Ich und So

„Was ist vergesslicher als Dankbarkeit?“

16. Dezember 2016
#Tu Gutes und Sag Danke Dankbarkeit

Dankbarkeit

das fragte schon Johann Christoph Friedrich von Schiller in Don Carlos, Infant von Spanien, 1782–1787. 3. Akt, 5. Auftritt, König und diese Frage beschäftigt mich immer mal wieder im Jahr.

Immer wenn Menschen weder Bitte noch Danke sagen können aber auch wenn ich an einem Feiertag in der Notaufnahme sitze und Ärzte, Schwestern und Pflegepersonal von Patienten angeschrien werden.

Zum Jahresende hin werde ich immer ruhiger, noch sentimentaler aber ich besinne mich auch darauf, wie vielen Menschen man immer wieder vergisst, einfach mal Danke zu sagen.

Ich schimpfe und jammere wirklich viel in so einem Jahr. Hätte ich eine Sparbüchse für diese 2 Vorkommnisse, dann wären sicherlich schon 5 voll.

Ich bin aber auch ein Mensch der sehr sehr viel von Dankbarkeit und auch dem Loben und Bestätigen hält.

Es hat für mich mit Bestärkung zu tun. Es ist so wichtig für mich und auch die Menschheit positive Worte zu hören. Zu spüren, das man etwas Gutes getan oder gesagt hat und es das Gegenüber auch registriert. Es umschmeichelt nicht nur die Seele, nein es gibt neue Kraft und Mut weiter zu machen. Jemanden die Tür aufzuhalten und ein Danke dafür zu bekommen, ist einfach ein schönes Gefühl auch wenn beides für mich total selbstverständlich ist. Das ist und kann es nicht für jeden sein. Die Zeit rast, die Menschen haben kaum Zeit und den Frust, die verlorenen Gedanken und die Unachtsamkeit bekommen meistens die zufälligen Begegnungen ab. Das ist meist gar nicht mit Absicht und oder bösem Willen.

Umso mehr möchte ich heute allgemein DANKBARKEIT zeigen/schreiben.

Danke an alle Beschäftigten im sozialen Sektor, die rund um die Uhr an 365 Tagen parat stehen müssen:

Danke an die Polizei und die Feuerwehr für den Einsatz. Danke an alle Taxifahrer, die uns von A nach B bringen und das meist um jede Tages- und Nachtzeit.

Danke an Bus- und BahnfahrerInnen die ebenfalls im Schichtdienst und an 365 Tagen im Einsatz sind.

Danke an das Sicherheitspersonal in allen Sektoren und damit auch Danke an meinen Papa, der auch jeden Tag 12 Stunden in Schichten, das ganze Jahr arbeitet.

Danke an alle Händler und deren Angestellten(Bäcker, Fleischer, Einzelhändler und Großhändler) für den täglichen Einsatz. Ich weiss selber welch nervenaufreibender Stress das ist, diese vielen Menschen zufriedenzustellen, zu beraten und eben auch etwas zu verkaufen.

Danke an alle Logistiker die für meist wenig Geld, tausende von Paketen durch die Welt verschicken und transportieren, damit wir von der Couch aus einkaufen gehen können.

Danke an alle Reinigungskräfte und die Müllabfuhr, die den ganzen Dreck und Mist, den wir Menschen verursachen entsorgen.

Danke an Institutionen wie die DKMS, das deutsche rote Kreuz, Ärzte ohne Grenzen und viele viele mehr, die sich jeden Tag für Andere Menschen einsetzen, für Sie kämpfen und auch ihr Leben aufs Spiel setzen.

Ein ganz spezielles Dankeschön an alle Hebammen, die in diesem Jahr viel durchmachen mussten und nach wie vor, vor dem Aus ihrer Berufung stehen und trotzdem ihr Bestes geben und versuchen, so vielen Schwangeren wie möglich eine schöne Schwangerschaft und erste Zeit mit Kind zu ermöglichen.

Und jetzt möchte ich noch ein paar ganz persönliche Danksagungen loswerden.

Ich danke zu allererst meinem Mann, dass er da ist, das er ein wundervoller Papa ist und uns versucht alles zu ermöglichen was wir uns wünschen und benötigen.

Ich danke unserer neuen KiTa, das Sie geschafft hat, das der Prinz jeden Tag sagt: „heute war ein schöner Tag in der KiTa.“ Denn das hat er in den 2 Jahren davor nicht einmal gesagt.

Ich danke meiner Mama, die dieses Jahr wirklich oft hier bei uns war, damit wir bestimmte Dinge einfach machen können und ohne Sie nicht hätten umsetzen können.

Ich danke meinen wenigen Freundinnen, das Sie mich so nehmen wie ich bin und mir Zuhören, wenn ich jemanden brauche(auch wenn ich sehr selten versuche jemanden damit zu belasten).

Ich danke meinem KiTa, dafür das er da ist und mein Kind ist. Diese bedingungslose Liebe die er mir gibt kann ich jeden Tag zurückgeben und das ist das Allergrößte überhaupt. Danke sagen Dankbarkeit

Ich danke dafür, dass ich frei und sicher leben darf, jeden Tag genug Essen & Trinken habe und ein Dach über dem Kopf.

und zum  Abschluss, danke ich euch meinen Lesern, denn ihr seid einfach die Besten überhaupt…

…und weil ich finde, dass jeder solche besonderen Momente im Jahr erlebt frage ich euch:

  1. Für was oder wen seid ihr dankbar?
  2. Wie zeigt ihr eure Dankbarkeit?
  3. Findet ihr nicht auch, dass man sich mehr Zeit nehmen sollte um seinem Gegenüber zu zeigen, dass man glücklich und dankbar ist?
  4. Wie kann man denn solche Momente wieder mehr wahrnehmen?

Tu Gutes und sag Danke ist mein Motto und ich rufe zur Blogparade ohne Ende in der Hoffnung das so jeder ein wenig Zeit findet um Danke sagen zu können. Unter dem Hashtag #TuGutesundSagDanke können wir sammeln.

Ihr könnt einen eigenen Beitrag schreiben oder einfach einen Kommentar unter dem Beitrag, oder bei Facebook, Twitter oder Instagram. Ihr könnt mir auch eine Email schreiben. Verlinkt meinen Beitrag und benutzt den Hashtag damit ich euch finden kann.

und beim recherchieren habe ich auch einige schöne Themen gefunden-die ebenfalls in die gleiche Richtung gehen. Alltagshelden werden unter #sagDanke gesucht und hier kann man ein wenig lesen.

Dankbarkeit statt Sachen, von Berlin Mitte Mom ins Leben gerufen und dieses Jahr macht auch die Mamasmäuse mit.

Seid ihr dabei?

 

Eure Glucke

 

 

 

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply ideas4parents 7. Juli 2017 at 8:33

    Guten Morgen,
    Inspiriert von deiner Blogparade haben wir uns zu dem Thema Dankbarkeit in der Familie Gedanken gemacht. Was dabei heraus kam findest du hier 🙂
    http://ideas4parents.com/dankbarkeit-in-der-familie/
    Liebe Grüße

    • Reply Glucke 7. Juli 2017 at 10:19

      Hi, vielen Dank dafür. LG

  • Reply ideas4parents | Wie Muskeltraining - Dankbarkeit in der Familie - ideas4parents 3. Juli 2017 at 18:50

    […] Zunächst ein herzliches Dankeschön  vom ideas4parents Team an Dani vom Blog Glucke und So, die #TuGutes&SagDanke, eine Blogparade ohne Ende gestartet […]

  • Reply Martin 7. Januar 2017 at 23:16

    Hi Dani,

    ich hab deine Blogparade jetzt auch mal in meine Übersicht der Eltern Blogparaden (http://www.blogstareltern.de/category/blogparaden/) aufgenommen.

    Viel Spaß mit deiner Blogparade
    Martin

  • Reply Blogparaden im Frühjahr 2017 - Blogstar Eltern - die besten Elternblogs im Netz 7. Januar 2017 at 23:14

    […] ihr gleich zu tun und den Leuten, denen ihr dankbar seid, dies mitzuteilen. Mit machen könnt ihr hier, ein Ende gibt es erstmal […]

  • Reply Tafjora, einmal Frankreich und zurück 20. Dezember 2016 at 17:39

    Liebe Dani,
    mich zu bedanken, finde ich auch sehr wichtig. Vieles scheint heute selbstverständlich zu sein. Mir ist wichtig, dass auch meine Kinder lernen, dass man sich bedanken sollte. Aber ich diktiere ihnen das nicht, sondern hoffe, dass sie es sich einfach anschauen.
    Zum Thema Dankbarkeit hab ich mir zu Beginn der Adventszeit auch schon Gedanken gemacht.
    https://tafjora.blogspot.de/2016/12/dankbarkeit-tafjoras-weihnacht-2.html?m=1

    Viele Grüße und ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest für Dich und Deine Lieben.

    Tanja

  • Reply Micha 20. Dezember 2016 at 10:21

    Liebe Dani,

    danke dir für die wundervolle Inspiration, über das „Danke“ sagen nachzudenken und darüber zu schreiben: https://micha-morethanwords.blogspot.de/2016/12/einfach-mal-danke-sagen.html

    LG, Micha

  • Reply Nicole Gürtler 16. Dezember 2016 at 11:01

    Wunderschöner Text und tolles Thema, ich bin dabei :-).
    https://linichri.de/blogparade-tu-gutes-sag-danke
    Liebe Grüße, Nicole.

  • Reply Blogparade - Tu Gutes & sag Danke - LiNiChri 16. Dezember 2016 at 10:58

    […] Dani von Glucke und so, hat zu einer wunderschönen Blogparade aufgerufen. Das Thema ist „Tu Gutes & sag Danke“. […]

  • Reply Ella 16. Dezember 2016 at 9:45

    Gute Frage, wie man wieder mehr Dankbarkeit spüren kann. Vieles ist halt einfach alltäglich geworden. Ich habe vor kurzem eine kostenlose App installiert Names „Graditude Garden“ darauf hat mich Lena von Der-Apfelgarten.de gestoßen. Da soll man regelmäßig eintragen, für was man an diesem Tag dankbar war bzw. was gut gelaufen ist. Wenn einem garnichts einfällt gibt es einen Button mit einem Vogel, der einem eine Frage stellt, mit der man dann nochmal nachdenken muss. Es hilft schon irgendwie, sich einmal am Tag (oder man kann sich daran auch nur einmal in der Woche erinnern lassen) auf das Positive in seinem Leben zu besinnen. Denn wir sind immer so im Alltags-Trott gefangen und meistens regen wir uns über das Negative auf und vergessen dabei das Positive.

    Liebe Grüße
    Ella

  • Leave a Reply

    Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist, sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen und um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren. Detaillierte Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie du die Kontrolle darüber behältst, findest Du hier: Cookie Einstellungen anzeigen

    The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

    Close