Montagspost

eine Perle und Weltenbummlerin

18. Januar 2016

Guten Morgen ihr Lieben,

hattet ihr ein tolles Wochenende? Endlich gab es Schnee und wir hatten soviel Spaß. Heute habe ich einen tollen Gast.

Eine richtige Perle sozusagen.

Die liebe Perlenmama hat meiner Interviewanfrage sofort zugestimmt und ich freue mich riesig. Über Facebook und Twitter haben wir uns „getroffen“ und ihr Leben ist sehr lesenswert und Sie sehr liebenswert. Ich teile viele ihrer Gedankengänge und freue mich immer, wenn Sie etwas Neues zu erzählen hat. Ich wünsche euch nun viel Spass und wenn ihr der Perlenmama folgen wollt, dann besucht Sie auf Twitter und Facebook.

 

perlenmama

Perlenmama

Hallo meine Liebe, stell Dich doch bitte kurz vor.

Ich bin die Perlenmama und quasi die Hüterin der Perlenwelt. In der Perlenwelt lebe ich mit meiner kleinen fast 4-jährigen Tochter, der Perle. Zusammen erkunden wir die Welt und das Leben und ich schreibe auf, was wir so entdecken, worüber wir nachdenken und welche Schätze wir so finden. Wiederkehrende Themen sind dabei Alleinerziehende, Jobsuche, Kindererziehung, etc. Ich schreibe halt über unser Leben und meine Beobachtungen dessen.

Wie kamst Du zum bloggen und wie hat es dein Leben verändert?

 

Ich habe schon immer viel geschrieben. Geschichten, Zeitungsartikel, you name it. Als ich in Amerika wohnte hatte ich dort auch ein Blog, aber das war nur zum Tagebuchbloggen gedacht und sehr privat. Als ich dann Mutter wurde merkte ich, dass ich immer mehr das Bedürfnis verspürte meine Gedanken aufzuschreiben…Ja und dann, im August 2013 habe ich mich aufgerafft und die Perlenwelt ins Leben gerufen. Und ich habe es nicht einen Tag bereut. Ich find die ganze Blogosphäre unglaublich spannend und ich find toll wieviele Menschen ich durch das Bloggen kennengelernt habe. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich durch das bloggen achtsamer geworden bin. Ich nehme meine Umwelt ganz anders wahr und beobachte mehr, weil ich immer das Gefühl habe, man könnte etwas für ein Blog-Thema verwenden.

Deine Lieblingszahl ist 22, wieso das?

Einerseits ist mein Geburtstag an einem 22. Und andererseits find ich dass es einfach eine hübsche Zahl ist.

Konntest Du für 2015 deine Projekt- Liste komplett abhaken?

Leider nicht. Ein paar Punkte musste ich mit in die Liste für 2016 nehmen. Zum Beispiel war ich nicht in England und habe auch nicht meine Cousine besucht. Aber ich nehme das nicht so tragisch. Ich lebe ja nicht nach dieser Liste. Manche Dinge sind ja auch eher Wünsche und Träume, von denen ich hoffe, dass sie sich erfüllen.

Du bist getrennt erziehend hast aber guten Kontakt zum Perlenpapa. Wie geht die Perle denn damit um?

Och, für die ist das ganz normal, die kennt das ja gar nicht anders. Sie fragt halt manchmal nach dem Papa wenn sie ihn lange nicht gesehen hat, aber da gibt es eigentlich kein Drama. Mittlerweile können wir uns ja auch echt gut arrangieren und daher gibt es viel weniger Konfliktpunkte als vorher. Ich bin echt froh, dass wir uns zusammen raufen konnten bevor die Perle von dem ganzen Drama etwas mitbekommen konnte. So war lediglich ihr erstes Lebensjahr total chaotisch aber da war sie ja noch ganz winzig und konnte das alles noch nicht verstehen. Heutzutage wäre das anders, aber jetzt klappt es ja ganz wunderbar.

Du bist im Moment genauso wie ich auf Jobsuche. Mich frustriert ja total, dass das Wort Mama schon eine Absagegrund zu sein scheint. Wie geht es Dir damit?

Frustriert ist gar kein Ausdruck. Ich sehe mich selber wirklich als sehr gut ausgebildet an und trotzdem bekomme ich nur Absagen. Ich verstehe es nicht. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass ich Mutter bin oder dass ich Alleinerziehend bin. Aus meinem Frust heraus hab ich vor kurzem eine Liste veröffentlicht warum Alleinerziehende ganz tolle Arbeitnehmer sind. Ich habe das Gefühl, dass wir (Alleinerziehende, aber auch normale Mütter) unser Stigma vom ewig fehlenden überforderten Heimchen nicht abschütteln können. Das find ich sehr schade.

Wie kam es dazu, dass Du 6 Jahre in Augusta, USA gelebt hast und was war dein schönster Moment dort?USA

Ja, das stimmt. Ich bin dort zuerst als ganz normales AuPair für ein Jahr hingegangen. Dieses Jahr war genial und ich habe mich mit meiner Gastfamilie blendend verstanden. Als ich dann zurück ging hatten sie ein paar Fehlgriffe in Sachen Aupairs und baten mich dann doch wieder zurück zu kommen…sie würden mich auch im Studium dort unterstützen. Das tat ich dann auch. Ich passte auf die Kids auf und studierte nebenher. Das war ein tolles Erlebnis, welches ich nicht missen möchte. Was so mein tollstes Erlebnis in 6 Jahren war weiß ich nicht. Da gab es so viele. Meine Trips nach NYC waren immer toll. Der Sommer, den ich in Daytona Beach in Florida verbrachte war genial. Disney World war immer super (ob mit Kids oder ohne). Also ich hatte wirklich viele tolle Erlebnisse.

Du bist aufgrund der Jobsituation mit der Perle wieder in deine alte Heimat gezogen. War das ein schwerer Schritt?

Einerseits ja, andererseits nein. Ich war schon immer eine, die es in die Welt hinaus zog. USA, Niederlande, London, Aachen…Hauptsache weit weg. Doch seit ich ein Kind habe fühle ich mich wieder mehr mit meiner Familie verbunden. Ich habe sehr viel erlebt und gesehen doch irgendwie war es nun an der Zeit nach Hause in die Heimat zu ziehen. Und mal ehrlich, man kann auch von hier die Welt erkunden…ich bin ja schonmal von hier gestartet, warum sollte das nicht nochmal funktionieren…?

Die Perle ist ja schon ein bisschen älter als der Prinz. Was war denn das lustigste was Sie je zu Dir gesagt hat?

die PerlenOh, da erinnere ich mich an eine Situation in der (ziemlich vollen) Bahnhofstoilette.

Perle: „Mama, hast du auch eine Scheide?“

Ich: “Ja, Perle, ich habe auch eine.“

Perle: „Und die Patentante, hat die auch eine Scheide?“ (Die holten wir grad vom Bahnhof ab)

Ich: „Ja, die ist auch ein Mädchen, die hat auch eine.“

Perle: „Der Papa hat aber keine Scheide…“

Ich: „Nein, das stimmt…“

Perle: „…der hat einen Bauch!“

(Lautes Gelächter aus den Kabinen rechts und links von uns).

Wie gehst Du damit um, wenn die Perle deinen neuen Partner nicht mögen würde?

Das kann ich so genau nicht sagen. In der Situation befand ich mich zum Glück noch nicht. Aber ich sage immer, dass mein Kind an erster Stelle steht und ich mich nach ihren Bedürfnissen richte. Daher würde ich es wohl auch in einer solchen Situation so handhaben. Auch wenn es schade wäre. Aber ich kann es mir kaum vorstellen, sie ist ein sehr offenherziger Mensch.

Du hast ein Vorstellungsgespräch bei mir und kannst mir in 5 Sätzen erklären wieso Du für mich arbeiten möchtest ohne deine beruflichen Qualifikationen zu erwähnen.

Ich habe Spaß an der Arbeit und zeige deshalb stets sehr viel Elan.

Ich bin es gewohnt Probleme zu analysieren und Lösungen dafür zu finden. Ich glaube das nennt man „Lösungsorientiertes Arbeiten“.

Arbeiten ist für mich eine willkommene Herausforderung, der ich mich jeden Tag gern stelle und an der ich stets wachse.

Ich mag es dazu zu lernen und bin offen für alles Neue.

Ich bin sehr ehrgeizig und gebe stets mein Bestes bei allen Aufgaben.

Du bist nach 4 Monaten „Elternzeit“ wieder arbeiten gegangen. Würdest Du das wieder genauso machen?perlenwelt

Ja, das war jedoch nicht mein Wunsch, sondern das ist in den Niederlanden halt so. Wenn ich nochmal ein Kind bekomme würde ich aber lieber ein Jahr zu Hause bleiben. Mit vier Monaten war die Perle noch wirklich arg klein um zur Tagesmutter zu gehen. So habe ich zwar den Anschluss im Beruf nicht verloren, aber es war, trotz ganz toller Tagesmutter, nicht wirklich einfach sie so früh abzugeben.

Du hast Dir ja vom Universum gewünscht Silvester 2015 in den USA zu verbringen um die Hochzeit einer Freundin zu feiern. Hat es geklappt? War es eine große Überwindung eine Gofundme-Aktion zu starten und was genau ist das überhaupt?

Leider hat das nicht geklappt. Ich hatte zwar viele Menschen auf meiner Seite, die mitgefiebert und auch gespendet haben, aber letztendlich war das nicht genug. Schade, aber da kannste nichts machen. Hier zu Hause im Ort hat das große Wellen geschlagen und ich habe sehr viel Kritik einstecken müssen. Aber ich behaupte einfach mal, dass es in der Blogosphäre einfach etwas anderes ist als im RL und die Leute einfach offener für solche Kampagnen sind als in so einem Dorf wie hier. Ich fand es nicht schwer um Hilfe zu fragen. Und ich stehe auch nachwievor dazu. Christine von Mama Arbeitet schrieb, man darf beim Universum bestellen, was man will. Und der immense Zuspruch, denn ich in der Blogosphäre, aber auch vereinzelt im RL erfuhr bestärken mich darin. Auch wenn es nicht geklappt hat. Aber wenn ich wieder arbeite und finanziell wieder auf festem Grund stehe, dann werde ich sparen und uns diesen Traum erfüllen. Geld-technisch ist ja ein Anfang gemacht. Achso, eine gofundme-Aktion ist eine Spendenaktion, bei der man für alles mögliche Spenden sammeln kann. Jeder kann so eine Aktion starten und dabei hoffen, dass er/sie mit seinem/ihrem Anliegen die Menschen berührt und zum Spenden bringt.

Was wünscht Du dir für die Perle am meisten?

Ich glaube das, was alle Eltern sich für ihre Kinder wünschen: Dass sie glücklich wird. Das ist ein ziemlich großer Wunsch und der wird wohl auch nicht immer so eintreffen, aber ich möchte, dass sie mit ihrem Leben zufrieden ist und sich ihre Träume erfüllen kann.

Susanne von Geborgen Wachsen meinte, dass glückliche Eltern immer besser sind als perfekte Eltern. Bist Du glücklich und von was machst Du glücklich sein abhängig?

Im Großen und Ganzen bin ich glücklich, ja. Klar, hier und da hapert es noch, besonders bei der Jobsuche und Partnersuche. Aber davon mache ich mein Glück nicht abhängig. Uns geht es gut. Susanne von Geborgen Wachsen hat übrigens total Recht mit ihrer Aussage. Ich finde auch, dass ich eine bessere Mutter bin, wenn es mir gut geht.

Vielen vielen Dank für die ehrlichen Antworten. Ich weiss ich stelle sehr persönliche Fragen und freue mich immer das ihr sie trotz allem so schön beantwortet. Ich verstehe einfach nicht wieso wir keinen Job finden. Du bist so gut ausgebildet und es ist doch einfach nur zum Mäuse melken manchmal. Ich wünsche mir auch sehr, dass der Prinz einfach ein glückliches Kind ist und ein glückliches Leben führen kann, wir haben soviel und doch so wenig Einfluss darauf.

Wir in Deutschland haben schon sehr großes Glück, so lange bezahlt mit unseren Kindern zu Hause bleiben zu können. Ich hätte nach 4 Monaten nie wieder in die Arbeitswelt zurückgehen können aber eben auch weil ich es nicht musste. Wie seht ihr das. Wie lange würdet ihr gerne zu Hause bleiben und wie lange seid ihr zu Hause geblieben?

Wir lesen uns nächsten Montag wieder.

Eure Glucke

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Soundtrack of Perlenmama´s Life ~ Glucke und So 28. August 2017 at 8:01

    […] #15songs of life von der wunderbaren Perlenmama […]

  • Reply Best of Montagspost 2016 ~ Glucke und So 26. Dezember 2016 at 6:48

    […] Da beginnen wir auch gleich mit der Perlenmama. Sie und die Perle haben schon so einiges durch und das Jahr war mehr als hart aber auch überraschend denn bald wird es eine kleine Babyperle geben und das könnt ihr alles bei ihr nachlesen. […]

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das:

    Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen