Ich und So

Vom Tellerwäscher zum Blogger-the german Dream

24. September 2016

blogger-german-dream
Schon sehr sehr lange halte ich meine große Klappe und lasse Beiträge in meiner Filterbubble fast unkommentiert an mir vorbei ziehen. Zu oft bin ich selber in anscheinend jede Elternblogger-Ehrencodex-BlablaBlub-Falle getappt. Oft lohnt es nicht oder ich nehme es mir zu sehr zu Herzen oder der Mehrwert für meine Nichtbloggenden LeserInnen ist nicht gegeben.

Mir wurde sogar mal unterstellt ich steche gerne in Bienennester.

Aber und ihr wusstet schon, das jetzt ein Aber kommt, richtig?

Aber heute habe ich gute Laune, etwas Zeit und es brennt mir auf der Seele und was raus muss muss raus also los gehts.

Ich blogge nun fast 2 Jahre und finde es immer noch spannend, mega cool und freue mich immer wie ein kleines Kind, wenn ein Beitrag gut angenommen wird. Für mich ist Bloggen nach wie vor Leidenschaft und ein Lebensgefühl.

Ich beobachte seit bestimmt einem Jahr einen Trend in Deutschland.

Bloggen ist der neue In-Job geworden.

Menschen aus der Nation hüpfen an ihre PCs und starten WordPress.com- Blogs und so schnell kann ich gar nicht lesen-wie Sie ins Netz springen. Es gibt BloggerInnen, die springen einem ins Auge-Sie schreiben toll, Sie fallen einfach dadurch auf.

Am meisten fallen mir aber inzwischen Blogger auf-weil Sie überall sind, überall mitreden, meine Freunde sein wollen und Artikel bei mir platzieren wollen oder in jeder Gruppe fragen, wie sie an Kohle, Kooperationen oder Produkte für den Hausgebrauch kommen können.

All das verstehe ich irgendwie, denn Leben und leben lassen aber was ich nicht verstehe ist die Intention vieler dieser Bloggerinnen(ja es sind fast durchgehend Frauen) Es gibt anscheinend ein Buch, ein Barcamp, ein Lebensberater oder weiss der Geier was, der sagt

„Werde Blogger und du wirst reich.“

„Werde Blogger und du wirst überhäuft von Geschenken.“

„Werde Blogger und Du musst nie wieder arbeiten.“

Ich nehme mir jetzt mein bescheidenes Recht heraus und sage euch:

Werdet Blogger,

  • weil ihr Schreiben möchtet.
  • Weil ihr denkt ihr seid gut darin.
  • Weil ihr denkt ihr möchtet der Welt Dinge mitteilen.
  • Weil ihr eine Leidenschaft dafür habt
  • Weil ihr euch vernetzen wollt
  • Weil ihr euer Wissen teilen wollt

Werdet aber bitte nicht Blogger, weil ihr reich werden wollt.

Wenn ihr es dennoch deswegen werdet, DANN beschwert euch aber nicht, wenn euer german dream nicht in 6 Monaten eingetroffen ist oder sich erfahrene Blogger euch nicht annehmen. Beschwert euch nicht, dass Bloggen doch Arbeit ist oder darüber, dass nicht jeder Blogger euer Freund sein möchte.

Bloggen ist scheiss viel Arbeit-es frisst soviel Zeit und auch manchmal Nerven aber ich liebe es.

Ich weiss, Missgunst ist im Bloggergeschäft Gang und Gebe und auch in der Familienbloggerszene, in der wir uns hier bewegen. Missgunst gibt es in jedem Beruf aber auch in jedem Hobby. Bloggen macht man selten im Team, es ist eine Einmannentscheidung.

Man trifft diese Entscheidung und muss für seinen Erfolg oder seinen Plan arbeiten. Ja arbeiten. Und mit arbeiten meine ich nicht jeden Tag „Sinnlos-Artikel oder Notfallartikel zu platzieren um eben aufzufallen.

Denn meiner Erfahrung nach, fällt man damit nicht auf.

Ihr müsst wissen, wir Blogger müssen unsere Artikel im Netz streuen, zumindest die Meisten, denn ihr LeserInnen müsst ja erstmal sehen, ah die Glucke gibt wieder ihren Senf ab. Dafür gibt es unzählige Gruppen bei Facebook. Diese Gruppen zu bedienen, würde mich jeden Tag locker 4Stunden kosten.

Ich hatte weder in meiner Elternzeit noch jetzt Zeit dafür. Ich habe dafür auch keine Muße. Demnach gehen einfach viele viele Artikel unter. Auch meine und ja das ärgert mich manchmal weil ich mich ja auch euch mitteilen möchte. Wenn ich aus dem Herzen etwas schreibe und kaum jemand sieht es oder liest es-dann bin ich natürlich traurig.

Aber das gehört eben dazu. JA auch ich verdiene Geld mit meinem Blog-wäre das nicht so, dann würde ich meine Kosten meist gar nicht rein bekommen und zum Anderen mache ich es weil ich es möchte und Spaß dran habe aber

ich blogge nicht um Kooperationen zu bekommen.

Ich bemühe mich nicht um Kooperationen. Ich gehe Sie ein, um die Vielfalt auf meinem Blog beizubehalten und um meine Kosten zu decken und um mir auch mal einen Friseurbesuch im Monat leisten zu können.

Ich wäre jedoch vor 2 Jahren nie auf die Idee gekommen“ Geil, ich fang jetzt an zu bloggen und einen Monat später bin ich stinkereich, denn die haben alle nur auf mich gewartet.“

Vor 2 Jahren waren die Firmen auch noch lange nicht so weit und kooperativ genug für uns Blogger. Noch heute flitzen hunderte von PR Agenturen durchs Netz und wollen dass ich über eine Tütensuppe schreibe und mich doch bitte freuen soll, dass ich Sie kostenlos probieren darf. Nicht nur die Startups schießen wie Pilze aus dem Boden, sondern auch Artikel darüber wie ich an Kooperationen komme.

Ich sagte schon einmal mein Blog und meine Baustelle aber ihr Hunderte von Bloggern, die denken ihr bloggt mal eben so und werdet Millionär und nehmt jede Tütensuppe, die euch über den Weg läuft.

HÖRT BITTE AUF DAMIT.

Die Bemühungen die viele erfahrene Blogger auf sich nehmen um respektvolle Zusammenarbeiten zu generieren-die macht ihr allesamt kaputt und dann beschwert ihr euch noch, dass ein erfahrener Blogger euch mit dem Po nicht anschaut?

Ihr könnt wirklich alle machen was ihr wollt-aber der 1. Gedanke sollte nie das Geld oder die Suppe sein. Und die Kritik gilt auch den vielen Firmen gegenüber, die so arbeiten. Ihr Firmen, die mit uns diskutiert, wieso wir uns nicht geehrt fühlen über den neuen heißen Scheiss mal eben mit DoFollow Link zu schreiben.

In ganz Deutschland gibt es inzwischen fast flächendeckend tolle Familienblogger-und Firmen-Events. Ja für mich sind viele einfach zeitlich, finanziell  und kilometertechnisch nicht erreichbar aber so what-das passiert. Meine Priorität ist es nicht zu jedem Event zu rennen.

Vernetzung finde ich toll, da viele Blogger aus meiner „Szene“ so unglaublich wundervolle Menschen sind, die ich gerne sehe und treffe aber Events, die nur darauf aus sind- Geld klar zu machen-neeeeeeeeeeeeeeeeee will ich nicht-Wo ist da der ursprüngliche Grundgedanke des Bloggens-des Vernetzens?

Ich finde es auch sehr daneben, das Gründer von einem Event sich aufregen, dass in einer anderen Region in Deutschland jemand auch auf die Idee kommt-denn niemand hat ein Patent auf Bloggerevents. Aber der Unterschied sollte doch sein:

MITEINANDER statt Gegeneinander.

Man kann zusammen arbeiten-Erfahrungen einholen, sich austauschen und kooperieren-denn damit haben wir ein flächendeckendes Netz an Events, damit auch ein Blogger aus Buxtehude an irgendeinem teilnehmen kann.

Seid doch mal transparent-diese Heimlichtuerei und Eifersüchtelei nervt. Jeder will der größte und beste Elternbloggertreff sein.Transparenz macht mir die Entscheidung einfacher, was ich auf mich nehme. Wo es sich lohnt hinzufahren. Wenn mir jemand eine Email schreibt, hey wir wollen uns vernetzen in Baden Württemberg. Dann freue ich mich-da es nicht viel hier gibt  aber wenn dann hintenrum rauskommt, dass es eigentlich wieder nur um Professionalisierung geht-dann nein Danke.

Seid ehrlich untereinander. Helft untereinander und seid höflich. Hört auf, andere ausnutzen zu wollen für eure eigenen Pläne. Tut nicht so als ob ihr Miteinander sein wollt, aber eigentlich wollt ihr es nur, wenn ein Benefit für euch dabei rum kommt.

Wir sind verdammt nochmal FAMILIENBLOGGER- Familie- da steht ein Wert dahinter. Wir predigen Liebe und Zusammenhalt und leben aber oft Seitenhiebe und Zickereien.

Ich helfe jedem und höre zu und beantworte Fragen,und das völlig kostenfrei. Ich kenne sehr wenige, die das anders handhaben und inzwischen als beratende Blogger unterwegs sind aber auch ich bin keine Sparbüchse, die man kaputt schlagen kann um alles zu bekommen.

Es ist ein Geben und Nehmen und das, ihr lieben „Vom Tellerwäscher zum Millionär“-Blogger- das vergesst ihr manchmal und deswegen schreibe ich diesen Beitrag und schon ärgere ich mich, dass ich das jetzt gemacht habe denn natürlich kann jeder und jede es handhaben wie er oder Sie will. Jede kann jeden Tag 5 Texte schreiben, 100 Tütensuppen schlürfen und in 1000 Gruppen fragen wie Sie an den Topf für die Tütensuppe kommt aber auf meinem Blog und in meiner Filterblase möchte ich genau diese BloggerInnen nicht um mich haben.

Ich habe hier absichtlich nicht die Beiträge und Namen der betreffenden BloggerInnen erwähnt. Ich möchte hier ja niemanden persönlich an den Pranger stellen. Es ist ein anhaltendes Gefühl. Es stimmt mich irgendwie traurig, wie es sich entwickelt. Es erschreckt mich auch, weil alles so schnell so anders wird. Ich habe schon einiges an meinem Sozialen Netzwerkverhalten geändert, da es das einfach nicht wert ist.

Aber gerne könnt ihr mich als Kuh durchs Dorf treiben- das kenne ich schon und man überlebt es, denn Bloggen ist nicht der Mittelpunkt meines Lebens auch wenn es einen großen Platz einnimmt.

Und auch wenn mein Blog für immer „klein“ bleiben wird, weil ich zu direkt oder zu stänkerisch manchmal bin-dann ist auch das so.

Einen sehr spannenden Artikel dazu, habe ich eben gezeigt bekommen und den möchte ich euch auch ans Herz legen.

Habt ein wundervolles Wochenende.

Eure Glucke

PS. für meine Nichtbloggenden LeserInnen-manchmal muss es einfach raus.

 

 

You Might Also Like

43 Comments

  • Reply Der Fall Yvonne L. – Mamasdaily verschreckt die Bloggerszene 30. Oktober 2016 at 10:19

    […] sich die Dani von Gluckeundso.de darüber beschwert hat, dass Yvi von Mamasdaily.net den Text „Vom Tellerwäscher zum Blogger – the german dream“ in der Idee kopiert und sogar eine Textpassage völlig übernommen habe. Sie hätte sich […]

  • Reply Nele Hillebrandt 30. September 2016 at 10:40

    Liebe Dani,

    wenn auch der Post schon etwas älter ist, bin ich erst jetzt darüber gestolpert und würde gerne noch etwas dazu schreiben: Ich kann nur allen, die in erster Linie mit einem Blog (oder wie auch immer man es dann bezeichnen will) Geld verdienen will, raten sich einen anderen Bereich auszusuchen!

    Vielleicht sollte man darüber mal eine Anleitung schreiben, damit diese Leute ihre Zeit nicht verschwenden. Denn:
    1. Um Geld zu verdienen brauchst du keinen Blog. Da reichen teilweise Websites, die nur aus 1 bis 4 Seiten bestehen. Arbeitsaufwand für die Erstellung des Inhalts ca. 1 bis 7 Tage.
    2. Sind nicht Kooperationen das, womit man wirklich Geld verdienen kann. Mal ganz ehrlich, die krassen Leute, die wirklich viel Geld im Internet verdienen, die machen keine sponsored Post (oder nur ganz wenige), die verdienen hauptsächlich über Affiliate Links.
    3. Man sollte sich bei der Themenwahl daran orientieren, in welchem Bereich die Provisionen am besten ausfallen. Im Erziehungsbereich muss man mit Provisionen zwischen ein Paar Cent und (wenn man ein tolles, hochpreisiges Produkt hat) bis zu 20 Euro oder so. Im Finanzbereich z. B. bekommt man bis zu 200 Euro.

    Du weißt ja, das ich mit meinem Blog auch Geld verdiene. Und anders könnte ich mir die Zeit dafür gar nicht nehmen weil wir einfach beide selbstständig sind. Ich wollte aber gerne zumindest über Dinge schreiben können, die mich selber interessieren und auch Themen behandeln, die mich bewegen. Darum habe ich mir den Eltern-Kind-Bereich ausgesucht und muss jetzt immer versuchen die Balance zu wahren: Zum einen muss ich einfach im Blick behalten, dass sich meine Arbeitszeit auch auszahlt (und ich arbeite momentan tägl. 6 bis 10 Stunden an meiner Seite) und zum anderen dass ich trotzdem auch irgendwie authentisch bin. Das ist nicht einfach. Und ich bin nicht immer mit mir zufrieden. Und ich kann mir auch vorstellen, dass meine Seite (so sie denn überhaupt von anderen Bloggern gesehen wird) kritisch gesehen wird. Aber damit kann ich leben.
    Und ehrlich: ich könnte meinen Blog auch einfach löschen und nur das Magazin stehen lassen. Ich hätte dann nicht weniger Besucher und auch nicht weniger Einnahmen (kommt eigentlich alles über das Magazin), dafür aber deutlich weniger Aufwand. Aber der Blog ist halt das, wo ich mich irgendwie austoben kann. Und ich hoffe, dass ich irgendwann mehr Zeit für den Bereich habe (und momentan ist es auch einfach so, dass mein Leben nicht besonders interessant ist 😀 Meine Schwangerschaft verläuft ziemlich unspektakulär, ich arbeite den ganzen Tag und hier auf dem Dorf ist auch nicht viel los…) Das ändert sich dann bestimmt, wenn das Baby da ist 🙂

    Oh man, und jetzt ist das ein halber Roman. Was ich eigentlich sagen will: An alle, denen es hauptsächlich darum geht im Internet Geld zu verdienen: Macht euch nicht die Arbeit einen Blog aufzubauen! Es geht viel, viiiel, viiiiiiiel einfacher (Google z. B. mal nach „mit Nischenseite Geld verdienen“).

    Und bezüglich allem anderen, was ich so am Rande mitbekomme: Halt die Ohren steif und lass dir die Freude am Bloggen nicht nehmen. Du hast viel geschafft und das führt leider in unserer Gesellschaft oft zu Neid und Missgunst.

    Liebe Grüße
    Nele von Faminino.de

    • Reply Dani 30. September 2016 at 19:17

      Hi Nele,
      schön wieder von Dir zu hören und auch schön, dass es Dir und dem Baby gut geht.
      deswegen schrieb ich ja auch es ist In zu bloggen…Es ist ein Trend und dann noch dieser Traum damit viel viel Geld zu verdienen. Also ich verdiene als Elternbloggerin auch Geld und es ist nicht so wenig wie Du oben sagst.
      Elternblogger sind schon irgendwo Experten in gewissen Themen und meist viel „günstiger“ als eine „echte“ Kinderpsychologin.
      Es gibt viele Firmen und Verlage, die verstanden haben, dass das was wir tun durchaus eine Berechtigung hat und bei Bloggern die eine journalistische Ausbildung haben(und da gibt es ja einige) kann man diese für einen Beitrag nicht mit 50€ abspeisen.
      Wie kommst du auf diese Provisionen von denen Du sprichst? Also im Elternbloggerbereich, denn das kann ich wirklich nicht bestätigen.
      Aber ja Nischenblogger z.B. Technikblogs, Aquariumblogs und was es alles gibt, die verdienen viel viel mehr Geld.
      Ich behalte die Freude am Bloggen, Vernetzen und Schreiben denn ich liebe was ich tue. Das Unangenehme nebenbei wird auch wieder vergehen.
      Liebe Grüße
      Dani

      • Reply Nele 30. September 2016 at 20:15

        Hey Dani,

        ich beziehe mich auf Provisionen bei Affiliate-Links, was bei Sponsored Posts so üblich ist, kann ich kaum sagen aber klar, da wird es auf jeden Fall deutlich mehr sein (dafür einmalig, bei Affiliate-Links bekommt man ja immer mal wieder was, also das läppert sich dann auch schon nach einer Zeit).
        Ich will auch auf keinen Fall sagen, dass Eltern-Blogger nichts verdienen (sollen/dürfen/können). Aber zB bei Amazon bekommst du im Baby-Bereich 7%, in anderen Bereichen (wie du selber sagst Technik zB, wobei da mittlerweile auch nicht mehr bei Hardware) bekommt man teilweise sogar 40 bis 60% (nicht bei Amazon aber zum Beispiel WordPress-Templates oder Ähnliches). Und das macht dann schon einen ziemlichen Unterschied 😉
        Und ich glaube, dass viele unterschätzen, wie viel Arbeit es bedeutet einen Blog aufzubauen, der tatsächlich gute Kooperationen bekommt. Da wäre es einfacher eine Nischenseite zu bauen und sich einen Bereich auszusuchen, der hohe Provisionen hat und Affiliate-Links einzusetzen.
        Aber manchmal denke ich eh, dass es den Leuten neben dem Geld auch um den „Fame“ geht (nennt man das auf Neudeutsch so? 😀 ). Das ist gar nicht mein Ding, ich halte mich da lieber im Hintergrund…
        Ich finde es nur sehr schade, wenn man andere irgendwie nur ausnutzen will, es sollte immer ein Geben und Nehmen sein.
        Und in diesem Sinne: Falls ich irgendwas für dich tun kann, gibt mir sehr gerne Bescheid, es bleibt dabei, dass ich mein Wissen oder was auch immer gerne teile.
        Liebe Grüße und einen schönen entspannten Abend
        Nele

        • Reply Dani 30. September 2016 at 20:18

          ja mit Affiliate hast Du vollkommen recht, ich bin auch aus den Programmen ausgetreten, zum einen weil ich mich nicht binden möchte und zum anderen hatte mein Zertifikat damit ziemliche Probleme. Ich brauche eigentlich gerade nur im Technischen Bereich Hilfe, da meine Datenbank wohl voll ist oder so…das nervt mich, da die Reaktionszeit sehr schlecht ist.
          Ja Fame ist sicher auch ein wichtiger Punkt.
          Du weisst ja SEO ist nach wie vor ein Buch mit Sieben Siegeln für mich.
          Liebe Grüße
          Dani

          • Nele 30. September 2016 at 21:29

            Wegen der Datenbank schick mir sonst mal ne Mail, was du für eine Nachricht bekommst. Vielleicht kann ich dir helfen 😉

          • Dani 30. September 2016 at 22:03

            echt ok… mein Techniker sagt halt es liegt am Hoster.

  • Reply Katja 25. September 2016 at 15:22

    Igitt, so viele Tippfehler in dem Kommentar von mir. Ich sollte das Kommentieren per Handy sein lassen.

    • Reply Dani 25. September 2016 at 15:44

      ach das gehört zum Bloggen dazu..hihi

  • Reply Katja 25. September 2016 at 15:20

    Hallo Dani,
    Wenn ich Bloggertreff in Baden-Würtemberg lese bekomme ich Angst, denn sein ein paar Tagen bin ich in einer Gruppe, die ein Blogertreffen dort organisieren will. Dort kamen mir alles sehr nett und hilfsbereit vor Ich hoffe das war nur ein Beispiel von dir.
    Ich kann verstehen, dass machen Sachen raus müssen, tue mich allerdings mit der Öffentlicchkeit schwer. Das hat immer so was von Zickenkrieg, was ich sehr schade finde.
    Liebe Grüße
    Katja

    • Reply Dani 25. September 2016 at 15:44

      Nein es geht genau um diese Gruppe und eine Person in dieser Gruppe. Zickenkriege sind mir gleich-Heimlichtuerei finde ich schlimmer.
      Liebe Grüße
      Dani

      • Reply Katja 25. September 2016 at 16:25

        Oh nein. Hatte mich schon so gefreut auf ein treffen vor der Haustür 🙂

        • Reply Dani 25. September 2016 at 22:27

          das können wir doch immer noch machen

  • Reply Henning Uhle 24. September 2016 at 23:26

    Huch, jetzt kommentiert auch noch ein Mann hier. Aber das muss einfach sein.

    Ich finde deinen Artikel gelungen. Aber es war schwierig, mich durch zu kämpfen. Man merkt ihm deine Wut an.

    Ich kann aber deine Denke durchaus nachvollziehen. Ich habe genug Blogs gesehen, die so arbeiten, wie du es beschreibst. Das ist auch in anderen Bereichen so. Da nehmen Blogger die 10 Euro Schutzhülle als Entlohnung entgegen, wenn sie über das neue 1000 Euro Smartphone schreiben sollen.

    Ja, man darf sowas nicht machen. Aber sag das denen mal. Aber danke für den Artikel.

    • Reply Dani 25. September 2016 at 9:10

      Hi und Willkommen auf meinem Blog. Ja meine Wutartikel entstehen in fünf Minuten und dann werden Sie schwieriger zu lesen(Schande auf mein Haupt). Vielen Dank für den Input- was machen wir dagegen wenn es denn doch in allen Blogger Sparten so läuft? LG Dani

      • Reply Henning Uhle 25. September 2016 at 14:55

        Das ist eine wunderbare Frage. Ich glaube, da wird sich so schnell nichts tun. Denn du weißt doch, wie das mit dem Spatz und der Taube ist.

        • Reply Dani 25. September 2016 at 14:57

          Hmmm… Das ist aber wirklich schade… Naja wir werden weiter beobachten oder?

  • Reply Carina 24. September 2016 at 22:10

    Liebe Dani,

    ich habe gestern (vermutlich auch zum Glück) zwar nichts von der ganzen Geschichte mitbekommen, aber du hast mit dem was du schreibst völlig recht. Das Bloggen ist eine verdammt harte und vor allem zeitintensive Arbeit, damit reich zu werden ist eher unwahrscheinlich und vor allem steckt dann nicht das Herzblut drin und genau das macht es aus.
    Manchmal ist es wirklich besser, man hört und liest nicht alles, denn dann braucht man sich auch nicht aufzuregen. Andererseits finde ich es sehr gut, dass du den Frust raus lässt eben weil du es mitbekommen hast. 😉

    Alles Liebe und bis hoffentlich bald mal wieder,
    Carina

    • Reply Dani 24. September 2016 at 22:12

      Liebe Carina,
      da ich eben persönlich betroffen bin, da diese Person Inhalt von mir klaut und sich sehr unverschämt verhält muss man Dinge auch mal ansprechen aber grundsätzlich hast du recht- einfach nicht alles lesen.
      Ich hoffe auch wir sehen uns bald wieder…
      und ich hab dich nicht vergessen…wegen der Montagspost
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Wiebke (Verflixter Alltag) 24. September 2016 at 21:32

    Ich liebe Deine Ehrlichkeit. Meine vorigen Kommentatoren haben alles gesagt.
    LG Wiebke

    • Reply Dani 24. September 2016 at 21:33

      ich knutsch Dich

  • Reply Sandy 24. September 2016 at 21:14

    Danke!!!
    Ehrlich! Das ist es. So ist es.
    Ich bin ganz deiner Meinung und freue mich über diesen tollen, ehrlichen Beitrag von dir!
    Ich nehmen auch mal gern an Seminaren oder Info-veranstaltungen teil, wenn sie mich interessieren & zeitlich passen. Klar! Man hat ja (eigentlich) einen gewissen Anspruch an sich und den Blog.
    Ich blogge, weil ich durchs Schreiben runter komme. Es macht mir Spaß und bereitet mir Freude.
    Leider komm ich grade viel zu selten dazu… 7 fertige Beiträge warten darauf korrektur gelesen zu werden und Ideen für neue Themen/Artikel kommen fast täglich dazu. Dennoch muss sich mein Blog gedulden, denn das Real-Life geht nun mal vor.. und ich will nicht irgendwas posten.
    Ich wachse langsam, aber stetig und ich weiß wieviel Arbeit drin steckt. Grade deswegen bewundere ich alle regelmäßig postenden Blogger in unserer Szene! *Knicks mach*
    Seit den nervigen Freundschafts-Anfragen habe auch ich vermehrt in den Gruppen von dem Blogger-Boom Kenntnis genommen und bin mindestens genauso genervt wie du!

