20 Tatsachen über

20 Tatsachen über Nina von Frau Papa

24. November 2016

20Tatsachen über Nina von Frau Papa

Guten Morgen ihr Lieben,

das vorletzte Mal dieses Jahr 20 Tatsachen über und heute mit einer Gästin von der ich euch schon lange erzählen wollte. Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass ich vor einiger Zeit für eine Familie eine kleine Spendenaktion ins Leben gerufen habe. Heute möchte ich euch Nina vorstellen. Nina gehört zu dieser wunderbaren Familie für die ich gesammelt habe und ich möchte diesen Beitrag nicht nur dafür nutzen, Sie euch vorzustellen sondern auch um mich bei Euch und Ihr zu bedanken.

Eine fantastische Welle der Solidarität ist innerhalb weniger Tage losgebrochen und ich danke euch Allen. Ein paar Menschen möchte ich nochmal gerne namentlich erwähnen.

  • Ich konnte zusammen mit Claudia W., Yasmin der lieben Rabenmutti und Nadin I. eine stattliche Geldspende zusammentragen, die ich in Lebensmittelgutscheine umgewandelt habe.
  • Weiterhin danke ich meiner lieben Jessi von Feiersun, die mir den Kontakt zu Rabach vermittelt hat. Dadurch konnte ich wunderschöne Adventskalender für die Kinder und nochmals Lebensmittelgutscheine von Netto organisieren. Vielen lieben Dank hierfür auch an Florian  und Adriana für die reibungslose und unbürokratische Abwicklung.
  • Weiter gehts mit einem großen Dank an Marie B. die für eins der Kinder Winterstiefel besorgt hat, die im Übrigen perfekt passen und gefallen. Dann haben wir noch Jessi die ebenfalls einen Gutschein für Schuhe gespendet hat.

Auf direktem Weg haben ebenfalls sehr sehr viele BloggerkollegInnen Nina und ihrer Familie ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und um nun zum Abschluss zu kommen:

Ihr Alle, wir Alle sorgen dafür, dass ich weiterhin an das Gute im Menschen glaube und diese Welt ein guter Ort ist und bleiben kann. Mein Weihnachtswunder für 2016 ist wahr geworden.

Und jetzt genug gequatscht, jetzt stell ich euch diese faszinierende Person vor. Nina ist Frau Papa. Sie ist Papa aber eine Frau im Körper eines Mannes. Nina ist transsexuell und da das meistens sehr viele Fragen aufwirft, haben wir uns genau dafür nicht entschieden. Wir werden NICHT 20 Tatsachen über Nina´s Transsexualität aufzählen.

Nein Nina´s Wunsch war es nur über sich zu sprechen und so soll es sein, denn Nina ist eine unglaubliche Persönlichkeit und fast jeden Tag überrascht Sie mich aufs Neue.

Sie ist schillernd, unglaublich smart, sensibel und übernimmt gemeinsam mit ihrer Frau Jane, Verantwortung für ihre Familie. Ihr Leben war und ist nie einfach gewesen und alleine dafür bewundere ich Sie sehr.

Also viel Spass beim Kennenlernen und

20 Tatsachen über Nina von Frau Papa

nina-frau-papa-liebe

  1. Ich bin Legasthenikerin. Lesen und Schreiben fällt mir bis heute schwer. Trotzdem habe ich vor einigen Jahren angefangen regelmäßig zu schreiben. Seit ich meinen Kindern Abends immer wieder Geschichten vorlese habe ich endlich gelernt einigermaßen brauchbar vorzulesen.
  2. Autofahren mag ich nicht. Weder als Fahrer, noch als Beifahrer. Ich wollte auch nie den Führerschein machen. Am liebsten reise ich mit dem Zug.
  3. Lieblingsgetränk: eiskalte Cherry-Cola
  4. In Disney Filmen gibt es mindestens einen Moment, wo ich weine. Ich hoffe dann immer, dass mich keiner ansieht.
  5. Ich war fast zehn Jahre professionell Zauberkünstler und Gaukler. Es hat Spaß gemacht, die Menschen mit Kunststücken zu verzaubern aber dieser Lebensabschnitt ist inzwischen abgeschlossen.

  6. Meine Gitarren haben Namen und entsprechend schwer fällt es mir, mich von einer zu trennen.
  7. Als ich in der Jugend für eine Mutprobe etwas in einem Supermarkt klauen sollte, ging ich vorher zum Verkäufer und habe das bezahlt, was ich dann bei ihm vorbei trug. So konnte ich die Probe bestehen ohne was zu stehlen.
  8. familie-frau-PapaSchlechte Bücher lese ich nicht zu Ende. Mit Glück landen sie in einem öffentlichen Bücherschrank, aber die ganz schlechten landen auch mal im Altpapier.
  9. Als Kind wollte ich mal einen Zeichentrickfilm machen (und habe den Traum noch nicht ganz aufgegeben).
  10. Ich kann das Wort Danke in 21 Sprachen – auch wenn ich außer deutsch und englisch keine Fremdsprachen beherrsche. Das Wort ist einfach die Grundlage für Höflichkeit… wenn man sich irgendwie verständigen kann und Hilfe bekommt, wenigstens Danke sagen können.
  11. Ich würde gerne mal mit dem Rucksack und Zelt durch Skandinavien, durch Schottland und durch Island trampen. Natürlich ist die Vorstellung davon viel romantischer, wärmer und flauschiger als die Realität jemals sein könnte.
  12. Bier finde ich echt eklig. Als ich noch in der männlichen Rolle lebte, hab ich in Gruppen auch Bier getrunken und ich fand es immer furchtbar.
  13. Ich schaue gerne so lange zu den Sternen hoch, bis ich das Gefühl habe mich zu drehen und loszuschweben. Dabei fühle ich mich schwerelos und vergesse für einen Augenblick, wo ich bin.
  14. Die besten Ideen kommen mir in der Nacht. Morgens bin ich für nichts zu gebrauchen – ich stehe zwar täglich auf, aber wirklich gut funktioniere ich erst am Abend. Am liebsten schreibe ich meine Texte und zeichne, wenn es draußen dunkel ist und kaum Menschen unterwegs sind. Ich mag die Stille und Ruhe der Nacht.
  15. Ich schlafe nicht gerne, weil ich meist Albträume habe. Seit ich denken kann, schlafe ich schlecht und nicht besonders tief.

  16. Beim Kochen kann ich super entspannen und vergesse die Zeit. Was manchmal zu leicht hektischen Situationen am frühen Nachmittag führen kann.
  17. Beinschulung-Frau-Papa-FamilieEin Tag ohne Kuscheln ist bääääh. Nähe ist für mich unglaublich wichtig, ich brauche Menschen um mich, die ich auch mal drücken und knuddeln kann.
  18. Ich hätte gern einen Brennofen für Ton. Am besten im eigenen Atelier. Diesen Traum habe ich seit meiner Kindheit. Ich erinnere mich an eine Bekannte meines Vaters, die in ihrem Haus ein Atelier mit großen Leinwänden und einem riesigen Werktisch hatte und hinten in der Ecke war ein Brennofen. Seitdem wünsche ich mir einen solchen Kreativraum.
  19. Ich habe die Namen meiner MitschülerInnen vergessen. Nur wenige Personen aus meiner Schulzeit sind mir in Erinnerung geblieben und die meisten davon sind nicht sonderlich gut. Entsprechend habe ich mir einfach erlaubt, den Speicherplatz für deren Namen und Gesichter weitgehend frei zu geben.
  20. In meinem Bett ist bis heute ein Teddybär. Mein Kuscheleisbär begleitet mich seit 1991 und war viel zu viele Jahre in einer Plastiktüte im Keller vergraben. Seit einigen Jahren liegt er wieder jeden Tag auf meinem Bett und manchmal in der Nacht bei mir.

Wie schön es ist einfach mal ein wenig von sich aus dem Nähkästchen zu plaudern ohne auf eine Besonderheit reduziert zu werden.

Nina ich danke Dir, dass ich dich kennenlernen durfte, mir Rat bei dir holen kann und Du mich an deinem Leben teilhaben lässt. Ich wünsche Dir das viele Träume, die du noch hast, in Erfüllung gehen und für Dich und deine Familie wünsche ich mir, dass ihr einfach als das angesehen werdet, was ihr seid- eine liebende und liebevolle Familie.

Ich umarme Dich ganz fest.

Deine Dani

PS… einige deiner Fakten hätten auch meine sein können und nun frage ich Euch-verratet ihr mir eine total verrückte Tatsache über Euch??

Eure Glucke

Teilen

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Jane 24. November 2016 at 20:09

    Ich bin ja noch immer ganz sprachlos, was ihr alle zusammen auf die Beine gestellt habt. Das ist wirklich unglaublich. Darum möchte natürlich auch ich ein ganz ganz dickes fettes DANKE hier loswerden <3

    Liebste Grüße
    Jane

    • Reply Glucke 24. November 2016 at 21:09

      Liebe Jane,

      ich hoffe wirklich, dass euch das alles nicht zu sehr überfordert-denn das würde es mich aber ich freue mich so sehr, dass wir euch ein schönes Jahresende zaubern konnten.
      Ich umarme euch ganz fest
      Dani

  • Reply Marsha 24. November 2016 at 8:16

    Tolle Fakten – jetzt wil ich nur noch eins wissen: Wie heißen die Gitarren? ☺ Ich würde jedenfalls gern mal mit Nina ne eiskalte Cherry-Coke trinken.

    Ach Dani, danke für das Interview. Ich bin gerade sehr froh, dass ich auch etwas zur Spendenaktion beitragen konnte. Und wünsche Nina und ihrer Familie eine schöne Weihnachtszeit.

    • Reply Nina 24. November 2016 at 8:32

      Hallo Marsha,

      Ja, Cherry-Cola müssen wir wirklich mal trinken. Du hast uns ja richtig sprachlos gemacht.

      Gitarren: die erste Gitarre, die ich mir selbst gekauft habe ist die 12-saitige Maria, dazu habe ich eine E-Gitarre, eine mit Resonator (dobro), eine halbakkustische und noch Kindergitarren… Jede hat einen eigenen Klang und Persönlichkeit.

      Als ich noch jung war und in Bars auftrat hatte ich auch mal 16 Gitarren 🙂

      LG, Nina

    • Reply Glucke 24. November 2016 at 15:31

      Ich freue mich auch und hatte dich auch in dem 1. Beitrag erwähnt und Nina sowieso genau gesagt von wem was kam- ich hab dich also nicht vergessen.

    • Reply Nina 24. November 2016 at 15:36

      Ach ja, die Namen:

      Maria, die 12 saitige
      Marc, die dobro
      Pivi, die E-Gitarre
      Doris, die halbakkustische
      Tiny, die kl. Kindergitarre

      🙂

  • Reply Nina 24. November 2016 at 7:27

    Ich sage einfach Danke für die unglaubliche Hilfe!

  • Leave a Reply