Ich die Glucke

3 Monate Babyprinz und ein Abschied

19. März 2018

3 Monate Babyprinz Abschied3 Monate ist es her, dass unser kleiner Babyprinz auf die Welt kam.
3 Monate ist es her, das wir einen dramatischen Start hingelegt haben.
3 Monate ist es her, dass wir beide nur sehr schwer mit der neuen Situation zurechtkamen.

Viel ist in den ersten Tagen passiert. Wir beide kämpften gegen unsere Infektion und die damit verbundenen Nachwirkungen. Die ersten vier Wochen waren wirklich einem Alptraum gleich.

Es ist schwer für mich, das so zu sagen.

Soll es doch eine wunderbare Zeit sein, wenn ein neues Leben geboren wird. Unsere ersten gemeinsamen 2 Monate, waren geprägt von einem Geburtstrauma, einer schleichenden Wochenbettdepression und meinem Dauergefühl des Versagens. Für mich war es unmöglich zu glauben, dass ich das irgendwie schaffen könnte.

Dann kam die emotionelle erste Hilfe und gab mir meine mentalen Kräfte zurück. Ich fand irgendwie wieder zu mir selbst und baute darauf, dass ich es doch schaffe. Als der Babyprinz so ca. 9 Wochen alt war, änderte sich Vieles.

Ob es ausschliesslich an der emotionellen Hilfe lag, oder dem 8 Wochen Schub oder oder oder.. Wir wissen es nicht aber was wir wissen ist, wir haben Abschied genommen vom Trauma. Wir haben Abschied genommen vom unendlichen Schreien.

Du hast deine kleinen Hände immer mehr geöffnet und uns gezeigt, dass Du nun bereit bist für dieses Leben. Du bist einfach ein Stück weit mehr angekommen in unserer Familie.

Unser kleiner Igel hat angefangen, den ganzen Tag zu lachen. Es gab kein Weinen oder gar Schreien mehr. Er erkundete mit seinen wachen Augen alles was um ihn rum war und ich? Ich war verblüfft. Ich war erleichtert und ich wurde auch langsam wieder ruhiger und zufriedener.

Dieser Abschied von den schlimmen ersten Wochen war ein schöner Abschied.

Ja ich haderte dennoch immer wieder aber unser gemeinsames Leben wurde wieder etwas geregelter ja schon fast alltäglicher. Als die Influenza den Prinzen, meinen Mann und mich ausser Gefecht setzten, da kamen große Ängste in mir hoch. Wenn es auf BP übergeschwappt wäre, dann wären wir wieder auf der Intensiv gelandet. Wir taten alles um dies zu verhindern und unser kleiner starker Babyprinz steckte sich tatsächlich nicht an.

Wie sieht unser Tag aus?

Der Babyprinz trinkt viel und oft. Ich füttere natürlich nach Bedarf aber versuche nicht unter 2 Stunden zu füttern um die Krämpfe, die noch leicht da sind, nicht zu verschlimmern. Wir liegen so im Schnitt bei einer Flasche aller 2,5 Stunden. Der Babyprinz hat wie sein großer Bruder wohl auch ein starkes Bedürfnis nach Routinen und trinkt fast immer zur selben Zeit. Ansonsten liebt er es zu spielen, gewickelt zu werden und wenn ich tanze und singe. Er schläft auch viel aber kurz und möchte früh in sein Bettchen zur Nachtruhe gelegt werden.

Wie sind die Nächte?

Diese Frage kommt oft. Auch war es fast eine der ersten Fragen des Kinderarztes. Ich finde die Frage verständlich, da eben die Nacht für ALLE die einzige Zeit ist um Kraft zu tanken. Ich muss gestehen, die Nächte sind unruhig. Solche Krämpfe und Koliken verursachen Geräusche und das eben auch nachts. Die Trinkabstände sind nachts gut und es sind 2-3 Flaschen die verfüttert werden aber jede Flasche verursacht eben wieder eine Schwere im Magen und Krämpfe.

Ich gestehe, dass ich vor fast 5 Jahren mit den Krämpfen beim Prinzen und den damit verbundenen Schlafmangel sehr viel besser damit zurecht gekommen bin. Ich habe auch immer mit dem Prinzen die Tagesschläfchen gehalten und war wirklich fit.

Das sieht nun anders aus.

Der Babyprinz schläft meist nur 20-30 Minuten pro Tagesschläfchen und in der Zeit trinke ich einen Kaffee oder sitze einfach nur rum. Ja und Abends gehe ich zwar meist früher schlafen aber es ist ein unruhiger Schlaf mit vielen Unterbrechungen und vor Allem ab ca. 4-5 Uhr ist die Nacht vorbei. Denn nach der letzten Flasche, findet der kleine Mann selten wieder in den Schlaf.

Dieser Schlafmangel verursacht ein wenig Unbehagen bei mir. Ich bin am Tag, besonders wenn der Prinz aus der Kita kommt, nicht mehr so aufnahmefähig und auch mal gereizter und ja schlichtweg fertig. Nicht jede Nacht und jeder Tag ist gleich aber ich merke, ich werde langsam alt und stecke wenig Schlaf je nach körperlicher Verfassung nicht mehr so gut weg. 3 Monate Liebe

Wie ist der Nachmittag mit 2 Kindern?

Ja wenn der Prinz aus der Kita kommt dann fühle ich mich nach wie vor tatsächlich überfordert. Der Prinz möchte meistens Action aber der Babyprinz möchte auch seine Form von Unterhaltung. Das lässt sich sehr selten miteinander verbinden und dieses ätzende Wetter macht es uns auch schwer, da wir kaum raus können. Die vielen Fütterungen und kurzen Schläfchen erfordern sehr oft Ruhe und da kollidieren die verschiedenen Bedürfnisse. Der Prinz kommt in der Woche definitiv zu kurz und wir überlegen gerade hin und her, wie wir das dauerhaft ändern können.

Ich sehne jeden Tag den Feierabend mit meinem Mann herbei und empfinde es als große Herausforderung mit 2 Kindern.

Inzwischen fängt der Babyprinz an laut zu lachen, zu erzählen und seinen Körper viel bewusster zu bewegen und zu kontrollieren. die U4 und auch die 1. Impfung liefen sehr unspektakulär ab und er entwickelt sich prächtig.

Seine Entwicklung ist für mich wirklich unglaublich, da er von einem sehr leidenden Neugeborenen zu einem total entspannten Baby gesprungen ist. Der Prinz war damals, aufgrund seiner Hochsensibilität,  sehr schnell reizüberflutet. Der Babyprinz hat die Ruhe weg. Sie sind sich in vielerlei Hinsicht ähnlich und doch merken wir schon jetzt auch große Unterschiede.

Es ist spannend zu beobachten wie sich alles fügt und miteinander verbindet.

In den ersten 3 Monaten war von totaler Überforderung, vielen Tränen und Verzweiflung bis totale Langeweile und Verblüffung alles dabei.

Unser kleiner Igel überrascht uns jeden Tag und ich freue mich auf die weitere Entwicklung denn ich mach gleich noch ein Geständnis: Ich bin keine Säuglingsmama. Ich meine damit, dass ich eher eine Kleinkindmama bin. Ich möchte auch Action. Ich möchte Bewegung und Spiel. Mit so ganz kleinen Würmchen geht das ja noch nicht und ich habe mega Muskelkater in meinen Armen vom Tücher und Spielzeug-Rumfuchteln.

Auch diese 100%ige Fremdbestimmung fällt mir nochmal viel viel schwerer als beim 1. Kind und ich hab noch nicht so ganz meine Balance gefunden aber so unendlich lang diese 3 Monate waren, so schnell sind Sie doch vorbeigegangen.

Alles braucht eben seine Zeit und ich brauche sowieso immer ein bisschen länger. Emotional gesehen bin ich noch etwas im Wintertief. Die Hormone spielen noch oder wieder verrückt und meine neue Rolle ist noch nicht optimal durch mich besetzt. Ich glaube auch, das meine Hochsensibilität neu entfacht ist und mich sehr überflutet.

Ich bin gespannt was die nächsten 3 Monate bringen. Interessiert euch, was wir den ganzen Tag so spielen? Also ich und der Babyprinz?

Welche Erinnerung ist euch aus den ersten 3 Monaten mit euren Babys geblieben?

Eure Glucke

 

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply 4 Monate Babyprinz und Hallo Beikost ~ Glucke und So 18. April 2018 at 7:39

    […] kleine Babyprinz wächst und gedeiht schneller als wir schauen können. Man sagt ja immer, vergleiche nicht deine Kinder aber ich mache […]

  • Reply Jessi 20. März 2018 at 6:19

    Liebe Dani,
    Ich freue mich, dass sich alles so gut gefügt und entwickelt hat. Einen schwierigen Start hatten wir ja auch und da weiß ich wie endlos es sich anfühlt und wie wehmütig man an diese Zeit und dem, wie man sie sich ja eigentlich vorgestellt hatte, zurückdenkt.
    Bei meiner Tochter waren die ersten drei Monate fast nur Geschrei. Mein Sohn war da sehr viel unkomplizierter (von Infektion, Medikamenten und Monitor in den ersten zehn Wochen mal abgesehen 😉 ) und ausgeglichen. Es ist spannend aber auch um einiges anstrengender mit zweien 🙂

    Liebe Grüße
    Jessi

  • Reply Mama Maus 19. März 2018 at 8:26

    Hallo Dani,

    Es freut mich sehr, dass ihr diese erste sehr turbulente und auch anstrengende Zeit gemeinsam gemeistert habt.

    Ich wünsche euch, dass ihr als Familie immer weiter zusammen wachst und die nächsten Monate durchgängig entspannt und glücklich werden.

    Viele Grüße
    Mama Maus

    • Reply Glucke 19. März 2018 at 21:13

      Hallo Du Liebe,
      Danke Dir..
      ja ich wünsche mir genau das..
      Liebe Grüße
      Dani

    Leave a Reply

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen zu maßschneidern und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wenn du auf unsere Webseite klickst oder hier navigierst, stimmst du der Erfassung von Informationen durch Cookies auf und außerhalb von Facebook zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie du die Kontrolle darüber behältst, findest du hier: mehr Infos

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen