Ich und So

Heimat ist, wo mein Herz ist

26. Dezember 2015

Was ist Heimat, bzw. wo ist Heimat? Oder wie fühlt sich Heimat an? Das fragte ich mich und viele liebe Menschen. Eine ganz überraschende Erklärung wird hier gegeben.

 

Heimat-Liebe

Als ich 19 Jahre alt wurde, machte ich mir das erste Mal Gedanken darüber, was Heimat ist. Bis dahin stellte sich mir diese Frage gar nicht, da ich seit meiner Geburt in ein und derselben Stadt, namens Heimat lebte. Heimat war für mich meine Stadt, mein Zuhause, meine Familie, meine Freunde und alle Erinnerungen, die ich an jedem Stück Fleck, dort in dieser Stadt hatte.

Mit 19 Jahren verließ ich meine Heimat. Ich zog 440km weit weg. Ohne Freunde, ohne Familie aber mit all den Erinnerungen. Ich nahm also meine Heimat, in meinem Herzen mit. Zum 1. Mal in meinem Leben fühlte ich mich erwachsen aber auch heimatlos irgendwie. Identitätslos sogar? Ein bisschen schon. Ich versuchte alles um ganz oft in meine Heimat zurückzukehren. Jeder Urlaub wurde dort verbracht. Zwischendurch sind wir hingefahren. An Freundschaften wurde festgehalten, um einfach dieses Heimatgefühl nicht zu verlieren. Aber was soll ich sagen. Ich verlor es. Zumindest glaubte ich das. Umso mehr ich in meiner neuen Stadt ankam, umso mehr verlor ich das Herzensgefühl zu meiner Heimat.

Ab dem Moment war mir bewusst, dass Heimat nicht ein fester Ort sein muss.

Heimat ist, wo mein Herz ist. Ich hatte eine neue Heimat. Sie roch ganz anders. Sie schmeckte ganz anders. Sie fühlte sich ganz anders an und doch war Sie da, eine neue Heimat.

Einige Erinnerungen verblassten.

Nicht mehr jeder Fleck meiner alten Heimat sagte mir etwas. Ich wurde zur Fremden in meiner alten Heimat.

Mein Herz war nicht mehr dort. Die Freunde waren nicht mehr dort. Die Familie war da aber Sie trage ich immer im Herzen und der Schmerz, den ich empfand, als ich all das verließ, der fühlte sich nicht mehr wie Schmerz an, denn ich wurde erwachsen. Meine alte Heimat hatte auch viele schwierige Zeiten. Mir war bewusst, dass ich nun ein eigenes Leben führe und 440km weiter, mein altes Leben war. Ich entwickelte mich weiter. Meine alte Heimat, die Stadt in der ich geboren wurde, wurde mir immer fremder und fühlte sich nicht mehr wie Heimat an. Aber wenn ich bei meiner Familie bin und meine Mama für mich Krautrouladen kocht, dann empfinde ich Heimat. Schon der Gedanke an den Duft dieses Essens, löst Heimatgefühle in mir aus, egal wo ich bin.

Meine liebe Perlenmama sieht es genau anders rum. Sie verließ ihre Heimat auch aber zog jetzt wieder zurück. Sie meint: „Heimat bedeutet für mich erstmal Familie. Ich bin viel herumgezogen in den letzten Jahren und „nach-Hause-kommen“ war immer wenn ich meine Familie besucht habe. Jetzt wohne ich seit gut zwei Monaten wieder in der Heimat und ich merke: Heimat ist soviel mehr. Man wird einfach besser verstanden, weil man wieder bei seinen Wurzeln ist. Man wird beim einkaufen erkannt und kann etwas schwätzen. Man besucht unter der Woche mal den oder den…und das sind meistens Menschen, die einen schon ewig kennen und mit denen man viele Erinnerungen teilt. Heimat ist Traditionen, die man schon sein Leben lang hat und die man immer wieder pflegt. Heimat ist Vertrautheit, ist manchmal nervig, aber ist unendlich wichtig.“

https://twitter.com/yahneena/status/678335195393708032

Also was kann Heimat alles noch bedeuten? Das fragte ich nicht nur mich sondern auch meine Twitterblase. Ich wollte einfach wissen, wie Heimat noch definiert wird. Für mich ist Heimat, wo mein Herz ist. Mein Herz ist immer bei mir. Ich kann mir die Heimat in meine Gedanken holen. Ich sehe meinen Mann und meinen Sohn an und fühle dieses wohlige Gefühl, wie mein Herz gestreichelt wird und genau das ist Heimat. Meine Mama lacht am Telefon und ich muss einfach mitlachen und das ist Heimat. Ich werde nach dem Weg gefragt und kann sofort eine Antwort geben, genau das ist auch Heimat. Ich rieche das Meer und höre die Vögel zwitschern, auch das ist Heimat. Freunde aus Düsseldorf, schicken uns eine Weihnachtskarte und ich würde Sie gerne wiedersehen, denn auch das ist Heimat. Menschen, die einem gut tun. Die man mag, egal wo sie sind.

Meine Twitterblase hat unglaublich tolle und vor allen Dingen, ähnliche Gedanken und ich finde, dass jeder das Gefühl der Heimat spüren darf und all die wundervollen Worte sende ich euch in die Welt hinaus denn das Gefühl Heimat, kann ich nicht verpacken und an euch schicken aber die Worte schon.

Vorhang auf also für die Gedankenwelt.

Jens von MyKidstour konnte in 140 Zeichen nicht all das mitteilen, was für ihn Heimat ausmacht, also schrieb er mir: “

Heimat ist für mich kein bestimmter Ort, aber es ist das Aussehen der Landschaft und die Leute die hier leben, die meine Heimat definieren.
Heimat ist für mich saftige, grüne Wiesen durchzogen von Hecken, Obstbäumen und kleinen Getreidefelder. Kleine Flüsse die sich sanft durch die Landschaft biegen und grüne Hügel mit Weinbergen, die auf der Kuppe einen Wald haben. Generell muss es hügelig sein. Es geht immer sanft und dann auch steil bergauf und bergab. Der Horizont wird immer begrenzt von Mittelgebirgen. Selbst auf dem höchsten Berg geht der Blick nur bis zum nächsten großen Mittelgebirge.

Witzigerweise funkioniert dieses Gefühl auch in anderen Ländern, z.B. in der Slowakei oder auf einen anderen Kontinent, z.B. im US-Bundesstaat Pennsylvania. Dort sieht es ganz ähnlich aus.

Das flache Land in Norddeutschland ertrage ich nicht auf die Dauer. Genauso ist mir selbst die Oberrheinebene um Mannheim schon zu flach…

Dazu kommen dann noch kleine Städtchen und Dörfer, nicht zu groß und nicht zu klein, genau richtig, damit ich mich wohl fühle. Am besten ist in der Nähe eine größere Stadt, in der ich aber nicht lebe, sondern die an der Schwelle zwischen Großstadt und Land liegt.

Und dazu gehören auch die Fachwerkhäuser in den kleinen Städten, die für mich selbstverständlich sind.

Und die Menschen? Die sind sind authentisch, bodenständig, ehrlich, kritisch und schaffig.

Das alles ist Heimat.

Viele Grüße aus Endersbach
Jens“

Heimatlos sein, das denkt man dann ab und zu, da man doch eigentlich nur eine Heimat haben kann. Aber dem ist nicht so. Das heimatlos fühlen ist eben das noch nicht richtig Ankommen. Man reist noch. Man ist sich noch nicht schlüssig, ob ein Ziel in Sicht ist. Das sich Niederlassen ist ein Prozess, der Heimatfindung. Man braucht manchmal ein bisschen mehr Zeit, denn Heimat sagt und fühlt man nicht einfach so. Es ist wichtig. Es gehört zu einem, es muss gut durchdacht werden.

https://twitter.com/nibe_12/status/678321539545219072

Heimat ist Vertrautheit. Ein Ort an dem man nicht beobachtet wird und selbst wenn, dann ist es schnuppe. Man hat keine Berührungsängste. Man fremdelt nicht.

und Anni von Marmeladenschuh sagt auch noch :
Also: Heimat ist für mich ein Gefühl das entsteht durch Erinnerungen/Erfahrungen in besonderen Lebensphasen -z.B.Kindheit, Studium, Familiengründung. Heimat kann also an jedem Ort entstehen, da es dabei nicht um den Ort geht, sondern um Menschen und um ganz besondere Erfahrungen. Und um schöne Erinnerungen, die wiederkommen, wenn man einen Ort besucht. Zu Hause bin ich aber z.B. nicht mehr am Ort meiner Kindheit. Zu Hause bin ich bei meinen Lieblingsmenschen, bei meinem Mann und den Kindern. Egal an welchem Ort.

 

Wie man sehen kann empfindet jeder Heimat als etwas anderes. Das Schöne ist aber, dass die positiven Gefühle überwiegen und Heimat viel komplexer ist, als man manchmal anehmen mag. Das interessanteste an meiner Umfrage war aber für mich, dass wirklich jeder überhaupt etwas sofort benennen konnte. Niemand war der Meinung, das es Heimat nicht gibt. Für alle hat es eine Wichtigkeit. Für alle ist es eine Herzensangelegenheit. Alle verbinden damit Gefühle und stöbern in Erinnerungen.

Wir sollten unserer Heimat wirklich immer, diesen großen Platz im Herzen gewähren, denn es lohnt sich. Ich danke euch allen, das ihr mir eure Gedanken dazu mitgeteilt habt. Ich widme unsere Worte, den Menschen, die tatsächlich gerade heimatlos sind oder sich so fühlen. Wir können auch Ihnen zeigen, dass nicht maßgeblich ein Ort, eine Heimat vermitteln kann.

Habt einen tollen Tag.

Eure Glucke

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Spontaner Trip in die Heimat-#WmDedgT am 05.08.17 ~ Glucke und So 5. August 2017 at 20:25

    […] Spontan in die alte Heimat. […]

  • Reply Heimat am Schliersee -Gastbeitrag ~ Glucke und So 26. Juni 2017 at 22:41

    […] ich war ja kürzlich wieder in meiner alten Heimat und dieses Wort alleine ist schon ein wohliges Gefühl oder? Ich hatte ja bereits mal mit euch allen über Heimat sinniert und Meine liebe Petra von alles in klein […]

  • Leave a Reply

    Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen