Ich die Glucke

Warum mir der Arsch auf Grundeis geht?

15. April 2018

Warum Phase, arsch auf Grundeis„Warum sterben Menschen?“

„Warum kann ich kein Blitz sein?“

„Warum kann ich Bakterien nicht sehen?“

„Warum sind Viren keine Bakterien?“

„Warum bin ich noch kein Vorschüler?“

„Warum kann der Babyprinz nur Milch trinken?“

Der Babyprinz geht früh schlafen und wenn er eingeschlafen ist, essen wir restlichen Drei meist Abendbrot. Das ist die Zeit des Tages für viele viele Fragen, die der Prinz hat. Auch ist es die Zeit, in der er uns einfach ganz viel erzählt. Ich finde das wunderbar. Neugierde ist etwas total Schönes und ich kenne es ja von mir selbst auch.

Wenn ich den Prinzen ins Bett bringe, dann kommen wir zur Ruhe und er fragt die wirklich kniffligen Fragen. Dann lieg ich da, mit Augenringen bis zum Bauchnabel und komme aus dem Staunen und Stöhnen nicht mehr raus.

Ich halte mich für relativ intelligent und belesen aber auf sehr viele Fragen hab ich keine richtigen Antworten und mir geht schlichtweg der Arsch auf Grundeis.

Ich bin dann ehrlich und sage das ich es nicht weiss oder eben nicht ausreichend weiss und mich erstmal belesen muss. Das hält meinen kleinen großen Prinzen nicht davon ab, weiter zu fragen. Ich muss ihn dann regelrecht ausbremsen und darum bitten, bis zum nächsten Morgen zu warten.

Wenn er eingeschlafen ist, fange ich an mich zu belesen, denn ich weiss tatsächlich nicht viele Antworten auf seine Fragen. Ich möchte ihn aber natürlich nicht unwissend lassen und lese und schaue mir Videos an, um am nächsten Morgen, seine wiederkehrenden Fragen zu beantworten.

Für ein sehr großes Interesse an Bakterien und Viren kann ich „Es war einmal-Das Leben“ äusserst empfehlen. Das habe ich schon als Kind geschaut.

Der Prinz ist total begeistert und ich bilde mich gleich nochmal mit. Im Übrigen liebt er nun das Zähne putzen richtig und passt gut auf, das die Bakterien keinen Platz finden, den Sie anknabbern können. Es kommen jedoch weiterhin Fragen, die ich einfach manchmal nicht beantworten kann. Z.B. Wie Bakterien essen, denn Sie haben ja keinen Mund und auch keinen Magen. Puhhhh, hätte ich mal im früher im Unterricht besser aufgepasst oder mir zumindest solche Details gemerkt.

Nun kommt der Prinz nächstes Jahr in die Schule und ich hoffe das sein Wissensdurst professionell gestillt wird und das wir Eltern nicht total versagen. Denn die Schulzeit ist fast 20 Jahre her und ich merke tatsächlich große Defizite. Ich finde es aber wichtig, meinem Kind Antworten zu geben. Er soll soviel fragen wie er möchte. Ich möchte ihm nicht da Gefühl geben, dass wir ihn mit diesen Fragezeichen einfach zurücklassen.

Gerade langfristig gesehen, glaube ich daran, dass er immer mit all seinen Fragen und auch Problemen zu uns kommt, da er weiss, dass wir uns bemühen ihm Antworten zu geben.

Woher mein Prinz immer wieder auf diese unglaublich detaillierten Fragen kommt, kann ich auch nicht genau sagen. Er hört überall sehr genau zu und wenn ihn etwas fesselt dann kann er Millionen Fragen dazu haben.

Bei einem kleinen Spaziergang im Regen, sagte ich ganz nebenher, oh ein Gewitter ist im Anmarsch. Erst 2 Stunden später wurde ich bombardiert mit Fragen zu einem Gewitter. Dann zum Donner und zum Blitz. Wir haben uns inzwischen die spektakulärsten Blitzeinschläge der Welt angesehen und nun muss ich ihm auf jedem Haus den Blitzableiter zeigen. Er fragt ob eine Ameise vom Blitz getroffen werden kann und ob Sie dann stirbt und auch in den Himmel kommt.

Er fragt warum ein Baum sterben kann, denn er ist ja kein Tier und auch kein Mensch und sowieso, was isst denn ein Baum? Warum haben Bäume keine Namen und mit wem spielen Sie?

Ich komme manchmal mit dem Belesen und Informationen beschaffen nicht mehr hinterher. Ich weiss manchmal nicht mal welcher Wochentag ist geschweige denn, warum ein Regenwurm keine Schnecke lieben kann?

Diese Warum- Phase gab es schon mit Zweieinhalb aber Sie war natürlich um einiges simpler. Das Sie aber nun mit solch einer Wissenswucht zurückkommt macht mich etwas fertig und während ich das hier schreibe, belese ich mich nebenher, warum Gummibärchen nicht so gut für die Zähne sind und man Sie nicht den ganzen Tag essen darf aber ein Apfel, der ja genau so süß ist, soll gesund sein.

Wisster Bescheid!!!

Ich schäme mich im Übrigen nicht, dass ich ihm all das nicht sofort beantworten kann. Es ist ein schönes Spiel daraus geworden uns neues Wissen anzueignen. Da sag nochmal einer, von Kindern lernt man nix.

Erzählt mir doch mal von den verrücktesten Warum-Fragen eurer Kinder.

Habt einen schönen Restsonntag.

Eure Glucke

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply 9 Ideen für wissenshungrige 4-5jährige Kinder ~ Glucke und So 29. Juli 2018 at 21:19

    […] können, war das nicht mehr ganz so interessant. Bewegung und Neugierde auf Wissen kamen dazu. Fragen über Fragen kamen auf und ich kam gar nicht hinterher sie alle zu […]

  • Reply Carina H. 26. April 2018 at 20:25

    Liebe Dani,

    ich weiß zu gut was du meinst und was du bei den Fragen deines Prinzen denkst. Mein großer Sohn ist auch so ein Spezialist wenn es um die buntesten und verrücktesten Fragen geht. Und auch wie du, stehe ich oft vor ihm und weiß keine genaue Antwort. Jedoch habe ich mal gelesen, dass man seinem Kind niemals sagen darf, dass man es selber nicht weiß oder aber dass die Kinder noch zu klein dafür sind und es noch nicht wissen müssen. Ich versuche entweder etwas Zeit zu schinden in dem ich sage, dass es wirklich eine interessante Frage ist und wir da mal den Papa fragen müssen (ich schaue in der Zwischenzeit im Internet) oder aber wir schauen uns via Bücher oder YouTube das erfragte an.
    Die spannendste Frage meines Sohnes findest du übrigens hier: https://www.nordhessenmami.de/2017/07/mama-wann-stirbt-die-sonne/

    Ganz liebe Grüße aus Nordhessen,
    Carina

    • Reply Glucke 26. April 2018 at 20:28

      Oh ich finde es aber ganz wichtig, das er weiss, das ich nicht alles weiss aber wir es rausfinden. Anlügen möchte ich ihn nicht.
      Liebe Grüße
      Dani

    Leave a Reply