Ich und So

Wieso mir keine Überschrift dazu einfällt

3. Januar 2017

Daumen-runterGuten Abend meine Lieben und auch hier ganz offiziell ein frohes und gesundes neues Jahr für Euch alle. Ich mache ja eigentlich Blogurlaub aber diese Zeilen mussten jetzt raus-ja das klingt irgendwie dramatisch aber so fühlt es sich für mich auch an.

Wusstet ihr das ich seit gut einem Jahr keine Nachrichten mehr schaue oder lese? Also nicht aktiv. Ich wurde so übermannt von schlechten aber auch guten Nachrichten, dass ich, um mehr auf mich zu achten, weitestgehend darauf verzichte. Auch von der Klatschpresse hab ich keinen blassen Schimmer mehr. Das aktuelle politische Weltgeschehen interessiert mich und ich bekomme auch immer etwas mit aber meistens erfahre ich durch meinen Mann oder in Gesprächen von gewissen Vorkommnissen.

Ich lese Blogs aber auch sehr stark gefiltert. Ich lese was mich interessiert. Was mich selber betrifft. Was mich neugierig macht und mich bildet. Ich habe Blogs geblockt die mich zu null interessieren. Andere Blogger haben das auch mit mir gemacht und es ist vollkommen ok.

Bei der Flut an Informationen, die besonders auch wir Blogger zu spüren bekommen, muss man für sich eine verträgliche Masse bestimmen.

Als ich heute morgen so scrollte und schaute was interessant sein könnte, stolperte ich über eine Überschrift und klickte sofort drauf.

Als ich merkte wer die Autorin ist, wollte ich sofort wieder wegklicken aber die Überschrift machte mich wirklich betroffen. Es würde einiges an dem Verhalten dieser Person erklären und vielleicht könnte man helfen, vermitteln oder sogar beistehen.

Also las ich weiter und las und las und war fertig und mir fiel dazu nix mehr ein. Ich wurde wütend. So richtig. Das kann ich gut. Wütend sein! Ich fasste es nicht, dass man über eine Depression in der Überschrift spricht und am Ende des Artikels sich fragt: Wieso sich diese Autorin nicht in Grund und Boden schämt.

Ich bin Betroffene psychischer Erkrankungen und lese auch deshalb viele Beiträge zu diesem Thema. Ich verfolge auch medizinische Berichte dazu, denn Betroffene brauchen vor Allem eins- Hilfe, Achtsamkeit und vielleicht sogar Rettung.

Ich selber schreibe auch über meine Erkrankungen, meine Gefühle dabei und meine ganz persönliche Einstellung dazu. Ich kenne meine Verantwortung. Ich weiss, dass Menschen das aus unterschiedlichen Gründen lesen aber besonders ebenfalls Betroffene lesen es mit 8 Augen. Sie hoffen auf Neuigkeiten, auf Austausch und auf Verständnis. Man findet auch kleine Anker über so etwas. Wir sind oft gefangen in unserer Welt und haben wenig Möglichkeiten, verständlich zu sagen was wir denken oder fühlen.

Und dann kommt eine Bloggerin daher und spricht von einer Depression und redet eigentlich nur von ganz alltäglichen Gedanken, die man zwischen den Jahren hat.

Gedanken, die jede Mama hat, wenn Sie einen neuen Schritt mit ihren Kindern geht. Gedanken, die vielleicht jede Person hat, wenn Sie von guten Vorsätzen ins neue Jahr geht und diese kurze Leere spürt.

ABER DAS IST KEINE DEPRESSION und dann sollte man dieses Wort auch nicht nutzen.

Ja ich weiss, jeder kann jeden Blödsinn ins Internet schreiben. Auch wir Blogger schreiben für viele andere Menschen unglaublich viel Blödsinn in dieses Netz aber es gibt Grenzen. Es gibt einfach Grenzen, die man einhält.

Nur um Klicks zu erhaschen, denn ja nach Depressionen googeln tausende von Menschen. Ich unterstelle diesen Vorsatz jetzt, denn anders kann ich mir es einfach nicht erklären, wie man in einer Überschrift bereits über eine Depression sprechen kann um dann in einem Text nur heiße Luft von sich zu geben.

Weisst Du eigentlich, wie sehr Du Betroffene damit vor den Kopf stößt. Wie lächerlich dein Beitrag für uns wirkt? Wie verletzend es ist? Hast Du überhaupt eine Ahnung davon, was es bedeutet depressiv zu sein?

Und wie beschämend ist es, dass Du dann, wenn man dich darauf ansprichst, Betroffene als Irre betitelst? Was denkst Du dir dabei? Nix oder? Genau Du bist jemand, der diesen Blödsinn ins Internet schreibt und dieses Netz in Verruf bringt.

Ich kann nur sagen, denkt darüber nach, bevor ihr „öffentlich“ über Themen schreibt und redet, was das für Auswirkungen haben kann. Mit den Gefühlen zu spielen um Leser zu erhaschen? Das ist doch eigentlich die Sprache von bekannten Boulevardblättern.

Und wir Blogger, die heute viel darüber diskutiert und gesprochen haben, es ist gut und wichtig, dass wir darauf hinweisen, denn sonst gehts so weiter.

Uns gehört nicht die große Bloggerblase aber wir sind alle ein Teil davon und sollten auch untereinander offen für diesen Austausch sein und dazu stehen, wenn wir großen Bockmist fabriziert haben.

Wir sollten einen Codex haben und ehren, solche gesellschaftskritischen Themen mit viel Feingefühl und Achtsamkeit zu behandeln.

Mein 1. Beitrag im Jahr 2017 sollte ein schöner sein aber das war mir wichtig und damit verabschiede ich mich und ich gebe euch noch einen wirklich wichtigen und ergreifenden Text mit. Er handelt von einer Mama die an Depressionen leidet und Sie hat meinen Respekt, meine Hochachtung und eine Umarmung von mir. Wir hatten heute Kontakt wegen genau diesem verwerflichen Text und tauschten uns ein wenig aus. Denn das ist es, was gut tut.

Eure Glucke

 

Teilen

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Martina von Jolinas Welt 4. Januar 2017 at 13:13

    Recht hast du, da schreiben irgendwelche Nasen Texte nur um klicks zu bekommen, zur Zeit ist das Down Syndrom auch sehr beliebt, dass sich ständig irgendwelche Blogs Gäste zu diesem Thema holen, echtes Interesse würde mich freuen, Klickgeilheit weniger.
    Eine Depression ist so Sch… und ganz sicher hat man im tiefsten Tief keine Lust zu bloggen, zum Glück hatte ich nur ca. ein halbes Jahr damit zu tun und in der Zeit habe ich nicht gelacht und nicht gelächelt, das fand ich am schlimmsten 🙁
    Es gibt Leute bei fb die schreiben immer ich hab ja so Migräne gerade. Hähhh??? Das fühlt sich für mich auch nach Tiefschlag an und ich wünsche diesen Mitgleidsgeilen Ladys mal ne richtige Migräne wo man vor schmerzen und Übelkeit wie gelähmt ist.
    Aber noch schlimmer als diese Schreiberlinge finde ich ihre Fangemeinde die genau das tut was die wollen, klicken, teilen, liken. Pfui
    Ich kenne den Beitrag nicht, weil ich bestimmten Leuten aus Prinzip nicht folge um mich nicht aufregen zu müssen.

  • Reply Sandy 3. Januar 2017 at 22:58

    Ich hab ihn heute auch gelesen (auch wenn ich ihr den Klick nicht gönne) und war ebenso wütend wie enttäuscht. Genau solche unqualifizierten Aussagen über solch ernste Erkrankung machen es den Betroffenen soooooo viel schwerer als es eh schon ist.

    Dabei hatte ich echt Hoffnung, das diese Person tatsächlich mal dazu gelernt hat.

    Tja…

    Fühl dich gedrückt, einfach so, aus purer Nächstenliebe, Respekt und Wertschätzung.
    Von mir für dich

    • Reply Glucke 4. Januar 2017 at 17:42

      Hey Du, Danke Dir.. weißt du was ich auch krass finde das jetzt wieder jeder über Depressionen schreibt… diese Bubble nervt manchmal extrem. Ich knuddel dich zurück

  • Reply Natalia 3. Januar 2017 at 22:08

    Ich glaube ich weiß wen Du meinst. Ich habe den Text ganz bewußt nicht gelesen, geliked, oder geteilt. Ich fand es anhand der Überschrift schon klar, dass da nichts ist, außer Langeweile zwischen den Jahren. Denn ich glaube, wenn einen einen Depressionen das Leben verdunkeln schreibt man es nicht sofort ins Netz und es ist wirklich dumm so zu tun, als hätte man etwas, nur um Likes zu bekommen. Ich hatte meinen Tiefpunkt genau vor einem Jahr und es war nur schlimm, für alle! Ich kann und mag auch bis heute nicht mal offen darüber schreiben. Irgendwann, werde ich es tun, um es von der Seele zu haben, aber ob es öffentlich sein wird, dass weiß ich heute noch nicht. Ich möchte auch nicht, dass meine Kinder es lesen, oder Menschen, die ihnen böses wollen. Leider gehen nicht alle mit diesem Thema verständnisvoll um.
    PS Nachrichten schau ich auch nicht mehr, seit Jahren! Genau aus deinen oben genannten Gründen!
    Liebe Grüße
    Natalia

    • Reply Glucke 3. Januar 2017 at 22:17

      Liebe Natalia,

      Du kannst gerne anonym darüber schreiben sobald du Kraft hast-es hilft vielleicht Dir und auf jeden Fall anderen Betroffenen wie mir…ich fühle mich dann immer verstanden und habe auch großes Mitgefühl.
      Ich wünsche Dir das alles gut wird.. Wenn Du nach Therapiemöglichkeiten suchst, schau mal nach Selfapy-habe auch auf dem Blog darüber berichtet.
      Liebe Grüße
      Dani

      • Reply Natalia 4. Januar 2017 at 13:03

        Vielen Dank. Ich bin bereits und zum Glück inicht Therapie! Darüber bin ich sehr froh!
        LG
        Natalia

  • Reply Alicja Wiktoria 3. Januar 2017 at 21:45

    Liebe Dani,

    auch ich kenne den betreffenden Text nicht – und ich will ihn auch gar nicht kennen. Ich bin auch immer wieder entsetzt, was für Diffarmierungen über Depressionen und sonstige psychische Krankeiten im Internet verbreitet werden. Neben Depressionen kommt bei mir noch ADHS hinzu – mir platzt jedes mal die Hutschnur, wenn ich lesen muss, es sei eine erfundene Krankheit. Die Menschen, die sowas verbreiten, haben nicht mal einen Hauch einer Ahnung, wie das auf Betroffenen wirkt. Da kämpfen wir jahrelang für Respekt und Anerkennung unseren Problemen gegenüber, und dann kommen solche Schwachköpfe und bringen uns in Verruf.
    Ja, dass ist ein Thema, bei dem auch mir das Blut hoch kocht.
    Danke für Deine Stellungnahme. Sie ist wichtig und richtig.
    Liebe Grüße
    Alicja Wiktoria

    • Reply Glucke 3. Januar 2017 at 21:57

      Liebe Alicja,
      danke für deine Gedanken und ja Du hast so recht- wir kämpfen jahrelang dafür gehört zu werden, akzeptiert zu werden und dann kommen solche Volltrottel daher um Klicks zu generieren.
      Peinlich ist das nur.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Katja 3. Januar 2017 at 21:21

    Ich kenne zwar den anderen Text nicht, aber ich finde so etwas grundsätzlich Scheiße! Eine psychische Krankheit, die gesellschaftlich auch im Jahr 2017 nicht wirklich akzeptiert ist, weil sie für Nicht-Betroffene einfach nicht vorstellbar ist (so geht es mir zumindest) darf nicht verharmlost werden! Der Text, den du beschreibst stößt nicht nur den Betroffenen vor den Kopf (sagt ma das so?), sondern bestätigt all die „Verneiner“ dieser Krankheit und das ist gleich doppelt schlimm. es tut mir leid, dass du (und wohl ein paar Leute mehr) soetwas lesen musstest!

    Liebste Grüße Katja

    • Reply Glucke 3. Januar 2017 at 21:56

      Hi meine Liebe,
      den Text kannst Du sehr schnell finden und ja genau das was Du sagst, es geht darum Themen nicht zu verharmlosen oder für eigene Zwecke zu benutzen.

  • Reply Anna 3. Januar 2017 at 20:15

    Ich kann Dich verstehen, aber finde es blöd, dass sie jetzt genau die Aufmerksamkeit und Klicks bekommt, die sie beabsichtigt hat. Wegen eines – ehrlich gesagt – belanglosen Textes!! Lass Dir davon nicht Deine Zeit und Energie rauben. Das ist es nicht wert!
    Liebe Grüße

    • Reply Glucke 3. Januar 2017 at 21:03

      Ich habe Sie nicht verlinkt…und ja Du hast recht-nur so „überlebt“ Sie…durch unsere Klicks und es nervt mich auch aber stumm sein hilft nicht-und in diesem speziellen Fall geht es eben auch um eine Erkrankung mit der man keine Scherze macht.

    Leave a Reply

    Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist, sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen und um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren. Detaillierte Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie du die Kontrolle darüber behältst, findest Du hier: Cookie Einstellungen anzeigen

    The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

    Close