Ich und So

Was ich über Elternsex denke?

23. März 2016

Sex_Blumen-und-Bienen ElternsexElternsex, Elternsex. Als ich dieses Wort das erste Mal las musste ich laut loslachen. Elternsex. Eltern die Sex haben. Müssen sie gehabt haben, sonst wären sie nicht Eltern. Aber haben Eltern nun anders Sex als Nicht Eltern? Heisst es dann Nichtelternsex bei Kinderlosen?

Wer denkt sich denn einfach immer wieder diese bekloppten Wörter aus? Ich weiss ich weiss, ich scheine auch ein wenig bekloppt zu sein, bei diesen Themen. 

Mir gehen einfach diese Sonderbeschreibungen auf den Nerv. Obwohl ich gar nicht richtig sagen kann wieso. Nun gut. Die bezaubernde Anneliese von Einer schreit immer hat unter #fragMama genau das beleuchtet. Wieso haben Eltern keinen Sex oder wenig Sex oder haben die vielleicht sogar viel Sex?

Sie beschreibt sehr lustig, wieso Sie keinen Sex hat. Ich machte mir auch meine Gedanken dazu. Wisst ihr ich bin ein Mensch, der null Probleme hat, über Sexualität etc. zu reden oder zu schreiben. Das ist ja nicht bei jedem so.

Ich hatte erst neulich mit ein paar Mamas das Gespräch über Sex. Es ging um die Häufigkeit, seitdem man ein Kind hat. Es gab 3 Lager.

Lager 1—- Sex was ist das und muss ich mich dafür bewegen?

Ja, das sind Eltern, die ein Bett selten sehen und wenn überhaupt, dann versuchen Sie darin wenige Minuten der völligen Bewusstlosigkeit zu finden. Sex gab es mal vor Jahrhunderten von Jahren und eigentlich müsste man sich dafür auch erstmal wieder die Beine rasieren.

Lager 2—- Sex, ja einmal im halben Jahr und eventuell noch zum Geburtstag

Diese Spezies Eltern kennt Sex. Sie können mit diesem Begriff noch durchaus was anfangen. Sie haben auch ein kleines Glitzern in den Augen, wenn Sie darüber sprechen und doch sind Sie der Meinung, dass man das nicht unbedingt braucht. Wenn es dazu kommt, also zu ganz ausgewählten Momenten, dann ist es wunderbar aber wirklich regelmässig notwendig ist es nicht, es sei denn ein 2. Kind soll noch kommen.

Lager 3—- Sex, ja klar…gehört zum Leben, zu einer gut funktionierenden Beziehung und macht Spaß

Diese Eltern werden ganz romantisch und leicht versaut wenn Sie von Sex sprechen. Sie machen regelmässig Liebe und das nicht nur in einem Bett. Sie verstehen ganz und gar nicht, wieso ein Kind das Sexleben in irgendeiner Form behindern sollte und haben leichte Sorgenfalten wenn Sie den Eltern aus Lager 1 und 2 zuhören.

So und nun wollt ihr sicherlich wissen zu welchem Lager ich gehöre.

Ich weiss nicht so richtig, ob meinem Mann das recht wäre wenn ich hier so aus dem Nähkästchen plaudern würde. Ich sag es mal so. Liebe kann man überall machen und nicht nur der Akt an sich führt zu Intimität. Man nimmt sich einfach ein paar Minuten Zeit als Paar und wirklich, ich denke die kann man sich nehmen oder? Sex macht Spaß und ihr wisst doch wenn man einmal anfängt kann man nicht wieder aufhören.

Gebt euch nen Ruck. Kauft euch schöne Wäsche oder einen leckeren Wein oder legt ne heisse CD auf oder was auch immer , um die Lust wieder neu zu entfachen. 

Ich habe gerne und viel Sex. Viel liegt natürlich im Auge des Betrachters aber schiebt nicht immer eure Kids vor. Müde könnt ihr auch ne Stunde später noch sein oder? 

Ist es zu intim zu fragen, zu welchem Lager ihr gehört? Manchmal habe ich das Gefühl, das man über Sex gar nicht reden soll, kennt ihr das auch?

Viel Spass

Eure Glucke

You Might Also Like

30 Comments

  • Reply Krümels Rundblick (5) – Krümel & Chaos 7. Februar 2017 at 6:00

    […] Was ich über Elternsex denke? […]

  • Reply Fifty Shades of Grey ~ Glucke und So 26. Januar 2017 at 19:37

    […] die Erotischen Szenen mich total angesprochen haben, obwohl ich mich mit Gewalt und Schmerzen beim Sex nie auseinandergesetzt habe, da es für mich nicht in Frage kommt. Aber es war auch gar nicht die […]

  • Reply MrsCgn 23. Januar 2017 at 9:03

    Haha. Ich habe Deine Lagereinteilung meinem Mann vorgelesen, und wir beide haben herzlich gelacht.
    Grundsätzlich sind wir uns hier einig, dass wohl bei keinem Thema gegenüber Außenstehenden so intensiv geflunkert wird wie beim Thema Sex. Daher: Klares Ja zum Miteinanderreden innerhalb einer Beziehung, um die Bedürfnisse beider Beteiligten klar zu bekommen, klares Nein zur Diskussion mit anderen, weil es wenig bringt: Was für die eine Beziehung gilt, hat mit der anderen absolut nichts zu tun. Es sollte keines der Lager die Bestätigung überhaupt brauchen, in diesem Lager allein oder eben nicht allein zu sein. Es gibt da kein richtig/gut oder falsch/schlecht. Ich plädiere für: Macht es so, wie es Euch gefällt – unabhängig davon, wie das andere halten. 🙂

    • Reply Glucke 23. Januar 2017 at 13:47

      Natürlich gibts kein richtig oder falsch aber mir gehts auch ein wenig darum, das man überhaupt darüber sprechen kann und sollte- zumindest mit seinem Partner oder einem Vertrauten. Viele trauen sich noch immer nicht darüber überhaupt zu sprechen und das ist doch traurig denn da werden ja womöglich auch Bedürfnisse versteckt oder nicht ernst genommen, die Folgen haben könnten. Liebe Grüße Dani

  • Reply [Links der Woche #5 & #6] Vom Elternsex, Mamasein, Bloggercafé bis hin zu Disney, DC und Star Wars | Klaudia bloggt ... 3. April 2016 at 10:51

    […] einem Thema angenommen, dass entweder ausgeschwiegen wird, oder eher abgewunken kommentiert wird: Der Elternsex. Genauso wie ich, stößt sie sich an dem Begriff “Elternsex” – warum wird man […]

  • Reply Ausmaler 30. März 2016 at 8:37

    Der erste sinnvolle Thread zum diesem Thema im ganzen www!

    @Dani: cooler Post!

    Mit dem „Elternsex“ ist es so eine Sache… Klar, das Kind (wir haben nur eins) hat in puncto Spontanität gefühlt die Bremse reingehauen, aber wenn ich ehrlich bin, läuft sowohl quantitativ als auch qualitativ tendenziell mehr, seit wir Eltern sind.

    Nicht, dass vorher tote Hose gewesen wäre, wir waren wohl immer schon eher Lager 3;-)

    Aber tatsächlich sind die Prioritäten, jetzt, da noch weniger Zeit übrig ist, (beide voll berufstätig, Stressjobs) viel klarer definiert.

    Ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen- Kinder sind kein Grund für wenig oder schlechteren Sex. Wohlfühlen muss man sich, mit dem was man lebt. Jedes Paar so viel, wie es möchte, kein unnötiger Quervergleich…

    Mein Fazit: Wenn ein Paar Sex will, dann hat es den auch. Es gibt genügend kinderlose Paare mit Flaute im Bett.

    • Reply Daniib3005 30. März 2016 at 14:59

      danke für die Blumen und ja Du hast recht man nimmt sich mehr Zeit da man sowieso weniger Zeit hat, bzw. nutzt sie sinnvoller.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply IchMeinWas Blog 29. März 2016 at 21:36

    Die Beschreibung der Lager sind einfach toll, und haben mir ein Lächeln gezaubert !

    Ich würde sagen ich gehöre zu Lager 3, aber da ich keine Beziehung habe, ist da weil still stand 😉

    XoXo Michi XoXo

  • Reply Was ist eigentlich Elternsex? Hat man als Eltern überhaupt Sex? 28. März 2016 at 16:01

    […] dem Wort Elternsex störe ich mich, und zwar so richtig. Dank des Beitrags von Dani auf ihrem Blog Glucke und so, die mich auf diesen Begriff aufmerksam machte, rede ich heute mal Tacheles. […]

  • Reply Das schwarze Mutterschaf 24. März 2016 at 19:30

    Lager 3. Dank Papa Bock, der mir immer den „Ruck“ gibt, den ich brauche. Und mitten drin denke ich mir dann immer, wieso stell ich mich denn so an? Ist doch geil und bläst den Kopf frei! 😉

    • Reply Daniib3005 24. März 2016 at 19:51

      haha das hast du schön gesagt, ist doch geil und bläst den Kopf frei.
      Vielen Dank you made my day
      liebe Grüße
      Dani

  • Reply Dani 24. März 2016 at 16:41

    Lager 3… Auch weil der Mann alles andere nicht gelten lässt 😉

    • Reply Daniib3005 24. März 2016 at 18:46

      na da gehören aber ja zwei dazu oder???

  • Reply Niggelo 24. März 2016 at 8:29

    Ich kann es einfach nicht nachvollziehen! Wenn ich so an die ersten Jahre zurück denke, als die Kinder noch klein waren, war Sex viel unproblematischer, als heute, wo ich andauernd die Bude voll habe, mit Teenies, und ich darauf warte, dass die sich mal endlich zurück ziehen oder irgendwo anders herum lümmeln. Mal eben am WE vormittags oder nachmittags ein Zwischenspiel? Kannst du vergessen! Ist immer jemand da! Wenn es nicht die eigenen Kinder sind, dann ist es schon der Anhang der Kinder, die vielleicht auf dem Sofa herumlungern und dich mit komischen, fragenden Augen anschauen. Dann musst du wieder warten….Das hätte ich früher auch nie gedacht! Da habe ich mir immer gewünscht: „ach wären sie schon gross!“ 😉

    • Reply Daniib3005 24. März 2016 at 10:20

      oh je na du machst mir ja Angst…. also werde ich es jetzt noch mehr und häufiger geniessen.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Lisa 23. März 2016 at 19:48

    Ein tolles Thema;)
    Ich finde es wichtig dass Eltern auch etwas Zeit für sich haben. Unsere 2 Kinder schlafen schon von Anfang an in eigenen Zimmern.
    Es muss aber nicht unbedingt nur Sex sein. Kuscheln, zusammen baden, Film schauen gehört alles dazu. Ich glaub wir sind irgendwo zwischen Lager 2 und 3 😀
    Kinder werden irgendwann ausziehen, aber unsere Männer bleiben da;)
    LG Lisa von http://mamakreativ.com

    • Reply Daniib3005 23. März 2016 at 20:16

      Hallo Lisa,
      ja genau es geht darum Zeit mit seinem Partner zu haben, egal wie und was man da tut.
      Bis die Kinder ausziehen dauert hoffentlich noch eine Weile hehe.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Dalia 23. März 2016 at 17:53

    Witzigerweise fragen die Frage nach Elternsex immer die Kinderlosen. Und ich sage immer: „Wenn man es richtig macht, haben beide genug Energie oder es sind beide zu müde für Sex. Und was davon es wird, hängt vom Kind ab.“ Sicher gibt es Kinder, die viel schlafen und früh allein schlafen etc. Wir haben z.B. eines, dass nicht ohne Körperkontakt schläft. Aber wenn man es nicht auf die Kinder schieben darf, dann würde ich sagen, es liegt an der Art wie wir Eltern sind. Andere Eltern haben ähnliche Kinder und gehen anders damit um. Eine Bekannte im Rückbildungskurs meinte sie würde immer eine Möglichkeit finden, z.B. von hinten während ihr Kleiner am Wickeltisch liegt.
    (Und hier der Grund warum niemand drüber redet… weil man sich sowas merkt. Seitdem ist sie für mich die Komische die ihr Kind anschaut während sie Sex hat.)
    Ich persönlich finde, dass manche Dinge einfach zwischen dem Paar bleiben sollte, außer es ist beiden egal. Dazu gehören auch Finanzen, Kinderwunsch etc. Immerhin be- und verurteilen wir eh schon alles was wir zu sehen bekommen, und Sex zu haben ist auch kein Wettbewerb, obwohl viele es als ein solches behandeln seit es nicht mehr so ein Tabuthema ist. Wer hört dass das Paar keinen Sex mehr hat seit der Geburt und wenn die beiden dann Probleme haben, denkt jeder: „Is ja klar, wenn die Frau ihm nicht gibt was er braucht.“ Als ob es immer die Frau ist, und als ob Sex das wichtigste in einer Beziehung ist…

    • Reply Daniib3005 23. März 2016 at 19:04

      Hi Dalia,
      also nach Elternsex fragen eigentlich nur Eltern, da Sie vielleicht hören wollen, dass es bei den Anderen Eltern genauso ist und man nicht alleine damit ist, dass es sexuell vielleicht nicht mehr viel gibt oder lange Pausen oder oder oder. Ich denke nicht das es was mit Be-oder verurteilen zu tun hat. Drüber reden ist für mich auch nicht zu sagen wie man Sex hat. Es klingt auf jeden Fall so als ob Du es besser finden würdest wenn man gar nicht darüber spricht?
      Aber das ist das Schöne an so einem Thema,es gibt viele Blickwinkel und alle haben ihre Berechtigung.
      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
      Dani

      • Reply Dalia 23. März 2016 at 20:08

        Also bei mir waren es nur Kinderlose, die wissen wollen ob Elternschaft ihre Beziehung ruinieren würde. Und 5 mal von nicht sehr engen Bekannten nach meinem Sexleben gefragt zu werden empfinde ich schon als invasiv.
        Aber vielleicht bin ich auch empfindlich, weil sich seit Beginn der Schwangerschaft jeder berufen fühlt unangebrachte Fragen zu stellen und Ratschläge abzugeben…

        • Reply Daniib3005 23. März 2016 at 20:15

          wow…ruinieren klingt schon dramatisch oder? Obwohl ein Kind haben wirklich ein lebenskritisches Erlebnis ist. Ja es ist ja immer auch ein wenig Einstellungssache. Redet man schon immer viel oder wenig über dieses Thema?
          Mag man Ratschläge im Allgemeinen nicht?
          Ich bin immer sehr wissensbegierig aber kann verstehen was du meinst. Hatte auch Erlebnisse, als Mütter mit 2 Kindern mir die Welt erklären wollten da ich ja nur eins habe.
          Ich versuche mir dann immer das Gute rauszunehmen und das Idiotische zu überhören, im Endeffekt meinen es alle gut, denke ich.
          Liebe Grüße

  • Reply Elternsex?! | 23. März 2016 at 15:22

    […] dem Wort Elternsex störe ich mich, und zwar so richtig. Dank des Beitrags von Dani auf ihrem Blog Glucke und so, rede ich heute mal Tacheles. […]

  • Reply Franziska 23. März 2016 at 12:41

    Hallo Dani

    Finde ich sehr gut, dass du darüber schreibst, denn tatsächlich scheint das ja ein großes Tabu zu sein.
    Ich meine aber, dass gerade die Tabuisierung Probleme mit dem Umgang mit Sexualität schafft, der unsere Kinder mal in Schwierigkeiten bringen kann.
    Ich finde Sex ist etwas, dass zum Leben und zur Partnerschaft gehört, ich ordne mich also ganz klar in Lager 3 ein und das sogar mit zwei Kindern. Wenn man Lust darauf hat, gibt es auch mit zwei Kindern genug Rückzugsmöglichkeiten.
    Natürlich ist es schwieriger, alleine zu sein, aber man bekommt es hin. Und wenn Eltern eine gesunde Intimität miteinander teilen, dann wirkt sich das auf den Umgang miteinander aus und das kann nur gut für die Familie sein.
    Ich weiß nicht, ob das jetzt verständlich war, aber ich hab es zumindest schon einmal gesagt 😉
    Liebe Grüße
    Franziska

    • Reply Daniib3005 23. März 2016 at 13:36

      Liebe Franziska,
      ich stimme dir in allem zu und wundere mich auch immer wieder, wieso Sexualität so heimlich und im stillen Kämmerlein wenn überhaupt besprochen wird. Meine Kinder sollen ganz natürlich mit diesem Thema aufwachsen und deswegen gehe auch ich ganz natürlich damit um.
      Freut mich, dass es doch mehr aus Lager 3 gibt, als ich dachte.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Jana 23. März 2016 at 9:16

    Ein toller Beitrag über ein Thema, dass alle beschäftigt und über das doch niemand reden will.

    Je nach Jahreszeit befinde ich mich in der einen oder anderen Kategorie 😉

    Sonnige Grüße
    Jana

    • Reply Daniib3005 23. März 2016 at 9:30

      Das ist interessant es Jahreszeitenabhängig zu machen.
      Liebe Grüße und ja die Sonne kann ich gebrauchen.
      Dani

  • Reply Klaudia bloggt 23. März 2016 at 8:03

    Was zum Schmunzeln am Morgen :). Elternsex ist wirklich ein gemeines Wort :-/. Ich muss sagen mir ist Intimität ungeheuer wichtig und ich finde Sex, gerne auch guter und regelmäßiger, gehört zu einer funktionierenden Paarbeziehung. Daher eindeutig Lager 3 bei mir ;). Momentan hält uns unsere kleine auch auf Trab, Schlaf ist ein Fremdwort und tagsüber habe ich keine Minute für mich – nichtsdestotrotz kann man sich die Zeit und Freiräume immer schaffen. Ich sehe es wie du: Nicht immer die Kinder vorschieben

    • Reply Daniib3005 23. März 2016 at 8:56

      Hihi, ich bin völlig deiner Meinung und ja klar nach vielen vielen Beziehungsjahren mag es sagen wir mal etwas arbeitsintensiver sein sich aufzuraffen aber es lohnt sich immer finde ich.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Nadin 23. März 2016 at 7:53

    Haha. Was für ein Thema. Ich glaube Sex von Kinderlosen paaren heisst Paarsex….haha. ich finde die Intimität ist wichtig,es muss nicht immer diese stundenlange Rumgemache sein und Pläne zu schmieden. Ich glaube es ist wichtig, Situationen, Momente günstig zu nutzen….Also gehöre ich zu Lager 3…

    • Reply Daniib3005 23. März 2016 at 8:57

      Ja ich finde es ist ein wichtiges Thema oder? Nur sprechen die wenigsten darüber, was mich manchmal sehr irritiert. Ich meine wie sind denn die Kinder entstanden ja nicht über die Blumen und die Bierchen hehe.
      Ich gebe dir recht..Intimität ist sehr sehr wichtig und verbindet.
      Liebe Grüße
      Dani

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das:

    Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen