Ich die Glucke

Frei mit Drei Teil 6-Die Autonomie zeigt ein neues Gesicht

21. September 2016

freimitdrei_autonomieDa dachte ich meine Serie neigt sich dem Ende zu und zack wird eine neue Phase so unerträglich, dass ich einfach darüber berichten muss um vielleicht auch Tipps zu bekommen, wie ich bzw. wir besser damit umgehen können.

Aber ganz von vorne.

Autonomiephase kennen alle Eltern oder?

Die einen streifen Sie nur und die Anderen erleben die Hölle auf Erden und ich spreche da von allen Seiten.

Die Kinder erleben eine unglaubliche wichtige Phase und die Eltern müssen zwangsläufig da mit durch, Das kann hier und da schon mal zu extremen Reaktionen führen und Tränen auf beiden Seiten sind vorprogrammiert.

Bis jetzt konnten wir uns mit der Wut, dem Zetern und Weinen ganz gut arrangieren. Das Mantra, das alles nur eine Phase ist, hilft mir wirklich immer.

Bin ich gut drauf, sitze ich das mit einer Arschbacke ab wenn der Prinz neue Synapsen bildet.

Das was aber seit ca. 3 Wochen hier passiert, bringt selbst meinen sehr rationalen Mann aus der Spur. Der Prinz ist wütend auf einen von uns und das sehr explizit. Meistens auf meinen Mann.

„Ich möchte ein Eis.“ Der Papa will ihm eins holen. „Nein, das macht die Mama.“

Klingt jetzt harmlos aber das geht so weit, das mein Mann, der neben ihm am Esstisch sitzt, sich woanders hinsetzen soll. Ihn nicht anschauen soll. Ihm nicht helfen soll und ihm nichts geben soll.

Schaut einer von uns komisch oder falsch oder reagiert komisch oder falsch, dann kommt es zu einem wirklich schlimmen Anfall von Trauer, Wut und Unverständnis.

Ich unterstütze meinen Mann und unterstütze den Prinzen. Ich weiss nicht mehr in welche Richtung ich laufen muss. Wie geht man damit um? Woher weiss ich ob es zur Autonomie gehört oder er wirklich böse auf einen von uns ist, weil wir ihm unrecht getan haben? Ich male mir immer die schlimmsten Szenarien aus. Ist es eine Grundabneigung gegen Männer? Ist ihm was zugestoßen?

Der Papa und er waren immer ein Team. Sie gehören einfach zusammen.

Diese Liebe ist magisch und ich schaue den Beiden so gerne beim Spaß haben zu und jetzt ist alles irgendwie sehr schwierig.

Es verursacht Streit auf allen Ebenen und raubt Kräfte, die wir doch brauchen um gemeinsam durch diese Phase zu gelangen.

ich vermute es ist ein Austesten des Gegeneinander Ausspielens. Wer gibt mir mehr Freiräume? Wer gibt mir mehr Spielraum? Wer ist inkonsequenter?

Wer ist der Good Cop und wer der Bad Cop?

All diese Fragen stellt er sich sicherlich auch wenn ich es eben nicht weiss, da ich nicht in seinem Kopf bin. Da mein Mann und ich sowieso in einigen Erziehungsfragen anders denken sind wir ja das gefundene Fressen für diese Phase.

Herrje… es ist echt manchmal unerträglich. Mein Mann tut mir dann leid obwohl er weiss, dass er nicht explizit gemeint ist aber ich bin viel emotionaler. Der Prinz tut mir leid, da er soviel verarbeiten muss Ich will jeden schützen aber eigentlich mache ich es dann wahrscheinlich viel viel schlimmer.

Meine eigenen Gedankengänge sind wahrscheinlich viel zu kompliziert um ein klares Bild zu haben.

Die übliche Autonomie und sonstigen Wutanfälle sind wirklich ein Witz dagegen. Jedenfalls für mich und ich bin echt gespannt, wie das bei euch abläuft und wie ihr das hinbekommen habt, dass alle halbwegs zufrieden aus so einer Situation wieder rausgehen.

Ganze Tage werden davon geleitet und alle gehen unzufrieden ins Bett, da alle kaputt von den Kämpfen sind. Wie lange geht das und wann wird es besser und was weiss mein Kind nach dieser Phase?Ich will dazu keine Fachbücher lesen sondern gerne von euch etwas dazu wissen.

Helft uns, helft dem Prinzen.

Eure Glucke

 

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Liebes 2016.... ~ Glucke und So 15. Dezember 2016 at 19:52

    […] Kitawechsel, die Autonomiephase des Prinzen und den Druck, weiterhin so fleißig, emsig und perfektionistisch zu sein, machte mir […]

  • Reply "Der entspannte Weg durch Trotzphasen"-Rezension ~ Glucke und So 14. Oktober 2016 at 7:28

    […] Es geht um die Autonomiephase bei Kindern. Die für mich wichtigste aller Phasen bei Kindern und auch eine sehr präsente hier auf dem Blog und im Leben mit dem Prinzen. […]

  • Reply Nadine (Zwischen Windeln und Wahnsinn) 26. September 2016 at 6:49

    Hey meine Liebe! Wir mach(t)en hier gerade das Gleiche dort. „Papa ist doof! Ich will den Papa nicht hier haben, er soll wieder gehen! Ich hab nur die Mama lieb!“ So ging es ein paar Wochen. Dabei war Papa immer sein Held und sobald er da war, war ich abgeschrieben. Plötzlich war das anders. Aber es hat sich wieder gelegt. Zumindest im Moment. Für meinen Mann war das hart. Für mich auch, weil ich mich fragte, was da denn passiert sein mag. Aber es ist nun wieder wie weggeblasen.

    Dafür nimmt die Wut im Allgemeinen wieder zu. Seit er in den Kindergarten geht. Es ist gerade fast unerträglich. Ständig zieht er sich an allem hoch, hat nur noch schlechte Laune. Ich denke, bis wir davon wirklich frei sind, werfen noch einige Monate ins Land ziehen.

    Aber Du, meine Liebe, halte durch! Ich denke, es ist bald ausgestanden und Papa wird wieder heiß und innig geliebt werden!

  • Reply Nähfrosch 25. September 2016 at 9:17

    hier auch! die dreijährige rastet aus weil die falsche eiskugel oben ist (hallo? sie hat ausnahmsweise 2 bekommen, gehts noch???), die Couch hat die falsche Farbe (seit 8 Jahren steht das ding hier), ich wollte den Stein gar nicht in den Bach werfen hol den wieder raus!
    wahnsinnige Wutanfälle, hauen, treten, kneifen,… und schön immer gegen mich. aber es wird langsam besser. nicht mehr so aggressiv, eher hysterisch übermüdet. aaanstrengend.
    versuche auch, mich nicht zu beteiligen aber da zu sein, allerdings langt es mir ab und zu auch einfach… ganz schön schwer. -.-

    • Reply Dani 25. September 2016 at 11:02

      Ja fast alles kenne ich und ich drücke uns beide- wir schaffen das

  • Reply Beatrice 21. September 2016 at 12:07

    Zum Trost, hier randaliert auch gerade regelmäßig eine 2,5 Jährige. Vor ein paar Wochen hat´s angefangen. Sie wird sogar wütend auf Gegenstände. Bei uns bin ich die jenige, die alles abbekommt. Die blöde Mama ist alles Schuld!
    Das ist nicht jeden Tag gleich schlimm. Es gibt auch bessere Tage mit mehr guter Laune. Aber wenn es ganz übel wird, dann laufe ich den ganzen Tag auf Tretminen. 😀
    Was unheimlich schwer fällt, an so geballten Tagen oder wenn man selbst nicht gut drauf ist, ist einfach nur die Ruhe zu bewahren. Hier hat bei allen drei Kindern in den heftigen Trotzphasen immer geholfen, da zu sein, aber das Verhalten zu übersehen. Ignorieren ist nämlich der falsche Ausdruck. Man ist dabei, geht nicht weg, achtet aber nicht auf den Ausraster. Man sagt auch nichts dazu. Aber man darf auch nicht aus Versehen hingucken, das könnte auch wieder falsch sein. 😀 Ich lache jetzt, obgleich es total anstrengend ist. Man möchte ja helfen. Aber in der Situation selbst, sind die Wutzwerge ja nicht ansprechbar.
    Also versucht es mal. Da sein, nicht weg gehen, aber unbeteiligt tun, als sei das ganz normal. Ich glaube jede Reaktion, freundlich, wie ärgerlich füttert den Anfall nur und es dauert doppelt so lange. Und wenn das Friedensangebot kommt, kann man seinem Wunsch zu helfen nachkommen. Das Kuscheln hinterher ist immer das schönste. Vor allem weil der Lärm vorbei ist. 😀
    Ich wünsche euch viel Kraft! Man bekommt Übung.

    • Reply Dani 21. September 2016 at 22:00

      Hi,
      ja es ist jeden Tag anders und was du beschreibst werde ich auf jeden Fall probieren. ich habe gemerkt, dass umso ruhiger ich bin und umso mehr ich mich aus der Situation raushalte, umso besser es wird und kürzer die Wut in dem Moment.
      Ja Übung bekommt man allerdings hehe…
      Vielen Dank für deinen Rat
      Liebe Grüße

  • Reply Nicole G 21. September 2016 at 11:56

    Ich denke auch das es ganz normal ist. Der Prinz und Mausi sind ja fast im gleichen Alter und wir kennen das auch: der Papa sitzt auf ihrem Platz, die Mama macht das (nicht der Papa), der Papa hat … gesagt, der Papa hat … gemacht. Alles dabei und meistens endet es in Wut und Tränen. Ich weiß auch oft nicht wie ich mich verhalten soll. Wäge halt in dem Moment ab wer im Recht ist. Oft gibt mein Mann aber auch nach (wenn er auf dem falschen Platz am Esstisch sitzt). Vielleicht ist es einfach so das die Kleinen nun Regeln und wiederkehrende Abläufe besser verstehen und wenn etwas anders ist als gewohnt, dann kommen sie damit noch nicht klar.

    • Reply Dani 21. September 2016 at 22:01

      Hi,
      ja die Phase ist die Schwerste, die Kleinkinder auf dem Weg zu Kindern durchmachen und wohl auch die Schwerste für uns Eltern.

      • Reply Nicole G 22. September 2016 at 14:18

        Schwer ist es wirklich, da man öfters mal zwischen Kind und Mann steht, aber wie sagt man so schön:“Jede Phase geht vorbei.“
        :-D.

  • Reply Dalia 21. September 2016 at 10:02

    War da nicht was mit Freud und dem Ödipuskomplex? Würde ja genau ins Alter passen. Was ich damit sagen will: Vermutlich alles nur eine Phase.

    • Reply Dani 21. September 2016 at 22:01

      Hi,
      ja eine Phase ist es immer aber wenn ich etwas besser verstehe gehts mir auch besser damit.

    Leave a Reply