    Wer mit dem Wunsch nach Reichtum ans Bloggen geht, hat verloren. Wie heißt es so schön? Von nichts kommt nichts. Das sollten sich die Neulinge immer mal wieder selber sagen, statt sich ihn völlig fremden Menschen aufzudrängen und um Likes zu betteln…

    Danke.
    Und schön so weiter machen 😉
    Liebste Grüße,
    Sandy

    • Reply Dani 24. September 2016 at 21:18

      Ohhhh jetzt habe ich Tränchen in den Augen, Dankeschön und ja wenn ich Veranstaltungen hätte die in meiner Nähe wären, würde ich auch öfters gehen aber meine Familie geht vor und da muss ich immer abwegen obwohl ich sehr traurig bin, dass ich so viele von euch noch nie oder erst einmal gesehen habe.
      Aber ich bin wirklich wütend und das besonders auf eine Person und wenn diese nicht langsam etwas langsamer macht werde ich Sie auch mal öffentlich ansprechen denn das geht einfach nicht.
      Wir bloggen einfach weiter aus Liebe und halten zusammen und erfreuen uns an jedem Einzelnen der bei uns liest.
      Fühl Dich umarmt.
      Deine Dani

  • Reply Verena 24. September 2016 at 21:11

    Ich finde es gut, dass Du Dir das alles von der Selle schreibst – habe mal wieder nix mitbekommen, aber ich bin da eh nur immer ein halb amüsierter – halb ungläubig schluckender Zuschauer, wenn sich die BloggerMamis mal wieder fetztechnisch ins Zeug legen. MAnn, mann bzw. eher frau, frau… scheint ja ein primär weibliches Auftreten zu sein.
    Ganz ehrlich, ich bin so froh, wenn ich mein Leben gerade irgendwie auf die Reihe kriege mit meinen drei Rabauken und der Mann wochenlang auf Montage. Da muss ich mir Streichhölzer zwischenklemmen, dass ich noch genug gucken kann, um bei jemand einen netten Kommentar zu hinterlassen. Haben die sonst nichts zu tun?
    Ich finde bloggen toll, weil ich endlich mal all das schreiben kann, was mir gefällt und bin so gesehen richtig stolz auf mein kleines Blogmagazin. Klar wäre es schön mehr Leser zu haben, aber wenn man wie ich nicht soviel Zeit für den Blog und noch mehr fürs Netzwerken hat, wird man nicht so schnell groß. Dazu kommt, dass meine Themen nicht reißerisch oder kontrovers sind, aber mir gefällts halt so.
    Und was ich noch sagen wollte: Ich finde dich und ganz viele andere tolle BLoggermenschen einfach spitze und total nett und aufgeschlossen. So habe ich die Elternbloggerszene kennengelernt, auch auf der denkst und der blogfamilia, und ich fühle mich wohl hier. Dieses feeling darf man sich nicht vermiesen lassen, alle Miesepeter sind wurscht. LG Verena

    • Reply Dani 24. September 2016 at 21:20

      Liebe Verena,
      du hast recht, ich halte mich auch an den tollen Menschen in der Bubble fest, aber ihr kennt mich ja, ich stochere gerne mal und sehe gerne auch mal die negativen Seiten-mag ich selber nicht immer an mir aber solche Menschen bringen uns in Verruf und zerstören auch den Spaß bei einigen und das lasse ich nicht zu.
      Ich freue mich das DU mich besucht hast.
      Liebste Grüße und ein wenig Schlaf.
      3 Rabauken, ich bin schon mit einem ganz oft müde obwohl er durchschläft aber das Leben ist anstrengend genug oder?
      Deine Dani

  • Reply Kerstin (mamAhoi) 24. September 2016 at 20:27

    Liebe Dani, ich finde du bringst es wirklich auf den Punkt. Mein Blog gehört zwar auch zu denen, die in der Menge total untergehen und oft ärgere ich mich auch darüber. Wenn ich aber Beiträge wie deinen lese, dann weiß ich wieder, dass ich mich eigentlich gar nicht mit denen vergleichen möchte, die einfach nur ganz schnell ganz groß werden (oder wirken) wollen. ICH LIEBE WAS ICH TUE und die paar Leute, die mir folgen, die lesen und kommentieren auch regelmäßig und DAS ist toll.
    Ehrenkodex-Falle hin oder her. Ich finde es gut, dass du schreibst was du denkst!

    • Reply Dani 24. September 2016 at 20:33

      Liebe Kerstin,
      schön das du vorbeischaust und danke für deinen Zuspruch. Ich glaube auch, dass es nix Positives hat wenn man 1. Zur Masse gehören möchte und 2. nur über das schnelle geld viele Follower hat, die aber im Endeffekt meistens gar nicht echt sind.
      Liebe weiter was du tust und die Belohnung erhälst du jeden Tag.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Chris 24. September 2016 at 18:58

    Richtig. Ich hatte auch eine Art Gastbeitrag in einem bekannten Blog einer Bücher-Autorin und ganz bewusst auf einen Backlink und Nennung meines Blogs verzichtet. Das täte ohnehin nichts zur Sache, denn ich hab ein Thema beackert und nicht aus Selbstdarstellungsgründen geschrieben. Es sollte einfach mal wieder mehr um die Sache und weniger um die berühmten 5 minutes of fame gehen. Das täte auch einigen Blogs echt gut.

    Mir geht diese ständige Keyword-Optimierung und Zielgruppenvermarktung ohnehin auf den Senkel. Da sind erstaunlich viele technische Laien unterwegs und viele der Tipps sind eher esoterischer Natur als technisch begründet – das nur am Rande. Wer bloggt um davon zu leben, der soll das gerne tun. Damit ist er aber per-se käuflich und abhängig und wird von mir nicht gelesen. Ich sehe wie beliebig und oberflächlich die Inhalte solcher Blogs wurden nachdem dieser Schritt getan war. Mir gibt das dann nichts mehr – aber es gibt wohl genug die exakt das eben sehen wollen.

    Für mich gibt es keine Kooperationen. Ich verdiene gut, die Kosten für das Betrieben des Blogs könnte ich auf 12 Euro im Jahr senken (Stichwort uberspace) und damit bin ich auf kein Geld angewiesen. Lustigerweise gab es schon drei Firmen die selbst den Hinweis in meinem Impressum übersehen haben und dennoch Anfragen stellten. Dabei veröffentliche ich nicht mal die Zugriffszahlen.

    Langer Text, kurzer Sinn: Mal wieder etwas runterkommen vom hohen Ross und auf Inhalte konzentrieren. Ein kontroverser Artikel bringt mehr als jede bezahlte Werbung. Das gibt Leser, die wiederkommen und mitreden. Ich selbst bin da bisher auch zu wenig auf Krawall gebürstet :p

    • Reply Dani 24. September 2016 at 20:13

      Hi Chris,
      ich hab relativ hohe Kosten für den Blog durch meine SSL Umstellung, Wartung etc. klar kann und werde ich einiges davon reduzieren aber auch Portokosten und eigene kleine Verlosungen kosten Geld-Ich mache es gerne aber ich habe nichts gegen gute und passende Kooperationen aber genau das sollte nicht DER Grund sein um mit dem Bloggen anzufangen. Und in unserer Branche der Elternblogger hat es einen echt komischen Beigeschmack wenn all diese „Mütter“ denken, oh ich blogge ein bisschen und leiste damit meinen Beitrag.
      Man ist selbständig und hat wirklich viel zu tun und entweder sehen diese BloggerInnen das nicht oder ich mache was falsch…
      hehe…vielen Dank für deinen Besuch.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Lara 24. September 2016 at 17:55

    Guter Text, danke! Ich blogge seit 6 Jahren, aber erst seit knapp 2 Jahren über „Familienthemen“ und bin gerade in der letzten Zeit immer mehr genervt von all den Streitigkeiten & endlosen Diskussionen. Ich habe oft das Gefühl, viele machen sich A: das Leben miteinander unnötig schwer und B: denken, sie seien B(logger) Promis (oder kommen leider so rüber). Ich bin wirklich oft erschrocken was in der „Szene“ abgeht, dass habe ich als ich noch kinderlos (über andere Themen natürlich) vor mich hin bloggte nicht so als ein Haifischbecken empfunden.

    • Reply Dani 24. September 2016 at 20:15

      Hi Lara,
      wow seit 6 Jahren? Ich werde dich gleich mal besuchen. Es gibt ja wirklich Promis in der Bloggerszene, auch für mich- aber Sie selbst sehen es meist agr nicht so. Die die denken Sie sind jetzt der Stern am Bloggerhimmel haben meistens nur heisse Luft zu berichten.
      Ich empfinde es inzwischen auch als krasses Haufischbecken und ich werde mich von einigen dieser Facebookgruppen wieder verabschieden.
      Danke fürs Vorbeischauen.
      Liebe Grüße
      Dani

      • Reply Lara 25. September 2016 at 21:18

        Hehe, ich bin wohl eher die Marke „blog like no one is watching“. 😉
        Und was mich auch noch stört ist, wenn diese „Sternchen“ mit wenig Aufwand, wenig Mühe noch ziemlich erfolgreich sind. Aber ja, viele sind so schnell wieder weg, wie sie gekommen sind.

        Liebe Grüße

        • Reply Dani 25. September 2016 at 22:26

          da hast du recht… viele kommen und gehen…

  • Reply Herzenskindno 24. September 2016 at 16:06

    Liebe Dani,

    ich verstehe deinen Unmut und ich weiß, es gibt gefühlt eine Millionen Mama Blogger… aber ich zB habe gerade mal 53 Follower bei Facebook und ich wüsste nicht mal, wie man das ändert… ist mir aber auch egal, ich liiiebe das Schreiben, schon immer, und wer vielleicht zufällig über meinen Blog stolpert, dann freue ich mich, aber die Hauptkommentatorin ist meine Mutti und ich kann immer noch nicht glauben, dass manche großen Bloggerin ne Freundschaftsanfrage schicken und dann erwarten, dass diese ihren Blog liken… naja… Finde deinen Blog jedenfalls toll ☺

    • Reply Dani 24. September 2016 at 20:17

      Liebe Herzenskindno,
      genau das meine ich–Du liebst das Schreiben und das sollte es auch sein… ich werde auch mal über deinen Blog stolpern und freue mich dass ich dich „kennenlernen“ durfte.
      Vielen Dank für das Kompliment und einen schönen Abend noch.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Marsha 24. September 2016 at 15:17

    Merci liebe Dani.
    Ich hab mich gestern auch echt geärgert. Du hast das aufgeschrieben, was ich denke.
    Ich helfe gerne Neu-Bloggern, wenn sie mir mit guten, interessanten Texten, neuen Sichtweisen und Ideen auffallen. Das waren in den letzten Monaten einige, die ich nun regelmäßig lese, die ich persönlich getroffen habe und die ich einfach als Menschen und Blogger toll finde.
    Aber diese Penetranz momentan geht mir echt auf den Keks. Zwei Monate bloggen und denken, einem fliegt alles zu. Die überall hier hier schreien, sich anbiedern, aber noch nichtmal einen Text von einem geteilt, kommentiert oder sonstwas haben. Sharing ist caring – das gilt für beide Seiten. Ja und dann ist es wieder Missgunst und Neid, wenn nicht alle Hurra schreien, weil einer zum dritten Mal ne Freundschaftsanfrage schickt und diese ignoriert. Öhm. Yo.
    Viele dieser Neu-Blogger sind dann auch solche mit 08/15 Texten, schlechten Fotos und 20 Visitors am Tag, die um Koops betteln und denken, sie bekommen nen 1000 Euro Produkt geschenk (erlebe ich jeden Tag in der Agentur). Es nervt auch hier.
    Mit guten Inhalten überzeugen, mitdiskutieren, bei anderen Blogs kommentieren, twittern, teilen, bei Blogparaden mitmachen – dann ist man ein gern gesehenes Mitglied in der Familieblogger-Crew. Bestes Paradebeispiel für einen perfekten Blog-Einstieg war für mich die Kathrin von Öko-Hippie-Rabenmütter.
    Nerven, quengeln, sich anbiedern, keine guten Inhalte haben, Threads löschen weil die Diskussion nicht passt – Fail. Dann muss man sich nicht wundern, wenn einen halt keiner geil findet.

    • Reply Dani 24. September 2016 at 20:20

      Meine liebe Marsha,
      ich habe mich auch riesig geärgert, besonders da ich noch Emailkontakt gestern mit dieser Person hatte und Sie so unglaublich unverschämt ist, das mir die Worte fehlten. Was ist denn nur los bei einigen?
      Ich finde es auch sehr erschreckend wie manche da vorgehen und um mein Herz zu schützen, werde ich aus einigen dieser Gruppen einfach aussteigen. Es ist tooooo much…
      Kathrin ist eine geniale Bloggerin, die mit Kunst und Herz überzeugt und drauf scheisst ob Sie ne Tütensuppe angeboten bekommt.
      Ich hoffe wir sehen uns bald wieder
      ich drücke dich ganz fest.
      Deine Dani

  • Reply Nicole G 24. September 2016 at 14:00

    Sehr gut geschrieben. Geld verdienen mit meinem Blog will ich nicht, das war gar nicht der Grund. Ich sehe es als Hobby an, nicht mehr. Klar wenn sich jemand anbietet und man ein Brötchen damit verdienen kann sage ich nicht nein, aber hauptberuflich wäre für mich nichts.

    • Reply Dani 24. September 2016 at 20:21

      Liebe Nicole,
      ich wollte schon irgendwann Geld verdienen auch wenn ich am Anfang gar nicht gewusst hätte wie aber für mich war es schon ein Geschenk überhaupt einen Blog zu veröffentlichen.
      Den Wert sehen viele gar nicht.
      Ich drück Dich

      • Reply Nicole G 24. September 2016 at 22:18

        Ich drücke Dich auch. Ich bin total dankbar das Du mir bei meinem Blog so unter die Arme gegriffen hast und auch das ich bei Dir schreiben darf. Schade das andere das nicht zu schätzen wissen.

        • Reply Dani 24. September 2016 at 22:22

          Andere denken Sie können es besser und sollen Sie denken.
          Ich lasse mir nicht unterstellen, ich würde nicht helfen oder kleine Blogs unterdrücken-bin ja selber klein… wenn es denn sowas gibt.

  • Reply Nadine (Zwischen Windeln und Wahnsinn) 24. September 2016 at 13:53

    Amen! Du sagst es!

    • Reply Dani 24. September 2016 at 13:55

      Danke… Gut das es noch andere so sehen

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das:

    Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen