Ich die Glucke

Wenn Mama und Kind gemeinsam krank sind?

2. Juli 2016

krank_Mutter_KindGuten Abend ihr Lieben,

ich weiss ich weiss, ihr schaut alle das Deutschland Spiel. Ich mache das auch nebenbei aber ich muss jetzt einfach loswerden, wie meine Woche war, denn es war eine HORROR Woche. Wieso? Ja…also

Montag war alles noch toll, ich fuhr zu Ikea, da ich das Zimmer vom Prinzen neu gestalte. Er wird bald 3 und ich hatte einfach das Bedürfnis sein (Schlaf)Kinderzimmer in ein Spiel & Kinderzimmer zu verwandeln. Dienstag morgens war schon ganz schlimm. Der Prinz wollte nicht in der Kita bleiben. Er weinte wirklich schlimm und ich machte mir schon meine Gedanken. Er aß auch sehr wenig, was für ihn wirklich ungewöhnlich ist. Er hat sich wohl sehr schnell beruhigt meinten Sie später.

Ich baute dann in seinem Zimmer schon einiges um und merkte auch, dass es mir nicht so gut ging. Ich holte den Prinzen ab und merkte schon bei der Umarmung, dass er Fieber hatte. Ich sagte nichts, warum auch, bin ja dann nur die hysterische Mutter. Nein ich fuhr mit dem Prinzen nach Hause und musste erstmal Fieber messen. 39,2 hatten wir da schon. Ok. irgendwas ist im Busch. Ich rief direkt in der Kita an und sagte, dass er am nächsten Tag nicht kommen könnte.

Es ging ihm soweit noch relativ gut aber irgendwie fühlten wir uns schlapp. Mein Mann kam nach Hause und erzählte ähnliches über sein Gemütszustand. Mir schwante schon Böses aber nein…alles ist gut. 

In der Nacht ging es mir dann schon richtig schlecht.

Ich hatte solche Halsschmerzen und Schüttelfrost. Der Prinz wurde auch mehrmals wach. Mittwoch morgen und ich hatte schon über 39 Fieber und der Prinz auch. Ich rief erst meinen Arzt und dann den vom Prinzen.

Wir gingen zu einem Vertretungsarzt, da mein Arzt, wenn ich dann mal wirklich krank bin, irgendwie immer nicht da ist..grummel. Der Prinz musste leider mit aber er schlug sich wacker. Vereiterte Mandelentzündung, was ich schon wusste als ich in meinen Hals morgens schaute. Antibiotika und viel Ausruhen. Ha, der hat gut Lachen.

Wieder nach Hause. Dem Prinzen ging es langsam schlechter. Ich hatte Angst, er hat dasselbe. Nachmittags gings zum Arzt. Mundfäule hiess es dann und das man nichts machen kann ausser Schmerzmittel. Es wird heftig und Sie wünscht uns alles Gute, da ja auch ich so krank bin. Ok. Ich konnte wenig damit anfangen, wir hatten noch nie von Mundfäulepatienten gehört.

Ich sollte schnell rausfinden was die Ärztin mit heftig meinte. Den Tag verbrachten wir auf der Couch aber es ging mir wirklich sehr sehr schlecht. Ich war bei fast 40 Fieber und hatte schlimmen Schüttelfrost. Der Prinz wurde immer schlapper und weinte langsam mehr. Abends ging es dann richtig los. Er weinte nur noch. Er konnte nicht mehr essen. Eis ging, also brachte der Mann nochmal ordentlich Eis mit.

Die Nacht existierte eigentlich nicht.

Ich kann mich nur erinnern unter 3 Decken zu liegen und zu frieren und den Prinzen zu trösten. Er schlief immer so 30 Minuten und wurde dann von Schmerzen wieder wach. Am nächsten Morgen konnten wir dann mal in seinen Mund schauen und ich verstand seine Tränen noch mehr. Er hatte offene Bläschen an und auf der Zunge und am Zahnfleisch unten und oben.

Mein Mann kam Donnerstag mittags nach Hause-zum Glück, denn dem Prinzen ging es immer schlechter. ich rief erneut beim Kinderarzt an und fragte ob wir irgendwas tun können. Nein, können wir nicht. Es gibt nichts und wir sollen Schmerzmittel geben. Ja haben wir versucht aber dieser Schmerzsaft brennt wie Feuer und der Prinz spuckte alles wieder aus. Also haben wir Zäpfchen geholt.

Mein Fieber ging so langsam runter aber die Hals- und Kopfschmerzen machten mich wahnsinnig. Die Sorgen um den Prinzen hielten mich unter Strom und da kann man nicht genesen. Die Nacht von Donnerstag zu Freitag toppte alles bisherige. Ich glaube wir haben nicht geschlafen. Der Prinz weinte und weinte. Ich machte ihm so ein blödes Gel auf den Schnuller-das betäubte wohl ein bisschen, denn er konnte mal 5 Minuten aufhören zu weinen. Ich machte mir wirklich Sorgen.

Freitag war nochmal eine Steigerung zur Nacht. Mein Mann blieb zu Hause, er arbeitete morgens ein wenig aber der Prinz weinte und weinte. Er weigerte sich nun auch Eis zu Essen. Er hatte einfach kein Bock mehr auf Eis. Ich hab es verstanden. Auch bei mir kam nach 3 Tagen so langsam etwas Hunger auf.

Der Prinz wollte Sachen essen, die man nicht essen darf mit solchen Bläschen:

  • Brot, Knäckebrot, Kekse
  • Tomaten,
  • Orangen
  • Erdbeeren

Aber die erlaubten Lebensmittel:

  • Eis
  • Pudding
  • Joghurt
  • Milchreis

alles in gekühlt natürlich, fand er auch nicht mehr prickelnd. Ich gab ihm das was er wollte. Ich wollte, dass er probieren kann und entweder kann er es tatsächlich essen oder er merkt, dass es ihm Schmerzen verursacht. Was sollte ich machen? Mein Kind hat schon locker 2 Kilo verloren denn von Eis behält man sein Gewicht nicht.

Ich war der Verzweiflung nahe.

Ein Halbes Knäckebrot hat er tatsächlich gegessen und immer ein Schluck Wasser hinterher. Er schlief dann 2 Stunden am Stück. Er wachte auf und stand das erste Mal auf. Er lächelte das 1. Mal seit Dienstag. Mein Herz machte einen Sprung. Ich dachte, jetzt gehts bergauf und dann fing er wieder an zu weinen. Bei der kleinsten Erschütterung kommt natürlich die Zunge mit den offenen Wunden an die Zähne. Armer Spatz! Aber der Abend war wirklich besser ausser das er nicht mehr sprach. Er wurde ruhiger. Die Nacht war auch ruhiger. Ich konnte endlich mal ein paar Stunden schlafen.

Heute morgen standen wir auf. Ich fühle mich auch langsam besser. Ich machte Frühstück. Der Prinz sagte kein Wort. Er macht alles übers zeigen. Es ist total merkwürdig. Er aß ein weichgekochtes Ei und ab dem Moment hörte er auf zu Essen. Trinken wollte er auch nix. Er aß auf nichts zum Mittag. Er trank auch nichts. Er sprach auch nichts.

Wir machten uns Sorgen. Krank sein kennen wir aber das nicht.

Wir entschieden nochmal zum Arzt zu gehen. Der kinderärztliche Notdienst ist uns bekannt. Der Prinz weinte sehr. Er wollte nicht. Wir fuhren hin und schilderten alles. Er fing auf einmal im Wartezimmer an zu trinken und an einem Apfel, den er spazieren trug, zu knabbern. Er sagte auch auf einmal Mama. Wir schauten uns an und waren baff.

Wir kamen zum Arzt rein. Der Prinz weinte. Ich sagte ihm, dass der Doktor sehr nett aussieht und ihm in die Ohren und in den Mund schauen muss. Im Mund könnte es kurz weh tun aber dann fahren wir wieder nach Hause.

Der Arzt kam rein. Der Prinz stellte sich hin und machte den Mund sehr weit auf. Der Arzt konnte gar nicht so schnell reagieren. Der Prinz stand da mit offenem Mund. Der Arzt erklärte uns, das das Aften sind. Keine Mundfäule sondern eine Herpesangina und diese ist am Abklingen. Die Mandeln sind nicht entzündet und die Ohren auch nicht. Wir können aufatmen da es bergauf geht.

Wir fuhren zufrieden nach Hause. Der Prinz war mobiler. Er aß zum Abendbrot sogar noch etwas Kartoffelstampf und Kirschen. Jetzt liegt er seit 20Uhr im Bett, ist aber schon 2 Mal wach geworden und weinte einfach 5 Minuten und schläft dann weiter.

Ich hoffe wirklich, dass wir das Gröbste hinter uns haben. Ich fange Montag an zu arbeiten. Wir müssen alles umstrukturieren denn Kita geht frühestens Mittwoch. Ich möchte auch fit in den Job gehen, denn auch ich bin noch etwas ansteckend. Das Antibiotikum wirkt erst ab heute zu 100% und ich hoffe, dass es morgen auf meinen Mandeln besser aussieht.

Das eigene Kind wirklich so unendlich leiden zu sehen und ihm nicht helfen zu können, dabei selber total geschwächt zu sein, das macht mich fertig. Mit fast 3 realisiert man Schmerzen deutlich mehr und ich kann nur dasitzen und ihn trösten, versuchen abzulenken und ihm durch den Schmerz zu helfen aber das geht nicht. Er hat die offenen Wunden in seinem Mund, nicht ich. 

Ja ich dramatisiere oft aber selbst mein Mann meinte, so hat er ihn noch nie leiden sehen. Wir sind auch irgendwie wütend. Wütend, dass es nichts wirklich gibt, was bei Aften hilft. Man sucht verzweifelt nach Heilungsmitteln.

Wir haben in den Tagen folgendes probiert, um weniger krank zu sein:

  • Wir haben Eis aus Kamillen- und Salbeitee gemacht.
  • Wir haben unendlich viel Eis gekauft.
  • Am Besten Milcheis-da die Milch einen Schutzfilm auf die Wunden legt.
  • kalten Milchreis und Pudding anbieten
  • kalte Getränke ohne Kohlensäure (Wasser oder Kräutertee) nichts mit Früchten
  • wir haben alles jeden Tag sterilisiert was er im Mund hat(Trinkflasche und Schnuller)
  • Statt Fiebersaft auf Zäpfchen umsteigen da der Fiebersaft unglaublich brennt.

Morgen ist Tag 6, kann man sagen und wir hoffen einfach, dass er wieder sprechen kann und es ihm nochmal ein Stück besser geht. Sein Lachen und seine Stimme fehlen mir so unglaublich. Sein Mammmmmaaaaaaa… kann ich nicht oft genug hören.

Habt ihr Erfahrungen mit Aften/Herpesangina gemacht und habt noch Tipps und Tricks? Wie ist es euch damit ergangen?

Ich werde gleich ins Bett zum Prinzen gehen und schlafen, denn das müssen wir nachholen, unbedingt.

Einen Tag in meinem Kopf wird es morgen nicht geben aber ihr werdet es auch nicht vermissen oder??

 

Ich danke euch allen für die vielen Genesungswünsche ihr seid die Besten.

Eure Glucke

Teilen

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Tabea 3. Juli 2016 at 20:20

    Eigene Kinder habe ich ja noch nicht, aber wie sehr du darunter gelitten hast, dass er so unglücklich und krank ist, kann ich mir trotzdem in wenig denken, da mir schon meine Schwester manchmal unendlich leid tut, wenn sie richtig krank ist.

    Und wenn Ärzte einfach nicht helfen können, dann regt mich das jedes Mal auf’s Neue auf. Gerade, wenn es wirklich schmerzhafte Sachen sind, die die Lebensqualität so sehr beeinträchtigen.

    Ich wünsche euch beide eine gute Besserung!

    • Reply Dani 3. Juli 2016 at 22:37

      Vielen Dank und ja uns geht es besser zum Glück

  • Reply IchMeinWas Blog 3. Juli 2016 at 13:31

    Hallo Dani,

    Wie ich angefangen habe zum lesen und du es näher beschrieben hast, was dein Kleiner Hat. Hab ich sofort gewusst das es Herpes Angina sind. Mein Zwerg hatte das bis jetzt zweimal vorher hatte er nur Herpes im Mund. Es gibt ein Mittel nur mir fällt es gerade nicht ein, wenn ich es weiß schreibe ich es dir sollte er es vlt. nochmal bekommen. Für die schmerzen hab ich bei ihm immer in Abwechslung einmal ein Zapferl geben und ein mal Nuroflex 40mg, 3,75 ml. Natürlich in größeren Abständen! Das hat meinen sehr geholfen. Wünsche euch noch schönen Tag und eine Gute Besserung !

    • Reply Dani 3. Juli 2016 at 13:36

      Danke ja Schmerzmittel haben wir gegeben. Ich bin gespannt welches Mittel du meinst. Danke Die

  • Reply Dalia 3. Juli 2016 at 9:54

    Ich habe das öfter, aber alles was ich anbieten kann hat eben Teein oder Alkohol. Bei mir hilft Rhababerextrakt ganz gut. Ein starker Tee aus Nelken und Kamille (15 -30 Minuten ziehen lassen) und damit spülen oder auch trinken ist schmerzlindernd. Vielleicht mit Honig würzen, der ist antibiotisch und antiseptisch. Zum leichteren Schlafen kann man auch einen Tee aus Helmkraut oder Katzenminze geben. Und die würde ich Lindenblütentee mit Honig empfehlen.

    • Reply Dani 3. Juli 2016 at 10:33

      Ohhh vielen Dank das habe ich gleich notiert… Das ist sehr lieb von dir

  • Reply Andrea 3. Juli 2016 at 6:34

    Guten Morgen, so eine ähnliche Situation hatte ich dieses Jahr auch schon. Ich habe meinen neuen Job erstmal mit Grippe inklusive Fieber begonnen. Habe mich nicht krankschreiben lassen und hab das durchgezogen. Ich glaube ein oder zwei Monate später war dann der Supergau. Mein Mann und der Kleine (2) sind gleichzeitig krank geworden. Meine Schwägerin kam zu uns, um meinem Mann eine kurze Ruhe zu gönnen. Das blöde an der Sache war nur, mich hat es auch erwischt. Mit Fieber bin ich von der Arbeit weg. 1 1/2 Wochen war ich krankgeschrieben und das in der Probezeit. Mein Mann hatte zu allem Überfluss eine Mittelohrentzündung. Wir hatten Glück sobald es dem Kleinen besser ging hat meine Mutter für ein paar Stunden abgeholt, damit wir mal ein zwei Stunden schlafen konnten. Für mich hat sich das als sehr hart eingebrannt. Ich kann das alles sehr gut nachvollziehen.

    • Reply Dani 3. Juli 2016 at 10:32

      Oh das klingt auch echt schlimm… Wow… Ich hoffe alle sind wieder gesund und munter und dein Job noch da?

  • Reply MeineWenigkeit 2. Juli 2016 at 23:39

    Oje ihr armen Aphten sind wirklich sehr unangenehm. Mir reicht da schon eine und man hat das Gefühl der Mund ist am Absterben. Ich behandel die Aphten mit Backpulver aber das Verätzen ist auch sehr schmerzhaft. Zahnärzte Verätzen Aphten wohl auch… Gute Besserung

    • Reply Dani 4. Juli 2016 at 22:24

      mit Backpulver klingt auch interessant. Jetzt haben wir es hinter uns und ich hoffe, dass war es für immer obwohl mein Mund irgendwie kribbelt. ich hoffe ich habe mich nicht angesteckt.
      Vielen Dank für den Tipp.
      Liebe Grüße
      Dani

  • Reply Diana 2. Juli 2016 at 22:45

    Ach ihr armen lieben Menschen!
    Ich bin froh zu hören, das es langsam bergauf geht bei euch, wenn auch echt nur langsam.
    Das hört sich alles aber auch echt schlimm an!
    Ich habe zum Glück keinerlei Erfahrungen mit Aften und Herpangina gemacht, aber hab mir mal sagen lassen das bei allen entzündlichen Sachen Schwarzer Tee helfen soll, vielleicht könntet ihr das zusätzlich probieren, einpinseln oder spülen damit…..
    Ich denke an euch, und wünsche euch viel Kraft, und dir liebe Dani einen ganz tollen Start auf deiner neuen Arbeitsstelle!!

    • Reply Dani 2. Juli 2016 at 22:47

      stimmt schwarzer Tee…aber im Mund weiss ich nicht da er noch so klein ist. Geht das dann nicht in den Blutkreislauf? Also wegen dem Koffein bzw. Teein?
      Am Po etc. wenden wir es auch an..
      hmm…
      vielen Dank für die Genesungswünsche und vom Job werde ich noch berichten.
      Liebe Grüße
      Dani

    Leave a Reply