab. Da bin ich nicht stolz drauf und alle möglichen Versuche, so nicht zu reagieren, schlugen meist fehl. Ich zählte im Kopf bis zehn. Ich zählte im Kopf auf Französisch und Englisch bis zehn. Ich versuchte an etwas anderes zu denken und einfach mein Mund zu halten. Ich denke ich muss mehr Disziplin haben und den Dingen weniger Wichtigkeit geben und auch mich und meine Meinung manchmal weniger wichtig nehmen.

Ja und nun kommen wir zur Wut bei meinem Kleinkind. Die einen nennen es Trotzphase, die anderen Autonomiephase.

 Der Prinz ist jetzt 2,4 Jahre alt und wirklich wütend wurde er nie, bis jetzt.

Seit knapp einer Woche ist das anders. Ich wollte ihm morgens die Jacke anziehen um zur Kita zu gehen. Da schrie er und ganz viele Tränen stiegen in seine kleinen Äuglein. Er sprang auf, rannte in den Flur und schmiss sich auf die Erde und weinte so sehr. Ich musste fast mitweinen, da ich dachte er hat sich weh getan oder ich habe ihm weh getan. Ich ging hin und er stand auf und haute mit beiden Armen auf meine Schultern und schrie „Nein Mama, geh weg, raus, NEIN“

Ich sagte ihm sofort ganz ruhig, das wir nicht hauen und das ich ihn jetzt umarme. Er ließ es zu und krallte sich an mir fest. Mir tat das unendlich leid. Er ließ sich dann anziehen und wir fuhren in die Kita. Dort sagte ich der Erzieherin, was passiert ist und das er wohl einfach ein bisschen mehr Raum und Streicheleinheiten braucht. Sie versicherte mir, dass Sie sich das Ganze mal anschauen. Als ich ihn wieder abholte, erzählten Sie mir, dass alles prima war und er total gut drauf .

Ok. ich gebe zu, das es mich im ersten Moment verletzt hat, dass er so „sauer“ war und in der Kita nicht aber dank vieler lieber Bloggerkolleginnen, die bereits darüber schrieben, wusste ich, dass mein Kind bei mir natürlich in seinem sicheren Hafen ist und so sein kann wie er ist und das Wissen hat, ich fange ihn auf.

Als wir zu Hause ankamen, ging es gleich wieder weiter. Er wollte etwas haben, ich habe es aber nicht verstanden und von jetzt auf gleich  explodierte er. So habe ich ihn wirklich noch nie gesehen. Ich habe mich total erschrocken und bin kurz laut geworden. Ich schrie im Prinzip zurück. Ich schrie, dass ich nicht weiß was er möchte und setzte mich auf die Treppe. Er weinte natürlich noch mehr und schmiss sich wieder hin. Ich schaffte es mich zu beruhigen. Ich schaffte es, es nicht auf mich zu beziehen.

Was mein Kind brauchte, war Verständnis und Raum, seine Gefühle, seine Wut zu zeigen.Veränderungen sind gut

Ich ging zu ihm und fragte ob ich ihn halten soll. Er überlegte und kam in meinem Arm. Er biss in meine Schulter. Es tat wirklich höllisch weh und ich setzte ihn aus Reflex sofort vor mich und sagte entschlossen Nein.

Er war etwas perplex und weinte weiter. Ich nahm ihn wieder in meine  Arme und wiegte ihn. Ich flüsterte in sein Ohr, dass ich da bin. Ich sagte ihm, das er wütend sein kann. Ich sagte ihm, dass ich ihn liebe und mich erschrocken habe und auch das es mir leid tut, das ich ihn angeschrieen habe. Ich sagte ihm aber auch, dass wir nicht hauen und nicht beißen. Für mich ist die körperliche Wut schwer zu verarbeiten. Auch war ich wirklich überfordert mit der Situation.

Er beruhigte sich und kurze Zeit später funktionierte irgendwas nicht und er fing an, wütend Spielzeug durch die Gegend zu schmeißen und schrie, Nein, Nein.

Ich erklärte ihm, dass wir kein Spielzeug schmeißen, da er sich, uns oder andere Dinge verletzen und kaputt machen kann damit. Ich gab ihm ein Kissen und sagte, er soll das schmeißen. Ich machte es ihm vor, er machte es nach und er strahlte. Wir machten eine Kissenschlacht.

Diese Vorfälle gibt es nun immer wieder und ich versuche immer gleich zu reagieren um ihm, so blöd es klingt, eine Routine zu bieten. Ihm zu zeigen, dass er natürlich wütend sein darf. Er darf natürlich laut schreien und eben auch ein Kissen schmeißen aber ich möchte nicht, das er mich oder den Papa haut oder mit Spielzeug beschmeißt.

Das Beißen macht er nicht mehr, es war auch kein Ausdruck von Wut sondern seine letzten Backenzähne, die einfach drücken.

Nun wieder zurück zu mir. Ich bin erwachsen und komme äußerst schlecht mit meiner Wut zurecht, wie könnte ich dann jemals von einem Kleinkind erwarten oder verlangen, dass es kontrolliert mit seiner Wut zurecht kommt. 

Ich finde es wirklich unglaublich, was der Prinz da leistet. Er wächst und entwickelt sich im Schnelldurchgang, er sieht und lernt jeden Tag neue Dinge, neue Worte, neue Gefühle. 

Ich bin ein sehr sensibler Mensch und es verletzt mich immer noch innerlich, wenn er so wütend mir gegenüber wird aber er ist nicht wütend auf mich sondern eben durcheinander. Er versteht noch gar nicht, was da mit ihm passiert und was das bei uns auslöst. 

Das ich laut geworden bin, war falsch aber menschlich und wir wachsen, wie auch bereits die letzten 2 Jahre, zusammen in all diese Situationen rein. 

So ungewohnt diese Wutphasen sind so überraschend war es als er mir  vorgestern Abend ins Ohr flüsterte: „Mama, lieb hab, gute Nacht, bis später“

Jede Neuerung hat eben zwei Seiten. Kommt Wut als Gefühl zur Geltung, verstärkt sich auch die Liebe, die man fühlt und zeigen kann.

Mein Prinz wird langsam groß und ich werde es auch.

Wie laufen bei euch die Wutphasen ab und wie geht ihr damit um?

Eure Glucke 

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Die Autonomiephase und der Prinz ~ Glucke und So 14. April 2016 at 22:27

    […] Im Moment höre ich es an jeder Front. Die Kinder spielen „verrückt“. Sie wüten, schreien, weinen, klammern, haben schlechte Laune und das ständig und meist im Alter vo…. […]

  • Reply #WmdedgT am 5. April 2016 ~ Glucke und So 5. April 2016 at 17:38

    […] ein wenig. In die Kita wollte er irgendwie auch nicht. Diese hatte gestern zu und im Moment ist die Wut wieder ganz oft da und Verzweiflung ist ebenso präsent. Da werden viele Tränken vergossen aber mit kuscheln und […]

  • Reply Wieso mein Kind ein Wunder für mich ist? ~ Glucke und So 26. März 2016 at 7:45

    […] Wut gehört nun zu unserer gemeinsamen Zeit genauso wie Liebe und ich gebe zu, dass es nicht immer einfach für mich ist, damit ganz unemotional umzugehen aber meine Arme sind immer ausgebreitet und meine Schulter hat immer Platz für viele kleine Kullertränchen, die sich durch neue Erfahrungen und Eindrücke bilden und ebenso ihre Reise gehen müssen wie ein Lachfältchen in meinem Gesicht. Mit jedem neuen Lebensmonat mit meinem Prinzen, habe ich gefühlt auch eine neue Falte in meinem Gesicht dazu gewonnen. […]

  • Reply JesSi Ca 12. Dezember 2015 at 3:06

    Oh die Wut war bei uns lange ein großes Thema. Momentan scheint es sich von selber etwas beruhigt zu haben. Aber die Motte ist genau so impulsiv wie ich. Eben eine echte Emotionsbombe. Da tun mir die Männer manchmal echt leid in diesem Haus. Aber was uns ganz toll geholfen hat war, als ich uns beiden erlaubte – das wir wütend seien dürfen. (Ich verlinke Dir meinen Beitrag dazu gerne mal hier, wenn es nicht ok ist, dann lösche den Link mit diesem Satz gerne einfach: http://feiersun.de/blogging/du-darfst-wuetend-sein/).
    Das scheint ein Schlüsselmoment gewesen zus ein, für uns beide.
    Noch immer steigert sich die Motte schnell in ihre Emotionen und ist schnell wütend. Ich suchte tausend Wege mit Ihr aus dieser Wut heraus, bis sie ihren momentanen eigenen fand: sie setzt sich hin und macht irgendetwas wofür sie Konzentration braucht. Bügelperlen aufstecken. Kleine Fusseln aufkleben oder Bilder mit Punkten ausmalen. Beim ersten Mal staunte ich nicht schlecht und hatte eher Angst das ich die Schüssel mit den Perlen gleich aufheben darf – heute weiß ich, wie sehr sie das runter holt und bin stolz, dass sie ihren Weg gerade gefunden hat. Hoffen wir sehr, dass das vielleicht sogar IHR WEG ist.

    Dani, ich drücke Dich,
    JesSi Ca

    • Reply Glucke 12. Dezember 2015 at 8:44

      Danke für den Link, ich kenne den Artikel auch schon da das Thema mich natürlich interessiert und es ist genau richtig, denn man darf wütend sein. Es ist unglaublich das die Kinder ihren Weg finden aber ich es bis heute nicht schaffe.
      Ich drücke dich auch

  • Reply doppelkinder 11. Dezember 2015 at 18:25

    Wow Dani, ich bewundere deinen besonnenen Umgang mit diesen Situationen. Ich muss mich ja bei meinen Babys schon manchmal sammeln, um ihre Wut nicht persönlich zu nehmen. Mit wie viel Liebe, Sicherheit und Verständnis du deinem Sohn begegnen kannst, wie gut du deine eigenen Gefühle in der Situation wahrnimmst und managt – du hast meinen ganz großen Respekt. Kannst du mir diesen Artikel bitte in ziemlich genau zwei Jahren schicken wenn meine Söhne 2,4 sind? Ich werde ihn besuchen können. Ganz liebe Grüße!

    • Reply Glucke 11. Dezember 2015 at 22:11

      Meine liebe Juli,
      ich bin ja nicht so besonnen, denn sonst würde ich ja nicht zurückschreien und verletzt sein aber ich kann kleine Menschen nicht verurteilen oder Ihnen etwas zum Vorwurf machen und Unverständnis an den Tag legen wenn selbst ich als erwachsene Peroson sehr schwer mit solchen Gefühlen umgehen kann.
      Ich will gar nicht wie ne heilige Supermom rüberkommen, ich würde nur gerne zeigen, dass wir alle glaube ich irgendwie dasselbe durchmachen.
      Du wirst das prima machen aber ich erinnere dich nochmal.
      Liebste Grüße
      Dani

      • Reply doppelkinder 11. Dezember 2015 at 23:50

        Das kommst du nicht, sondern authentisch. Und das ist das gute. 🙂

    Leave a Reply

    Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen